Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Referat V/3 Afrika, südlich der Sahara
Klaus Liepert
Tel.: 089 1258-366 | Fax: -340
E-Mail: liepert@hss.de

Publikationen

Argumentation kompakt vom 28. Juli 2016: Die Zukunft Schengens - Grenzenloser Handel, grenzenloses Reisen, grenzenloses Europa?
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit 18
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Dienstag, 27. September 2016

Günzburg

Mobbing - Psychoterror in Kindergarten, Schule, Familie

Dienstag, 27. September 2016

Nürnberg

Vorsorgevollmacht, Generalvollmacht, Betreuungsvollmacht

Mittwoch, 28. September 2016

Zangberg

Bürger und Staat

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Christian J. Hegemer auf Antrittsbesuch in Kenia

Christian J. Hegemer und Parlamentspräsident John Kenneth Marende

Die erste Reise in seiner neuen Funktion als Abteilungsleiter des Instituts für Internationale Begegnung und Zusammenarbeit (IBZ) führte Christian J. Hegemer von 17. bis 20. September 2008 nach Nairobi in Kenia, wo er selbst zwischen 1989 und 1998 als Auslandsmitarbeiter die Hanns-Seidel-Stiftung vertrat. Neben Gesprächen bei hochrangigen Politikern standen vor allem Kooperationsverhandlungen mit dem UNEP (United Nations Environment Programme) und der Zeitz-Stiftung auf dem Programm.

Kenias Weg aus der politischen Krise, die durch die schweren Unruhen nach den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen entstanden war, stand im Mittelpunkt des Meinungsaustausches mit dem Minister für Medical Services, Hon. Prof. Peter Anyang´Nyong´o, einem langjährigen Freund der Hanns-Seidel-Stiftung, sowie mit dem neuen Parlamentspräsidenten Hon. Kenneth Marende.

Christian J. Hegemer und Vizepräsident Stephen Kalonzo Musyoka

Mit dem Vizepräsidenten der Republik Kenia, Dr. Stephen Kalonzo Musyoka, erörterte Christian J. Hegemer eine mögliche Zusammenarbeit über den Wahlkreisentwicklungsfonds (CDF). Dabei handelt es sich um einen dezentralen Entwicklungsfonds, der jedem kenianischen Abgeordneten für seinen Wahlkreis zur Verfügung steht. Die Zusammenarbeit bezieht sich auf die Beratung bei der transparenten und sinnvollen Verwendung dieses Fonds.

Die Verhandlungen eines Abkommens mit dem UNO-Programm für Umwelt (UNEP) zur Ausweitung der Zusammenarbeit in Afrika, standen im Mittelpunkt des Besuches in Nairobi. Eine Ausweitung der Arbeit dieser Kooperation über Kenia hinaus, bedeutet für die Stiftung Ankerkennung und Zugewinn für ihre Maßnahmen auf dem Umweltsektor.

Die Hanns-Seidel-Stiftung arbeitet in Kenia im Bereich der "Civic Education" vor allem auf dem Bereich des "Grassroot Level", d.h. der Fortbildung von gesellschaftlichen Multiplikatoren auf lokaler Ebene. Hinzu kommen die Sicherheitspolitik für das "Horn von Afrika" und die Korruptionsbekämpfung. In Uganda, das als Projektland ebenfalls von Nairobi aus betreut wird, unterstützt die Stiftung die Reform der Regierungspartei und den allgemeinen Demokratisierungsprozess.

Christian Hegemer und der stv. Verteidigungsminister General Nkaisserry
Francis Bisasso, John Oyambi (beide Uganda), Wolf Krug, Christian J. Hegemer

Unsere Arbeit in ...