Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Referat V/2 Mittel-, Ost- und Südosteuropa, Kaukasus, Zentralasien
Henning Senger
Tel.: 089 1258-440 | Fax: -340
E-Mail: senger@hss.de

Kontakt

Hanns-Seidel-Stiftung
Uliza Panfilov 237
Bischkek 720040
Kyrgys Respublikasy
Tel.: +996 312 62 31 19
oder +996 312 66 24 86
Fax: +996 312 62 31 39
E-Mail: Meier-M@hss.de  
Internet: www.amp-hss.kg 

Publikationen

Argumentation kompakt 9. November 2016 – 17/2016 „Wir wollen Partnerschaft und keine Konflikte“
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation

Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit 18
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Dienstag, 06. Dezember 2016

Bruckmühl

Links- und Rechtsextremismus

Mittwoch, 07. Dezember 2016

Brussels

The European Agenda under the Maltese EU Presidency

Mittwoch, 07. Dezember 2016

Miesbach

Social Media

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Zentralasien

Projektaktivität:
seit 2009

Projektstandort:
Astana/Kasachstan
Bischkek/Kirgisistan
Duschanbe/Tadschikistan

Projektleitung:
Dr. Max Georg Meier, Auslandsmitarbeiter

Projektziele:

  • Förderung der Verwaltungskapazität von kommunaler und staatlicher Verwaltung, lokalen Parlamenten (Gemeinde-, Stadt- und Kreisräte) und dem Polizeisektor sowie der organisatorischen Kompetenz des zivilgesellschaftlichen Sektors in ausgewählten Ländern Zentralasiens (Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan)

  Zielgruppen:

  •  Junge Verwaltungskräfte aus zentralasiatischen kommunalen/lokalen Verwaltungen, Öffentlichen Verwaltungen, Nichtregierungsorganisationen und dem parlamentarischen Bereich.

 Projektkurzbeschreibung:

Seit 2002 wird in der Kirgisischen Republik erfolgreich ein Modell angewandt, um zentralasiatische Organisationen zu fördern, die in der Aus- und Fortbildung von Managern aus dem Bereich der kommunalen/lokalen Verwaltung, der öffentlichen Verwaltung, der Nichtregierungsorganisationen und im parlamentarischen Bereich tätig sind. Seit 2009 wird dieses Modell auch regional angewandt und die Projektarbeit wurde auf die Nachbarländer Kasachstan und Tadschikistan ausgeweitet. Absolventen der 12- bis 24-monatigen HSS-Stipendiatenprogramme werden  auch nach ihrem Wiedereinstieg ins Berufsleben weiter von der HSS unterstützt. Sie sollen zu Stützen werden beim Aufbau der zivilen Gesellschaft, bei der Reform der Verwaltungsstrukturen und der Entwicklung einer parlamentarischen Kultur in ihren Ländern.
Mit Ihnen soll ein Potential gut ausgebildeter Führungskräfte für die kommunale und öffentliche Verwaltung, die Zivilgesellschaft und den Bereich des Parlamentarismus geschaffen werden. 

Daher  startete im Jahr 2013 eine Qualifizierungsoffensive für die HSS-Alumni (Absolventen der Stipendiatenprogramme), die in die kirgisische lokale Selbstverwaltung gewählt wurden.

Partner:

  • Akademie für Öffentliche Verwaltung unter dem Präsidenten der Kasachischen Republik
  • Nationale kasachische Agentur für den öffentlichen Dienst
  • Akademie für Öffentliche Verwaltung unter dem Präsidenten der Kirgisischen Republik
  • Nationale kirgisische Agentur für den öffentlichen Dienst
  • Akademie des Innenministeriums der Kirgisischen Republik
  • Institut für Öffentliche Verwaltung unter dem Präsidenten der Republik Tadschikistan
  • Akademie des Innenministeriums der Republik Tadschikistan

Projekthomepage:
undefinedwww.hss.de/centralasia
Die HSS in Zentralasien bei Facebook

Themenübersicht:
undefinedUnsere Arbeit in Zentralasien

AMEZ - Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit

Wasser - Schlüsselressource für die Kirgisische Republik, in: AMEZ 14
Die kirgisische Frau in der post-sowjetischen Epoche, in: AMEZ 11
Innere Sicherheit in Kirgisistan, in: AMEZ 10
Christen in Zentralasien, in:  AMEZ 8
Die vollständigen Ausgaben von AMEZ zum Lesen und Bestellen finden Sie hier.