Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Stv. Leiter: Andreas Bitterhof
Tel.: 089 1258-355 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: bitterhof@hss.de

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Tobias Flümann
Tel.: 089 1258-274 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: fluemann@hss.de

Publikationen

Beständeverzeichnis des Archivs für Christlich-Soziale Politik (ACSP)
Schutzgebühr: Keine

Diese Publikation bestellen

The Documentation and Collection Profiles of Political Foundation archives in Germany
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Samstag, 24. September 2016

Würzburg

Rhetorik und Medientraining

Sonntag, 25. September 2016 bis Dienstag, 27. September 2016

Kloster Banz

Senioren am PC, Apps und digitale Bildbearbeitung

Sonntag, 25. September 2016 bis Dienstag, 27. September 2016

Kloster Banz

Work-Life-Balance

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

K

Personen der Zeitgeschichte

A  |  B  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I, J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  | P  |  R  |  Sch  |  S  |  V  |  W  |  Z

Kainzbauer Ludwig
geb. 15.5.1909, gest. 17.11.2000
Schulrektor; 1960-1990 Stadtrat in Freising

Bestand: Stadtratswahlen 1960-1984, Informationsmaterial über Freising

Umfang: 0,1 lfd m

Kaul Henning
geb. 01.02.1940
Diplom-Ingenieur (FH), Leitender Angestellter, MdL

Lehre als Starkstromelektriker, anschließend Studium der Elektrotechnik, Dipl.-Ing., Europaingenieur (EUR Ing); Leitender Angestellter in der Chemischen Industrie; Kuratoriumsmitglied der Umwelt-Akademie e.V., Konventsmitglied des Freundeskreises der Evangelischen Akademie Tutzing.

1971-1974 Vorsitzender des JU-KV Miltenberg, 1974-1989 Vorsitzender des CSU-KV Miltenberg, ab 1974 Mitglied im Vorstand des CSU-BV Unterfranken, 1976-1990 Mitglied des Kreistages Miltenberg, 1982-1986 Mitglied des Bezirkstages Unterfranken, 1986 Wahl zum MdL über die unterfränkische Wahlkreisliste, 1990 Direktmandat im Stimmkreis Aschaffenburg-Ost bis 2008; 1990-2008 Vorsitzender des Landtagsausschusses für Landesentwicklung und Umweltfragen, ab 2003 Ausschuss für Umwelt und Verbraucherschutz, 1990 Mitglied des Kreistages Aschaffenburg; Mitglied im Energiebeirat des Staatsministeriums für Wirtschaft und Verkehr und im Stiftungsbeirat Bayerischer Naturschutzfonds

Bestand: Korrespondenz mit den Ortsverbänden des KV Miltenberg 1984-2000, Termine/Besuche 1995-2008, Kirchen, Umwelt- und Naturschutz, Energiepolitik, Atomenergie und Erneuerbare Energien, Gentechnik

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang:
10 lfd m

Literatur: Gabriele Rettner-Halder, Henning Kaul, das Portrait, in: Maximilianeum 14 (2002) 6, 16; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

von Henning Kaul u.a.: (Hrsg.), „Unsere Erde gibt es nur einmal“, Bekenntnisse zur Verantwortung für die Umwelt, Berlin 2009.

Keller Peter
geb. 11.10.1937
Diplomingenieur (FH), Diözesansekretär, Bildungsstättenleiter, MdB

Studium des Ingenieurwesens an der Fachhochschule, 1962-1968 Ingenieur bei Siemens, 1964 Abitur, 1968-1979 Diözesansekretär der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) in Würzburg, danach stv. Diözesanvorsitzender; 1971-1976 Studium der Geschichte, Soziologie und Pädagogik in Würzburg, seit 1980 Leiter der Arbeitnehmerbildungsstätte Benediktushöhe Retzbach der Diözese Würzburg; 1975-1983 Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen der deutschen Diözesen, seit 1982 Vorsitzender der Bundesgemeinschaft der Arbeiterkammern

1958 Eintritt in die CSU, 1963-1973 Vorsitzender des CSU-OV Zellingen, 1970-1971 Vorsitzender des CSU-KV Karlstadt; 1977-1989 Vorsitzender des CSA-BV Unterfranken, 1989-2000 CSA-Landesvorsitzender; 1966-1981 Gemeinderat in Zellingen, 1966-1984 Kreisrat in Karlstadt bzw. Main-Spessart, 1978-1981 Bezirksrat in Unterfranken, 1980-1987 und 1990-1998 MdB

Bestand: CSA 1954-2000, Reden 1981-1998, Zeitungsausschnitte 1975-1998, Unterlagen zur Betriebsverfassung 1983-1986

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 5 lfd m

Literatur: Peter Keller, Die Geschichte der katholischen Arbeitervereine in Unterfranken von 1884-1934, 1976 Universität Würzburg, Magister-Arbeit.

