Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Verbindungsstelle Washington
Leiter: Christian Forstner
Tel.: +1 202 546-4744 | Fax: -5090
E-Mail: office@hsfusa.org

Publikationen

Argumentation kompakt 9. November 2016 – 17/2016 „Wir wollen Partnerschaft und keine Konflikte“
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation

Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit 18
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Freitag, 02. Dezember 2016 bis Sonntag, 04. Dezember 2016

Utting

Der pazifische Raum - Dreh- und Angelpunkt des Weltgeschehens?

Freitag, 02. Dezember 2016 bis Sonntag, 04. Dezember 2016

Utting

Seminar zur Energiepolitik

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Junge politische Führungskräfte und Multiplikatoren in Washington, DC

Wayne Allard zwischen Alexander Dobrindt (l.) und Stephan Mayer

Vom 7. bis 11. Juni 2008 war eine Delegation junger politischer Führungskräfte und Multiplikatoren aus Bayern auf Einladung der Hanns-Seidel-Stiftung zu einem hochrangigen Dialog- und Kontaktprogramm zu Gast in Washington, DC. Angeführt wurde die Gruppe von Alexander Dobrindt MdB und Stephan Mayer MdB. Alexander Dobrindt ist Vorsitzender des Arbeitskreises Wirtschaft und Technologie, Bildung und Forschung der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag. Stephan Mayer ist Vorsitzender des Arbeitskreises Innen, Recht, Sport und Ehrenamt, Kultur und Medien, Kommunen der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag.

Weitere Delegationsteilnehmer waren Steffen Habit (Redakteur Münchner Merkur), Daniel Kerscher (wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft der Universität Regensburg), Bernhard Kuttenhofer (Landesgeschäftsführer der JU Bayern), Marcus Mittmeyer (politischer Referent Bayerische Staatskanzlei), Carolin Opel (Richterin am Verwaltungsgericht, Mitglied JU-Bundesvorstand), Andrea Rauh (Sales Manager, stellv. Landesvorsitzende JU-Bayern) und Martin Utz (stellv. Chefredakteur Fränkischer Tag). Begleitet wurde die Delegation von Ludwig Mailinger, dem Leiter des HSS-Büros für Verbindungsstellen Washington, Brüssel, Moskau / Internationale Konferenzen.

Die Delegation mit Wayne Allard

Zu Beginn des von Ulf Gartzke, Leiter der HSS-Verbindungsstelle Washington, koordinierten hochrangigen Kontakt- und Dialogprogramms war die Delegation zu Gast beim deutschen Botschafter Dr. Klaus Scharioth, der ihnen einen fundierten Einblick in die aktuelle politische Situation der USA gewährte. Anschließend traf die Delegation im Department of Homeland Security mit Paul Rosenzweig zusammen, dem Acting Assistant Secretary for International Affairs, der sie u.a. über Amerikas Herausforderungen und Erfolge bei der Terrorismusbekämpfung informierte. Im Pentagon erläuterte Dan Fata, Deputy Assistant Secretary of Defense for European and NATO Policy, den Teilnehmern Perspektiven zur zukünftigen Rolle der NATO in Afghanistan sowie der Bündnisbeziehungen mit Russland.

Ebenfalls um die zukünftige Rolle der Atlantischen Allianz und um die Ergebnisse des NATO-Gipfels von Bukarest ging es bei einem weiteren Gespräch mit Kurt Volker, Principal Deputy Assistant Secretary of State for European and Eurasian Affairs, und designierter NATO-Botschafter der USA. Seitens Vertreter des Bush White House traf die HSS-Delegation mit Bill Wichterman, Special Assistant to the President, zusammen, der sie über den Präsidentschaftswahlkampf und die aktuelle Situation der Konservativen in den USA informierte.

Im Kongress mit Thomas Petri

Im Kongress kam es zu bilateralen Gesprächen mit Senator Wayne Allard (Republikaner aus Colorado) und Congressman Thomas Petri (Republikaner aus Wisconsin). In beiden Gesprächsrunden informierte sich die Gruppe u.a. über Fragen der Energiesicherheit sowie die aktuelle politische und wirtschaftliche Situation in den Vereinigten Staaten.

Im Rahmen einer HSS Roundtable Diskussion mit einflussreichen amerikanischen Multiplikatoren hielt MdB Alexander Dobrindt die Eröffnungsrede zur aktuellen wirtschaftlichen Lage in Deutschland. Bei einer abschließenden Diskussionsrunde am American Institute for Contemporary German Studies (AICGS) hielt Stephan Mayer eine einführende Rede zu den politischen Entwicklungen in Deutschland und die HSS-Delegation hatte u.a. Gelegenheit, ihre neu gewonnenen Erkenntnisse der Reise mit Dr. Jack Janes, Executive Director des AICGS, zu diskutieren.