Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Stv. Leiter: Andreas Bitterhof
Tel.: 089 1258-355 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: bitterhof@hss.de

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Tobias Flümann
Tel.: 089 1258-274 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: fluemann@hss.de

Publikationen

Beständeverzeichnis des Archivs für Christlich-Soziale Politik (ACSP)
Schutzgebühr: Keine

Diese Publikation bestellen

The Documentation and Collection Profiles of Political Foundation archives in Germany
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Montag, 26. September 2016

München, Konferenzzentrum

Die Sicherheit Europas in den bestehenden Strukturen

Montag, 26. September 2016

Marktbergel

Islam und Christentum

Montag, 26. September 2016

Brussels

The EU put to the Test: Prospects for Europe's Future

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

P

Personen der Zeitgeschichte

A  |  B  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I, J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  | P  |  R  |  Sch  |  S  |  V  |  W  |  Z

Pest Matthias
geb. 19.08.1903, gest. 30.10.1993
Diplom-Volkswirt, Kreisrat, Bürgermeister
Zweiter Bürgermeister in Mindelheim, Mitglied des CSU-OV und CSU-KV Mindelheim, Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung

Bestand: Zeitungsausschnitte, Schriftwechsel u.a. zur CSU, Landkreis Mindelheim, Wahlen 1945-1987

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 0,5 lfd m

Pirkl Fritz
geb. 13.08.1925, gest. 19.08.1993
Dr. phil., Diplom-Psychologe, MdL, MdEP, Staatsminister

1943-1945 Kriegsdienst, 1945 Aufbau der Katholischen Jugend in Nürnberg, 1946-1952 Studium der Psychologie, Volkswirtschaft und Geschichte in Würzburg und Erlangen, 1950 Diplomexamen in Psychologie, 1952 Promotion, 1952 als Erziehungs- und Wirtschaftsberater, 1954-1964 bei verschiedenen Dienststellen der Arbeitsverwaltung tätig

1949 Mitglied der CSU und der JU, 1952-1957 stv. und 1957-1961 Vorsitzender der JU Bayern, 1952-1959 Stadtrat in Nürnberg, 1955-1991 Mitglied der CSU-Landesvorstandschaft, 1958-1984 MdL, 1960-1963, stv. Bundesvorsitzender der JU, 1963-1991 Mitglied des CSU-Präsidiums, 1964 Staatssekretär, 1966-1986 Bayerischer Staatsminister für Arbeit und Sozialordnung; 1966/1967-1993 Mitbegründer und Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung e.V., 1969-1989 Landesvorsitzender der CSA, 1970-1993 Präsident der Katholischen Männer Deutschlands; 1984-1986 Mitglied des Stiftungsrats der Sudentendeutschen Stiftung, 1984-1993 MdEP, 1989-1991 Sprecher der CSU-Gruppe im Europäischen Parlament

Bestand: CSU, CSA, Stadtratsfraktion Nürnberg, JU, Deutschland- und Außenpolitik, Hanns-Seidel-Stiftung, MdEP, Staatsminister, Korrespondenz, Reden, Artikel, Interviews, Wahlen, Persönliches 1956-1993

Findmittel: Repertorium

Umfang: 27,5 lfd m

Literatur: Dem Menschen dienen: Sozialpolitik aus christlicher Verantwortung. Reden und Aufsätze von Dr. Fritz Pirkl, hg. v. Heinz Ströer u. Walter Spaeth, 1984; Menschenwürde - Soziale Gerechtigkeit - Europa. Festschrift für Fritz Pirkl zum 60. Geburtstag, hg. v. der Hanns-Seidel-Stiftung, 1985; Die JU-Landesvorsitzenden im Profil - Biographische Skizzen: Fritz Pirkl (1957-1961), in: 50 Jahre Junge Union Bayern. Zukunft einer Volkspartei, hg. v. der Jungen Union, München 1997, S. 69ff; Thomas Schlemmer: Pirkl, Fritz in: NDB 20 (2001) S. 476f.; ders., in: hg. v. Winfrid Becker, Günter Buchstab, Anselm Doering-Manteuffel, Rudolf Morsey, Lexikon der Christlichen Demokratie in Deutschland, Paderborn 2002, S. 344; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; Biographischer Artikel in Munzinger-Archiv.

Fritz Pirkl, Europa - Anwalt der Dritten Welt, in: Europa - unsere Zukunft. Ein Traum wird Wirklichkeit, hg. v. Werner Münch u.a., 1989, S. 136-146.