Thomas Walker, Die Arbeitnehmer-Union in der CSU. Die Geschichte und Strukturen der CSA von 1953 bis 1990 (Berichte und Studien der Hanns-Seidel-Stiftung Bd.80) München 2000; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 410.

Kempfler Friedrich
geb. 06.12.1904; gest. 18.10.1985
Dr. iur., Rechtsanwalt, Regierungsrat, Oberbürgermeister, MdB

Regierungsrat im bayerischen Staatsdienst; Rechtsrat und Bürgermeister in Fürth, 1938-1945 Oberbürgermeister der Stadt Bayreuth; 1939-1943 Kriegsteilnehmer, ab 1945 Kriegsgefangenschaft, dann bis 1948 Internierung; ab 1949 Rechtsanwalt in Eggenfelden; Mitglied der CSU, 1955-1970 Vorsitzender des CSU-KV Eggenfelden, ab 1956 Mitglied des Kreistages und des Kreisausschusses, 1957-1976 MdB, Mitglied der Beratenden Versammlung des Europarates und der Versammlung der Westeuropäischen Union seit 1966, 1966-1969 Vorsitzender, dann stv. Vorsitzender des Geschäftsordnungsausschusses der Versammlung der Westeuropäischen Union

Bestand: Korrespondenz und Sachakten zu Angelegenheiten der CSU 1961-1973, anderer Parteien 1959-1973; Wahlen 1957-1965, Außenpolitische Korrespondenz 1960-1971, Sachakten zu den Themen Kriegsfolgen, Arbeit, Soziales, Wirtschaft, Infrastruktur, Landwirtschaft, Umweltschutz, Ernährung, Finanzen, Jugend, Familie, Gesundheit aus den Jahren 1956-1974

Findmittel: Repertorium

Umfang: 4,5 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 412.

Klein Hans
geb. 11.07.1931, gest. 26.11.1996
Journalist, MdB, Bundesminister, Vizepräsident des Deutschen Bundestags

1945 aus dem Sudetenland vertrieben, seit 1953 Zeitungsredakteur, 1959 Eintritt in den Auswärtigen Dienst, Presse-Attaché an den deutschen Botschaften in Jordanien, Syrien, Irak und Indonesien, 1965 Pressereferent bei Bundeskanzler Ludwig Erhard, ab 1968 Pressechef der Olympischen Spiele in München, seit 1972 freier Journalist, 1976-1996 MdB, 1987-1989 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, 1989-1990 Regierungssprecher von Bundeskanzler Helmut Kohl, 1990-1996 Vizepräsident des Deutschen Bundestags; 1990 Oberbürgermeisterkandidat in München; Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Asienkunde, Präsident der Fernseh-Akademie Mitteldeutschland, Mitglied im Sudetendeutschen Rat und im Bundesvorstand der Sudetendeutschen Landsmannschaft

Bestand: Allgemeine Korrespondenz A-Z 1969-1996; CDU/CSU-Bundestagsfraktion und CSU-Landesgruppe 1977-1996, Bundespresseamt 1989-1990; Termine 1986-1996, Einladungen 1958-1995, Sachakten 1980-1995; Reden, Grußworte, Beiträge 1973-1996; Olympia 1972; Gratulationen, Glückwünsche 1976-1996; Weihnachtsgrüße 1958-1985; CSU-BV München und Wahlen, CSU 1973-1994; Materialsammlung zu Personen, u.a. Ludwig Erhard; Beiträge und Artikel in Publikationen ab 1965; Korrespondenz und Artikel aus den 70er Jahren; Auslandsreisen 1977-1996; Zeitungsausschnitte über Hans Klein; Materialsammlung; Fotos und Videos

