Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Referat V/5 Süd-/Südostasien
Hanns Bühler
Tel.: 089 1258-287 | Fax: -340
E-Mail: buehler@hss.de

Anschrift

Hanns Seidel Foundation Yangon Office
c/o OAV German-Pacific Business Association
Unit 7, Inya Lake Hotel
37 Kaba Aye Pagoda Road
Yangon
Pyidaunzu Thanmăda Myăma Nainngandaw
Tel.:  + 95 1 667 225
Mobil: + 95 9 4200 888 91
E-Mail: myanmar@hss.de
Internet: www.hss.de/southeastasia 

Publikationen

Argumentation kompakt vom 28. Juli 2016: Die Zukunft Schengens - Grenzenloser Handel, grenzenloses Reisen, grenzenloses Europa?
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit 18
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Dienstag, 27. September 2016

Günzburg

Mobbing - Psychoterror in Kindergarten, Schule, Familie

Dienstag, 27. September 2016

Nürnberg

Vorsorgevollmacht, Generalvollmacht, Betreuungsvollmacht

Mittwoch, 28. September 2016

Zangberg

Bürger und Staat

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Myanmar

Projektaktivität:
seit 1994

Projektstandort:
Yangon

Projektleitung:
Axel Neubert / Achim Munz

Projektziele:·

  • Förderung demokratischer Werte, Strukturen und Prozesse
  • Förderung einer verantwortlichen und gerechten Wirtschaftsentwicklung
  • Förderung der ASEAN-Integration Myanmars

 Zielgruppen:

  • Regierungsmitglieder und ParlamentarierInnen
  • Verwaltungsbeamte auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene
  • Diplomaten der ASEAN Abteilungen im MOFA
  • Politische Parteien
  • Zivilgesellschaftliche Organisationen und Gruppen
  • Ethnische Minoritäten in ausgewählten Regionen
  • Polizeiausbilder
  • Entscheidungsträger des Tourismussektors (MOHT und MTF) und relevanter Ministerien (Ministry of Environmental Conservation and Forestry, Ministry of Home Affairs, Ministry of Transport, Ministry of Culture, Ministry of Welfare, Social Relief and Resettlement) mit Bezug zur Tourismuspolitik
  • Gemeindemitglieder
  • Nationale Wirtschaftsverbände (MWEA, UMFCCI) und Wirtschaftsvertreter auf nationaler Ebene und lokaler Ebene
  • Existenzgründer und Unternehmerinnen

Projektkurzbeschreibung:
Durch die Vermittlung von Fachwissen zum Aufbau demokratischer Strukturen und Prozesse trägt die Hanns Seidel Stiftung in Myanmar zur „Förderung demokratischer Werte, Strukturen und Prozesse“ bei.  Im Fokus stehen dabei Themen der Dezentralisierung, wie etwa Kompetenzverteilung, Kooperationsmechanismen zwischen nationaler und subnationaler Ebene sowie das Thema Good Governance. Ausgewählte Parlamentarier und Verwaltungsbeamte werden durch Seminare, Konferenzen und Trainings befähigt, ein fundiertes Verständnis über demokratische Werte in föderalen Strukturen und Prozessen zu entwickeln und demokratische Werte im myanmarischen Kontext umzusetzen.

Die Maßnahmen haben das Ziel, zu einer verbesserten Kooperation zwischen nationaler und subnationaler Ebene beizutragen. Auch werden Kooperationsmechanismen zwischen den Parlamentariern auf der nationalen Ebene und den Abgeordneten in den Regionalparlamenten aufgebaut und gefestigt. Ein besonderes Augenmerk wird in diesem Zusammenhang auf benachteiligte ethnische Minoritäten und die Inklusion von Frauen gelegt. Mit einer verbesserten Kompetenzverteilung zwischen Zentralregierung, den sieben Staaten, sieben Divisionen und den Selbstverwalteten Zonen wird die Umsetzung der „Roadmap to Disciplined Democracy“ und den hiermit begonnenen Reformen der Regierung unterstützt und zugleich der Friedensprozess gestärkt.