Pongratz Ingeborg
geb. 19.12.1946
Verwaltungsangestellte; Stadträtin, MdL

1975 Eintritt in die JU, FU und CSU, 1979-2003 FU-Kreisvorsitzende Landshut, 1982 stv. CSU-Kreisvorsitzende in Landshut, seit 1984 Mitglied im Stadtrat und dort von 1990-1994 stv. Fraktionsvorsitzende, ab 1995 Bezirksvorsitzende der FU Niederbayern, 2002-2008 MdL

Bestand: KomW 1984-2002, BTW 1994, FU-BV Niederbayern, FU-KV Landshut Stadt 2002-2003

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Prentl Josef
geb. 14.10.1916, gest. 16.07.1994
Berufsoffizier, MdL

1936-1945 Berufsoffizier, 1945 Gärtner, Ausbildung zum Physiotherapeuten und Chiropraktiker; 1953 Gutachter bei der „Dienststelle Blank“,1956-1973 Berufsoffizier; Gründer des Wehrpolitischen Arbeitskreises im CSU-KV Garmisch-Partenkirchen; Vorsitzender des WPA-BV Oberbayern; 1973 Kommandeur für Heimatverteidigung Oberbayern im Verteidigungsbezirk München, 1974-1978 MdL; ab 1978 Geschäftsführer der Bayerisch-Togoischen Gesellschaft, Gemeinderat in Mittenwald

Bestand: Landtag; Wehrpolitischer Arbeitskreis; Militaria 1942-1980

Findmittel: Repertorium

Umfang: 1,5 lfd m

Literatur: Sepp Prentl,  Erinnerungen eines altbayerischen Christenmenschen 1916-1976; Sepp Prentl, Flak-Kampfgruppe Prentl, München 1978.

Probst Albert
geb. 29.12.1931
Dr. agr., Diplom-Agraringenieur, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär

Landwirtschaftslehre und Landwirtschaftsstudium an der Technischen Universität München, 1958 Staatsexamen für den höheren landwirtschaftlichen Staatsdienst, anschließend wissenschaftliche Tätigkeit an der TU München und Promotion 1961, 1963-1969 selbständige Forschungsarbeit

1960-1973 Mitglied des Kreistages des Landkreises München, 1966-1990 Gemeinderat in Garching, 1969-1998 MdB, 1972-1976 Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Bildung und Wissenschaft, 1977-1982 Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Forschung und Technologie; 1982-1991 Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Forschung und Technologie; 1991-1999 Vertreter in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates und der Westeuropäischen Union

Bestand: Korrespondenz A-Z 1975-1998, Termine 1987-1995; Erding 1984-1998, Freising 1984-1996, Pfaffenhofen 1986-1997, Garching (Gemeinderat) 1969-1995; CSU-BV Oberbayern und Kreisverbände 1977-1992; BTW 1994, 1998; Flughafen München II 1969-1990; Reisen 1969-1994; CSU-Landesgruppe 1984-1997; BTF-Arbeitskreise, BTF-Arbeitsgruppen und Bundestags-Ausschüsse 1973-1974, 1992-1995; Gewerkschaften 1984-1994; Kultusministerkonferenz 1974-1982; KAB 1994; Sachakten 1970-1998; Atomforum 1973-1984; Deutscher Städte- und Gemeindebund 1977-1983; Filmförderungsanstalt 1992-1993; Parlamentarisches Patenschaftsprogramm (PPP) 1983-1998; Zeitungsausschnitte 1982-1992

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 15 lfd m

Literatur:  Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 657; Biographischer Artikel in Munzinger Archiv.

von Albert Probst u.a.:, Mensch und Technik, München 1984; Technikfolgenabschätzung - nicht nur Staatsaufgabe, sondern Auftrag an uns alle, in: Institutionen der Technikbewertung. Standpunkte aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, hg. v. Friedrich Rapp und Manfred Mai, Düsseldorf 1989, S. 62-80.

Prümmer Franz von
geb. 04.04.1920, gest. 06.11.1981
Diözesansekretär, MdL

Aufgewachsen in Kitzingen am Main, 1938 Reichsarbeitsdienst, dann Soldat, vor dem Krieg und 1954-1959 kaufmännischer Angestellter einer Baufirma; 1946-1958 Leiter von Lehrgängen für Jugend- und Erwachsenenbildung, Leiter von Jugend- und Nachbarschaftsheimen; seit 1959 hauptamtlicher Referent der Katholischen Arbeitnehmerbewegung der Diözese Würzburg, Vorstandsmitglied des CSU-BV Unterfranken sowie des CSU-Landesausschusses und CSA-Landesvorstandes; 1960-1971 Referent an der Landvolkschule Münsterschwarzach, 1966-1970 Kreisrat in Schweinfurt, 1966-1981 MdL, 1967-1978 Mitglied und 1979-1981 Vorsitzender des Landesgesundheitsrates, ab 1971 Vorsitzender der Bundesgemeinschaft der Arbeiterkammern e.V.

Bestand: Katholische Arbeitnehmer-Bewegung; Landtag, v.a. Ausschuss für Sozial- und Gesundheitspolitik; CSU-BWK Bad Kissingen 1958-1981

Findmittel: Repertorium

Umfang: 18,5 lfd m

Literatur:  Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Franz von Prümmer, Von Marx bis Godesberg. Geschichte, Absicht, Wirklichkeit, Würzburg 1965.