Findmittel: Repertorium

Umfang: 37 lfd m

Literatur: Karl Hugo Pruys, Hans Johnny Klein. Eine Biographie, Starnberg 1990; Karl Hugo Pruys, Hans Johnny Klein - Ein Schritt in die Einheit Deutschlands, Berlin 1991; Festschrift für Hans Klein. Band 1 mit 4, hg. v. Nadira Hurnaus und Ute Martensen, München 1996; Hans Klein, in: hg. v. Udo Kempf, Hans-Georg Merz , Kanzler und Minister 1949-1998. Biographisches Lexikon der deutschen Bundesregierungen, Wiesbaden 2001, S. 365-367; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 423; hg. v. Wolfgang Gieler: Deutsche Entwicklungsminister von 1961-2008: Biographie, Konzeptionen und Einfluss auf nationale und internationale Entwicklungshilfe, Bonn 2008, S. 170-189; Auf Augenhöhe. 50 Jahre BMZ, hg. v. BMZ, 2012, S. 106-117, S. 118-127.

von Hans Klein u.a.: Ludwig Erhard, Köln 1967, (Bildband); CSU: Phänomen? Provokation? Volkspartei, Mainz 1976 (Bildband); Franz Josef Strauß. Großer Bildband von Helmut Wald-Wagenburg mit einer Biographie von Hans Klein, Percha 1979; Anekdoten über Franz Josef Strauß, Percha 1988; Es begann im Kaukasus. Der entscheidende Schritt in die Einheit Deutschland,. Berlin 1990.

Kluger Rudolf
geb. 15.09.1935, gest. 16.09.1984
Steueroberinspektor, Diplom-Finanzwirt FH, MdL

1946 aus dem Sudetenland vertrieben, Zimmermann, 1957-1958 Vorsitzender des Kreisjugendrings in Memmingen, 1958 Eintritt in die Bayerische Finanzverwaltung, Studium des Steuerrechts in Herrsching an der Finanzhochschule, seit 1964 Betriebsprüfer, 1964-1968 Studium der Theologie und Philosophie, Steuerbevollmächtigter; seit 1966 CSU-Mitglied, 1970-1984 MdL, 1972 Stadtrat in Memmingen

Bestand: Persönliches 1973-1984; Stimmkreisangelegenheiten, Interessenvertretung für den Stimmkreis 1970-1984; Kommunalpolitik und Wahlen: LTW 1974-1982, Kommunalwahl 1972-1984, BTW 1980, EPW 1979; Bayerische Landesstiftung 1984; Sudetendeutsche Stiftung 1970-1984; Korrespondenz mit Ministerien 1975-1984; Kommunalpolitik: Stadt Memmingen 1973-1984 und Landkreis Unterallgäu 1971-1984

Findmittel: Repertorium

Umfang: 2,5 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Klughammer Alois
geb. 16.04.1913, gest. 26.07.1973
Geschäftsführer, Stadtrat, MdL

Gründungsmitglied der CSU in Augsburg, Geschäftsführer der CSU-BV Augsburg und Schwaben, 1950-1953 Vorsitzender des JU-BV Schwaben, 1952-1958 Stadtrat in Augsburg, ab 1953 ehrenamtlicher Landesgeschäftsführer der Kommunalpolitischen Vereinigung, bis 1959 Mitglied des Hauptausschusses des Bayerischen Städteverbandes, 1957-1970 MdL, Landesgeschäftsführer und stv. Generalsekretär der CSU in Bayern, 1967-1973 Geschäftsführer der Hanns-Seidel-Stiftung

Bestand: Private Korrespondenz 1959-1965, Korrespondenz mit der Hanns-Seidel-Stiftung und der Konrad-Adenauer-Stiftung 1963-1968; CSU-BV Schwaben, CSU-BV Augsburg, MdL 1958-1968

Findmittel: Repertorium

Umfang: 1,5 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Knittel Wilhelm
geb. 10.03.1935
Dr.iur., Jurist, Richter, Ministerialdirektor, Beamteter Staatssekretär

1955-1959 Jurastudium in Frankfurt/M und München, 1963 Zweites Staatsexamen, 1964 Gerichtsassessor im bayerischen Justizministerium, 1966-1969 Abordnung als Oberregierungsrat an die Bayerische Landesvertretung, 1969-1970 Amtsrichter in München; 1970 Persönlicher Referent von Justizminister Philipp Held, 1973-1974 Vorsitzender Richter am LG München I;

1974-1978 Leiter des Büros des Parteivorsitzenden in der CSU-Landesleitung, 1978-1980 Leiter des Büros Ministerpräsident in der Bayerischen Staatskanzlei, 1981-1983 dort Abteilungsleiter; 1983-1987 Ministerialdirektor und Amtschef im Justizministerium; 1987-1995 Beamteter Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium

Bestand: Persönliche und biographische Unterlagen 1965-1970, Korrespondenz und Einladungen 1954-2006, Termine 1987-1994, Sachakten 1987-1994, Materialsammlungen 1974-2005, Fotos 1971-1999, Zeitungsausschnitte 1987-2007

Findmittel: Repertorium

Umfang: 1,5 lfd m

Literatur: Biographischer Artikel in Munzinger-Archiv.

