Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Referat V/3 Afrika, südlich der Sahara
Klaus Liepert
Tel.: 089 1258-366 | Fax: -340
E-Mail: liepert@hss.de

Anschrift

Hanns Seidel Foundation
Prosperity House, 7th Floor, Westlands Road
PO Box 39 777 | 00623 Parklands
Nairobi
Republic of Kenya
Tel.: + 25 420 237 84 75
Fax: + 25 420 237 84 79
E-Mail: staschewski@hss.co.ke
Internet: www.hss.de/kenya

Publikationen

Argumentation kompakt vom 28. Juli 2016: Die Zukunft Schengens - Grenzenloser Handel, grenzenloses Reisen, grenzenloses Europa?
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit 18
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Donnerstag, 29. September 2016

Freising

Was sind unsere Daten in sozialen Netzwerken wert?

Donnerstag, 29. September 2016

Maßbach-Poppenlauer

Immer Online - Smartphone, Tablets und Apps

Donnerstag, 29. September 2016

Mamming

Der Brexit

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Republik Kenia

Projektaktivität:
seit 1987

Projektstandort:
Nairobi (Regionalprojekt Ostafrika)

Projektleitung:
Uta Staschewski

Projektziele:

  • Förderung der Bürgerbeteiligung – besonders die Beteiligung von Frauen – an demokratischen Prozessen
  • Stärkung demokratischer Institutionen im Rahmen bestehender Dezentralisierungspolitiken

Zielgruppen:

  • Politische Akteure auf kommunaler, regionaler und nationaler Ebene – vor allem Frauen
  • Gewählte politische Vertreter und Verwaltungsangestellte
  • Multiplikatoren der Zivilgesellschaft sowie benachteiligte Bevölkerungsgruppen

Projektkurzbeschreibung:
Das Regionalprojekt Ostafrika konzentriert sich auf die Länder Kenia und Tansania. Ferner werden Aktivitäten in Uganda und Äthiopien vom Regionalbüro Nairobi mit betreut. Die Projektarbeit in Kenia wird im Rahmen des Regionalprojekts Ostafrika durchgeführt, das sich auch auf die Länder Tansania, Uganda und Äthiopien erstreckt. Oberziel des Projekts ist es, einen Beitrag zur Förderung von Demokratie und guter Regierungsführung sowie zur Stärkung der Zivilgesellschaft in Ostafrika zu leisten, damit sich die Bürger – vor allem Frauen – stärker an demokratischen Prozessen beteiligen.

Um die Bevölkerung über die Möglichkeiten der Beteiligung an politischen Prozessen gemäß der 2012 verabschiedeten neuen Verfassung zu sensibilisieren und zu mobilisieren, unterstützt die Hanns-Seidel-Stiftung Weiterbildungsseminare zur politischen Bildung in ausgewählten Counties. Im Rahmen von Dialogforen können die Bürger Rechenschaft von ihren politischen Vertretern einfordern und zukünftige Kandidaten befragen, um so eine bewusstere Wahlentscheidung in den anstehenden Parlaments- und Präsidentschaftswahlen zu treffen. Da Frauen in politischen Ämtern auf allen Ebenen noch stark unterrepräsentiert sind, werden  sie in der Wahrnehmung politischer Führungsaufgaben weitergebildet. Bürgerkomitees, die die Verwendung von Entwicklungsfonds in Wahlkreisen nachverfolgen, werden weitergebildet, so dass diese Transparenz und Rechenschaft einfordern und Korruption eindämmen können. In weiteren Maßnahmen wird der Dialog zwischen öffentlicher Verwaltung, gewählten Vertretern und Zivilgesellschaft gefördert. Ferner unterstützt die Hanns-Seidel-Stiftung die Stärkung der inneren Sicherheit.

Partner:

  • INUKA Kenya Trust
  • ECJP (Ecumenical Centre for Justice and Peace)
  • Institute of Communication and Development International (ICDI)
  • Development Trust Innovation Africa (DTIA)
  • Institute for Security Studies (ISS) in Nairobi and Addis Ababa
  • Kenya Alliance of Resident Associations (KARA)
  • National Catholic Commission for Justice and Peace (NCCJP) - Uganda

Projekthomepage (englischsprachig):
www.hss.de/kenya

Themenübersicht:
Unsere Arbeit in Kenia

AMEZ - Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit

"Es geht nicht um Islam" Junge Kenianer sprechen über Radikalisierung, in: AMEZ 18
Föderalismus in Äthiopien und Devolution in Kenia, in: AMEZ 17
Erschließung von Geothermie als Instrument für nachhaltige Entwicklung in Kenia, in: AMEZ 16
Klimawandel in Kenia: „Es gibt noch viel zu tun.“ in: AMEZ 16
Klima und Wandel in Kenia, in: AMEZ 16
Gefahr für Kenia durch die durchlässige Grenze zu Somalia, in: AMEZ 13
Die Milleniumsentwicklungsziele in Kenia: Umsetzung, Herausforderungen und Ausblick,in: AMEZ 11 
Interview mit Michael Chege: "Die Post-2015 Agenda ist eher eine Philosophie als eine konkrete Zieldefinition", in: AMEZ 11
Die vollständigen Ausgaben von AMEZ zum Lesen und Bestellen finden Sie hier.