Dafür organisiert die Hanns Seidel Stiftung Myanmar zudem Aus- und Weiterbildungsprogramme zum Thema Menschenrechts- und Grundrechtsschutz für Polizeiausbilder.  In diesen Trainings werden myanmarische Polizeitrainer unter anderem mit der Ausbildungsphilosophie und -methodik der Bayerischen Polizei vertraut gemacht. Der Fokus liegt auf der Vermittlung einer praxis- und bürgernahen Grundausbildung, die Fragen des Menschenrechtsschutzes als Querschnittthema in die Ausbildung einbezieht. Gleichzeitig wird im Rahmen dieser Trainings ein Süd- Süd Dialog zwischen Thailand, Indonesien, den Philippinen und Myanmar zu Strategien des Menschenrechtsschutzes in der Polizeiarbeit und zur Polizeiausbildung angeregt.

Im Bereich „Förderung einer verantwortlichen und gerechten Wirtschaftsentwicklung“ berät die Hanns Seidel Stiftung das Tourismusministerium und den Tourimusverband bei der Entwicklung und Umsetzung von Richtlinien für einen nachhaltigen Tourismus in Myanmar. Der Tourismus entwickelt sich derzeit rasant mit einem jährlichen Wachstum von über 40% und stellt eine wichtige Einnahmequelle des Landes dar. Dabei werden wirtschaftlicher Fortschritt und die Verbesserung der Lebensbedingungen für mehr als 54 Millionen Bürger als elementare Voraussetzung für die nachhaltige Absicherung des Demokratisierungsprozesses in Myanmar verstanden.

Im Zentrum der Maßnahmen der Hanns Seidel Stiftung steht daher die Umsetzung der „Responsible Tourism Policy“ – eine Politikempfehlung, die das Myanmarische Tourismusministerium in Kooperation mit der Hanns Seidel Stiftung entwickelt hat und die nun das Rahmenwerk für eine verantwortliche, sozial-gerechte und umweltschonende Tourismusentwicklung in Myanmar darstellt. Darin wird auch festgelegt, dass Gemeinden und betroffene Stakeholder bei den wirtschaftlichen Reformen, die Myanmar seit der Öffnung des Landes in Angriff genommen hat, stärker an den Entwicklungen und Entscheidungsprozessen beteiligt werden sollen. Um dies zu erreichen werden Fortbildungsmaßnahmen für Verwaltungsbeamte, Regionalparlamentarier und Gemeindemitglieder durchgeführt. Durch die Kooperationen und Maßnahmen werden so auch Brücken zur Förderung politischer und gesellschaftlicher Veränderungsprozesse auf der nationalen und subnationalen Ebene gebaut.

Den dritten Themenbereich bildet die „Förderung der ASEAN-Integration Myanmars“. Diese stellt einen wesentlichen Aspekt zur Konsolidierung der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Wachstums in Myanmar dar. Bei Fortbildungsmaßnahmen, wie etwa Studienreisen zu ASEAN Gipfeln und Asia-Europe Meetings, werden Regierungsmitglieder und Verwaltungsbeamte, die mit der Vorbereitung Myanmars auf den ASEAN-Vorsitz 2014 und auf die ASEAN Economic Community 2015 (AEC) beauftragt sind, über die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der AEC informiert. Hierdurch werden die Teilnehmer in ihren Kompetenzen gestärkt, entsprechende Handlungsoptionen für die Integration Myanmars in den ASEAN-Staatenverbund zu entwickeln. 

Partner:

  • Das Nationalparlament (Pyidaungsu Hluttaw)
  • Ausgewählte Regionalparlamente
  • Ministry of Foreign Affairs (MOFA)
  • Ministry of Home Affairs (MOHA)
  • Ministry of Hotels and Tourism (MOHT)
  • Myanmar Tourism Federation (MTF)
  • Myanmar Federation of Chambers of Commerce and Industry (UMFCCI)  
  • Myanmar Women Enterpreneurs’ Association (MWEA)

Projekthomepage (englischsprachig)
undefinedwww.hss.de/myanmar/en

Themenübersicht:
undefined Unsere Arbeit in Myanmar

AMEZ - Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit

Föderalismus in Myanmar - Ein Projekt mit offenem Ausgang, in: AMEZ 17
Entwicklungszusammenarbeit in Myanmar: Ein "Goldrausch", in: AMEZ 15
Myanmar und die Post-2015 Entwicklungsagenda, in: AMEZ 11
Die vollständigen Ausgaben von AMEZ zum Lesen und Bestellen finden Sie hier.