Köhler Karl
geb. 29.09.1906, gest. 17.06.1993
Gymnasialprofessor, Kunsterzieher

1945 Gründungsmitglied der CSU; Mitgründer und stv. Vorsitzender des Kulturpolitischen Ausschusses der CSU, 1. Vorsitzender des CSU-OV Gauting und Gründer des Gautinger Kreises, Seminarleiter

Bestand: CSU-Gründungszeit im Landkreis Starnberg 1945-1949; CSU-OV Gauting, Zeitungsausschnitte bis 1987; Kunstpolitische Vorträge 1950; Kunstausstellungen 1931-1987; Unterlagen zur CSU-Geschichte, u.a. Plakate und Flugblätter; Josef Müller 1950-1980

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 0,3 lfd m

Literatur: von Karl Köhler u.a.: Der Mittwochskreis beim "Ochsensepp": Die Union wird geboren, in: Michael Schröder, Bayern 1945: Demokratischer Neubeginn. Interviews mit Augenzeugen, München 1985, S. 68-87; Karl Köhler, Zur Parteigeschichte der CSU. Gautinger Kreis, o.O., o.J. [1984].

Kohlmann Hans
geb. 11.07.1934, gest. 05.08.1980
Regierungsdirektor, MdL

1961-1970 Lehrer und Berater am Amt für Landwirtschaft in Pfaffenhofen, 1970-1978 Abschnittsleiter an der Bayerischen Landesanstalt für Bodenkultur und Pflanzenbau, 1973 Regierungsdirektor; seit 1966 Mitglied der CSU, seit 1972 Kreisrat, 1975-1979 Fraktionsvorsitzender der CSU im Kreistag Pfaffenhofen, ab 1975 Stellvertreter des Landrats, 1979 Vorsitzender des CSU-KV Pfaffenhofen, 1978-1980 MdL

Bestand: Wahlen 1974-1978, Familienpolitisches Programm der CSU 1979, CSU-Parteitag 1979, Zukunftsprogramm der CSU

Umfang: 0,5 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Kolfhaus Herbert
geb. 10.10.1916; gest. 17.01.1987
Karikaturist

Ab 1938 Studium der Geschichte, Zeitungs- und Literaturwissenschaften in München; 1940-1945 Soldat; beginnt 1948 als Autodidakt politische Karikaturen zu zeichnen; 1948-1987 Karikaturist für etwa ein Dutzend Zeitungen; Reihe von Ausstellungen

Bestand: Originalzeichnungen, Zeitungsausschnitte, Skizzen 1950-1987; Bücher

Findmittel: Karteikarten, Datenbank

Umfang: 6 lfd m

Literatur: von Herbert Kolfhaus u.a.: … und ein Lächeln bleibt zurück. Politische Karikaturen, München 1955; Politik aus leichter Hand, 1958; Die unvollkommene Ehe: Kleine Geschichte der großen Koalition, karikiert von Herbert Kolfhaus, 1969; Herbert Kolfhaus, Bayerisch gewürzt. Karikaturen. Eine Auswahl, 1978.

Konrad Adolf
geb. 01.03.1880, gest. 29.08.1968
Schlosser, Christlicher Gewerkschafter, Oberregierungsrat, MdL

1896 Abschluss der Schlosserlehre; ab 1901 ehrenamtliche Tätigkeit beim Katholischen Gesellenverein, bei den Christlichen Gewerkschaften und beim Bayerischen Eisenbahner-Verband, 1907 Bezirksleiter des Christlichen Metallarbeiter-Verbandes Bayern; 1914-1916 Teilnahme am Ersten Weltkrieg; 1918 Mitbegründer der Bayerischen Volkspartei und deren Abgeordneter im Bayerischen Landtag 1919-1933; 1925 1. Vorsitzender der Christlichen Gewerkschaft Bayern; 1933 aus allen Ämtern entfernt und bis 1945 mehrfach verhaftet; 1933-1945 Vertriebsleiter beim Sebaldus-Verlag; 1945 Mitbegründer der CSU und der allgemeinen deutschen Gewerkschaften, 1946 Mitglied des Bayerischen Beratenden Landesausschusses; 1946 Abteilungsleiter im Landesarbeitsamt Nürnberg, bis 1949 Oberregierungsrat im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und soziale Fürsorge; bis 1964 tätig bei Einrichtungen für Sozialen Wohnungsbau (Genossenschaften) und beim Sebaldus-Verlag

