Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Publikationen

Beständeverzeichnis des Archivs für Christlich-Soziale Politik (ACSP)
Schutzgebühr: Keine

Diese Publikation bestellen

The Documentation and Collection Profiles of Political Foundation archives in Germany
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Samstag, 01. Oktober 2016 bis Sonntag, 02. Oktober 2016

Kloster Banz

Wirtschaftsethik - Bargeldlos - Sind wir bald unser Bargeld los?

Samstag, 01. Oktober 2016

Bamberg

Solange wie möglich in den eigenen Wänden

Sonntag, 02. Oktober 2016 bis Dienstag, 04. Oktober 2016

Kloster Banz

Agrarpolitik: Verbraucher & Landwirtschaft als Partner

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

G

Personen der Zeitgeschichte

A  |  B  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I, J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  | P  |  R  |  Sch  |  S  |  V  |  W  |  Z

Geisendörfer Ingeborg
geb. 30.05.1907, gest. 25.06.2006
Lehrerin, Hausfrau, MdB

1927-1940 Lehrerin in München und Rosenheim; 1940-1949 soziale Tätigkeit als Pfarrfrau; 1949-1952 Mitarbeit im Evangelischen Presseverband für Bayern; stv. Landesvorsitzende der FU der CSU, des EAK der CSU und Mitglied des Bundesvorstandes des EAK der CDU/CSU; Mitglied des Verwaltungsrates des Deutschen Atomforums, der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern; 1953-1972 MdB, 1953-1961 und 1965-1972 Vorstandsmitglied des Bundestags

Bestand: Unterlagen und Materialien zum Bayerischen Landesfrauenausschuss 1976/77; Neue Medien 1984

Umfang: 0,25 lfd m

Literatur: Ursula Schleicher, Glöcknerin von Bonn: Ingeborg Geisendörfer, in: Unterwegs zur Partnerschaft. Die Christdemokratinnen, hg. v. Renate Hellwig, Stuttgart 1984, S. 212-221; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002, München 2002, S. 249.

Geisenhofer Franz Xaver
geb. 30.08.1914, gest. 04.08.2000
Angestellter, MdB

bis 1935 Arbeiter; 1935-1945 Soldat, Sanitätsdienst; 1945-1967, Angestellter, seit 1964 Leiter des Landesnachforschungsdienstes Bayern beim Präsidium des Bayerischen Roten Kreuzes; 1953 Eintritt in die CSU und CSA, Mitglied der Landesvorstandschaft der CSU; stv. Landesobmann der CSA; 1967-1980 MdB

Bestand: Materialien, Zeitungsausschnitte; Glückwünsche; Reden, Grußworte 1973-1979

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,5 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002, München 2002, S. 2.

Glaser Ernst
geb. 12.06.1904, gest. 08.02.1990
Verwaltungsbeamter

Seit 1932 Mitglied der Paneuropäischen Union (früher: Paneuropäische Union in der C.S.R.); Gründer des Bundes der Vertriebenen - Kreisverband München; seit 1946 Mitglied der CSU, 1949 der Sudetendeutschen Landsmannschaft München und seit 1954 Mitglied der Acker­manngemeinde, 1960-1973 Vorsitzender des BV München der Union der Vertriebenen (UdV)

Bestand: Unterlagen zur Person, Veröffentlichungen 1947-1988; Geschäftsakten der UdV 1946-1968; Kommunalpolitik München 1946-1978; Paneuropäische Union 1932-1985; Presseausschnitte Franz Josef Strauß 1971-1989

Umfang: 2 lfd m

Literatur: Ernst Glaser, Fünfzehn Jahre Union der Vertriebenen (UdV), München 1961; Ernst Glaser, 30 Jahre völkerrechtswidrige Vertreibung, München 1972.

Goppel Alfons (geb. 01.10.1905, gest. 24.12.1991)
Dr. h.c.; Jurist, Rechtsanwalt, MdL, MdEP, Staatsminister, Bayerischer Ministerpräsident

 1925-1929 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in München, 1929-1932 Referendarsdienst in Regensburg; 1930-1933 Mitglied der BVP; 1932-1934 Rechtsanwalt, 1934 Assessor am Amtsgericht Mainburg, 1934-1938 Staatsanwalt in Kaiserslautern, 1939 am Anerbengericht Aschaffenburg tätig, Mitglied der NSDAP, 1940-1945 beim Ersatzheer
1945/46 Gründungsmitglied der CDU Nordhorn und Bentheim in Westfalen, 1946 der CSU in Aschaffenburg, dort CSU-Kreisvorsitzender; 1946 Stadtrechtsrat in Aschaffenburg, 1952 Zweiter Bürgermeister; 1954-1978 MdL, 1957-1958 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Justiz, 1958-1962 Bayerischer Staatsminister des Innern, 1962-1978 Bayerischer Ministerpräsident; 1979-1984 MdEP

Bestand: Ausbildungszeit 1916-1957, Aschaffenburger Zeit 1946-1958, Staatssekretär der Justiz 1957-1958, Staatsminister des Innern 1958-1962, Bayerischer Ministerpräsident 1962-1967, Reden 1963-1991, Aufsichtsratstätigkeiten 1978-1990, Korrespondenz Altministerpräsident 1978-1991, Petitionen 1978-1991, Mitgliedschaften u.a. Peter-Kaiser-Stiftung 1978-1991, Paneuropaunion 1973-1988; Zeitungsausschnitte, Fotos, private Korrespondenz

Findmittel: Repertorium

Umfang: 43 lfd m

Literatur: Alfons Goppel, Reden. Ausgewählte Manuskripte aus den Jahren 1958-1965, Würzburg 1965; Bayern - Deutschland - Europa. Festschrift für Alfons Goppel, hg. v. Ludwig Huber, 1975; Stefanie Siebers-Gfaller, Von Utopia nach Europa: Alfons Goppel 1.10.1905 bis 24.12.1991, München 1996; Andreas Bitterhof, Renate Höpfinger, Ministerpräsident Alfons Goppel, in "Das schönste Amt der Welt". Die bayerischen Ministerpräsidenten 1945-1993, München 1999, S. 116- 146; Karl-Ulrich Gelberg, Alfons Goppel (1905-1991), in: Zeitgeschichte in Lebensbildern, Bd.10, hg. v. Jürgen Aretz, Rudolf Morsey, Anton Rauscher, Mainz 2001, S. 261-279; Claudia Friemberger, Alfons Goppel (UQZ 5); Rückblicke 1957-1984 des Bayerischen Ministerpräsidenten Alfons Goppel, hg. v. Claudia Friemberger und Ferdinand Kramer, St. Ottilien 2005; Bilanz eines erfüllten Lebens. Alfons Goppel zum 100. Geburtstag, hg. v. Hans Zehetmair, München 2005; Bild-Ton-Dokumentation" Alfons Goppel - Landesvater", 2011, https://www.hss.de/fileadmin/media/AG/tp.php