Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Referat V/4 Lateinamerika
Prof. Dr. Klaus G. Binder
Tel.: 089 1258-310 | Fax: -340
E-Mail: binder@hss.de

Projektleitung und Anschrift

Projektleitung Unión de Partidos Latinoamericanos (UPLA) 
Jorge Sandrock

Fundación Hanns Seidel
Marchant Pereira 367, Oficina 601
750055 Providencia
Santiago de Chile
Chile
Tel.: +56 2 22 04 46 90
Fax: +56 2 23 41 94 80
E-Mail: sandrock@hss.de
Internet: www.hss.de/americalatina

Publikationen

Argumentation kompakt vom 28. Juli 2016: Die Zukunft Schengens - Grenzenloser Handel, grenzenloses Reisen, grenzenloses Europa?
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit 18
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Samstag, 01. Oktober 2016 bis Sonntag, 02. Oktober 2016

Kloster Banz

Wirtschaftsethik - Bargeldlos - Sind wir bald unser Bargeld los?

Samstag, 01. Oktober 2016

Bamberg

Solange wie möglich in den eigenen Wänden

Sonntag, 02. Oktober 2016 bis Dienstag, 04. Oktober 2016

Kloster Banz

Agrarpolitik: Verbraucher & Landwirtschaft als Partner

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Unión de Partidos Latinoamericanos (UPLA)

Projektaktivität:
seit 1992

Projektstandort:
Regionalprojekt mit Sitz in Santiago de Chile

Projektleitung:
Jorge Sandrock

Projektziel:

Ziel des Projekts ist die Konsolidierung und Ausweitung eines internationalen Netzwerks zwischen Parteien und parteinahen Forschungs- und Fortbildungsinstituten, um einen Beitrag zur programmatischen und organisatorischen Erneuerung von politischen Parteien des Mitte-Rechts-Spektrums in Lateinamerika zu leisten.

Zielgruppen:
Zielgruppen sind Führungskräfte und Mitarbeiter von Parteien, ihre Arbeitsgemeinschaften (Junge Generation, Frauen, Kommunalpolitiker, Parlamentarier) und zivilgesellschaftliche Gruppierungen.

Projektkurzbeschreibung:
Die Projektkonzeption basiert auf der Überzeugung, dass die Stärkung der Parteien und ihre programmatische Erneuerung einen grundlegenden Beitrag zur Konsolidierung der Demokratie leistet, da die Schwäche der politischen Organisationen zu den großen Defiziten Lateinamerikas gehört. Dieser Prozess benötigt eine ständige Begleitung, erneute Impulse und Anpassungen an neue Entwicklungen und Herausforderungen. Dieser Problembereich begründet die Projektarbeit und bildet den Ausgangspunkt für die angestrebte Stärkung einer politisch artikulierten Handlungsgrundlage.

Die Projektmaßnahmen werden in Form themenbezogener Veranstaltungen, die die politische, wirtschaft­liche und soziale Debatte des Kontinents in einen Ländergrenzen übergreifenden Dialog und Erfahrungsaustausch stellen, durchgeführt. Desweiteren zielen die Maßnahmen des Dialogprogramms auf die Stärkung von Netzwerken der verschiedenen UPLA-Arbeitsgemeinschaften ab.
Besonders hervorzuheben ist das Austauschprogramm für politisch engagierte Jugendliche. Ziel des Programms ist es, der zukünftigen Generation ein Gespür und vor allem  Kenntnisse über ihre jeweiligen Nachbarländer zu vermitteln, politische Ideen und Lösungsansätze auszutauschen und so längerfristig eine Basis für eine konstruktive und stärkende Zusammenarbeit zwischen den demokratischen Kräften der Region zu ermöglichen.

Partner:
Projektpartner ist die Unión de Partidos Latinoamericanos (UPLA), eine Regionalorganisation von Parteien und politischen Bewegungen, deren Ziel in erster Linie die Förderung der Demokratie als politische Organisationsform ist.

Projekthomepage (spanisch):
www.hss.de/americalatina/es/upla.html

Themenübersicht:
Unión de Partidos Latinoamericanos (UPLA)