Bestand: Ausweise, Urkunden, persönliche Dokumente; Zeitungsausschnitte, Flugblätter; Autobiographie und Manuskript "50 Jahre soziale Bewegung. Christen setzen sich ein 1905-1955; Vorträge 1946-1953; Kopien der "Nürnberger Volkszeitung" (BVP) 1919-1920; einzelne Nummern verschiedener Gewerkschaftszeitungen; Druckschriften über Wohnungsbaugenossenschaften

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,25 lfd m

Literatur: 50 Jahre soziale Bewegung. Christen setzen sich ein 1905-1955. Erinnerungen und Notizen des Gewerkschafters Adolf Konrad (Manuskript); Adolf Konrad. Vom Arbeiterführer zum Sozialpolitiker 1880-1968, aufgezeichnet von seinem Sohn Jakob Konrad (Manuskript 2004); Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Kreile Reinhold
geb. 01.12.1929
Dr. iur., Rechtsanwalt, MdB

Studium der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft in München und der Politischen Wissenschaften in Darmstadt, seit 1956 Rechtsanwalt und seit 1960 Fachanwalt für Steuerrecht, 1969-1987 und 1988-1990 MdB

Bestand: Unterlagen zu Prozessen von Rudolf Augstein, Franz Josef Strauß und Hans-Hellmut Kirst 1954-1966

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,1 lfd m

Literatur: Liber Amicorum für Reinhold Kreile zu seinem 65. Geburtstag, hg. v. Jürgen Becker, Baden Baden 1995; Biographisches Handbuch der Mitglieder des deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 454.

Kroll, Gerhard
geb. 20.08.1910, gest. 10.11.1963
Dr. rer.pol., Volkswirt, Angestellter, Landrat, MdL, Publizist

1929-1934 Studium der Staatswissenschaften und der Volkswirtschaft, Promotion, Angestellter, 1936-1938 Studium der Philosophie und der Religionsphilosophie, anschließend wieder Angestellter, 1938-1942 Statistiker bei verschiedenen Wirtschaftsgruppen, 1941 und 1943-1945 Militärdienst; 1945 Mitbegründer der CSU in Bamberg, 1946-1947 Vorsitzender des CSU-BV Oberfranken, 1946-1948 Landrat in Staffelstein, 1946-1950 MdL für den Stimmkreis Coburg-Stadt-Land, Staffelstein; 1948-1949 Mitglied des Parlamentarischen Rates; 1949-1951 Leiter des Instituts zur Erforschung des Nationalsozialismus (später Institut für Zeitgeschichte), Mitbegründer der Abendländischen Akademie, 1951-1963 Publizist, 1955-1963 Gutachter für volkswirtschaftliche Fragen

Bestand: Persönliche Unterlagen 1916-1963, Artikel, Aufsätze, Manuskripte 1945-1962, Fotoalben vom Parlamentarischen Rat 1948/49, Reden 1946-1950

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,25 lfd m

Literatur: Peter Zeitler, Gerhard Kroll (1910-1963). Landrat mit Ambitionen und mangelnder Fortüne, in: Staffelsteiner Lebensbilder: zur 1200-Jahrfeier der Stadt Staffelstein, hg. v. Günter Dippold, 2000; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

von Gerhard Kroll u.a.; Abweichende Preisbildung in der Geldwirtschaft gegenüber der Tauschwirtschaft. Ein Beitrag zum Problem des "Neutralen Geldes", Berlin 1934; Bamberger Denkschrift zur Schaffung einer politischen Einheitsfront aller Christen Deutschlands: Christlich-Soziale Union, Bamberg 1945; Grundlagen Abendländischer Erneuerung. Das Manifest der Abendländischen Aktion. Sonderheft Neues Abendland, München 1951; Die Ordnung der Konjunktur, Nürnberg 1956; Von der Weltwirtschaftskrise zur Staatskonjunktur, Berlin 1958.