Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Publikationen

Argumentation kompakt vom 28. Juli 2016: Die Zukunft Schengens - Grenzenloser Handel, grenzenloses Reisen, grenzenloses Europa?
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit 18
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Donnerstag, 29. September 2016

Freising

Was sind unsere Daten in sozialen Netzwerken wert?

Donnerstag, 29. September 2016

Maßbach-Poppenlauer

Immer Online - Smartphone, Tablets und Apps

Donnerstag, 29. September 2016

Mamming

Der Brexit

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Mut zur Begegnung und zum Austausch

Teilnehmer der Veranstaltung

Gewaltprävention an Schulen – Konferenz mit israelischen, palästinensischen und jordanischen Teilnehmern vom 13. – 16. August 2007 in Amman
Große Aufregung und Ängste schienen die Durchführung der von langer Hand vorbereiteten Konferenz im letzten Augenblick noch zum Scheitern zu bringen. Konkrete Bedrohungsszenarien wegen Entführungsabsichten von Israelis durch El-Qaida-Aktivisten lösten eine Serie von Anfragen aus: Ist diese Konferenz überhaupt verantwortbar? Veranstalter und geladene Teilnehmer entschieden sich für die Konferenz – und wurden nur belohnt. 

Ein halbes Jahr hatte in den Palästinensischen Gebieten die Organisation "Al-Muntada" mit Jugendlichen in den Bereich von kreativem Denken, Zorn-Management und Konfliktlösung  gearbeitet – parallel dazu das "SOS-Gewalt/Zentrum für Gewaltstudien in Israel", finanziell gefördert und inhaltlich begleitet von dem Deutschen Auswärtigen Amt (zivik) und dem Büro der Hanns-Seidel-Stiftung in Jerusalem.  

Am Ende des halbjährigen Projektes stand ein Begegnungs- und Erfahrungsaustausch, vorgesehen an einem dritten, neutralen Ort, erreichbar für alle Beteiligten – die Wahl fiel auf Amman.