Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Stv. Leiter: Andreas Bitterhof
Tel.: 089 1258-355 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: bitterhof@hss.de

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Tobias Flümann
Tel.: 089 1258-274 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: fluemann@hss.de

Publikationen

Beständeverzeichnis des Archivs für Christlich-Soziale Politik (ACSP)
Schutzgebühr: Keine

Diese Publikation bestellen

The Documentation and Collection Profiles of Political Foundation archives in Germany
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Donnerstag, 08. Dezember 2016

Bad Reichenhall

Der politische Islam - eine Gefahr für Deutschland und Europa

Donnerstag, 08. Dezember 2016

München

Wahlsystem und präsidentielles System der USA

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

S

Personen der Zeitgeschichte

A  |  B  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I, J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  | P  |  R  |  Sch  |  S  |  V  |  W  |  Z

Sackmann Franz
geb. 17.12.1920, gest. 14.10.2011
Lebensmitteltechniker; MdL, Landrat, Staatssekretär

1939 Abitur in München, anschließend Chemiestudium, 1951 Staatsexamen als Lebensmittelchemiker, 1940-1945 Soldat, 1945 Mitbegründer der CSU in München, 1946 Mitbegründer der JU, 1947 Mitbegründer des RCDS, 1950-1953 Geschäftsführender Vorsitzender des CSU-BV München, 1952-1957 Landesvorsitzender der JU, 1952-1984 Mitglied des Landesvorstandes der CSU, 1954-1978 MdL, 1956-1966 Landrat in Roding, 1966-1978 Staatssekretär im Staatsministerium für Wirtschaft und Verkehr, 1972-1983 Vorsitzender, 1983 Ehrenvorsitzender des CSU-BV Oberpfalz

Bestand: Zeitungsausschnitte 1968, Korrespondenz (A-Z) 1972-1978

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 6 lfd m

Literatur: Interview mit Franz Sackmann in: 50 Jahre Junge Union Bayern, München 1997, S. 45-64; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Sager Michael
geb. 21.08.1921
Buchbinder; Diözesansekretär

1928-1940 Volks- und Berufsschule, 1940-1949 Kriegsdienst und Gefangenschaft, 1950 Studium der Soziallehre an der Katholischen Volkshochschule in Kochel, seit 1953 CSU-Mitglied, 1956-1970 Sekretär, Landesgeschäftsführer der Christlichen Gewerkschaftsbewegung Deutschlands (CGD), 1970-1999 selbständig, eigener Buchdruckereibetrieb

Bestand: Persönliches, Korrespondenz, Vorträge und Ausarbeitungen,   Christliche Gewerkschaftsbewegung Deutschlands (CGD), Christlicher Gewerkschaftsbund Deutschlands (CGB)

Findmittel: Repertorium

Umfang: 1 lfd m

Literatur: In den Mühlen des Krieges. Russlandfeldzug und Gefangenschaft 1941-1949. Erlebnisse, Tagebuch und Briefe des Soldaten Michael, 260 S., Eigenverlag, München Forstenried, 2001.

Sauter Alfred
geb. 03.08.1950
Rechtsanwalt; MdL, MdB, Staatssekretär

Abitur 1969, Studium der Rechtswissenschaften und Politischen Wissenschaften in Tübingen, Genf und München, 1980 Mitglied im CSU-BV Schwaben, 1980-1988 MdB, 1988-1990 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten, 1989-1999 Mitglied im CSU-Landesvorstand, 1989-2003 Schatzmeister des CSU-BV Schwaben, seit 1990 MdL, 1990-1993 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Justiz, 1993-1998 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium des Innern, 1998-1999 Bayerischer Staatsminister der Justiz, ab 2003 stv. Vorsitzender des CSU-BV Schwaben

Bestand: LTW 1990, KomW 1996, Europa-Union LV Bayern, Europa-Union KV Günzburg, CSU-Parteitag 1988 und 1989, CSU-BV Schwaben, CSU-KV Günzburg, BWK Neu-Ulm, CSU-OV Ichenhausen, AKJ, Bundesarbeitskreis Christlich-Demokratischer Juristen (BACDJ), JU-BV Schwaben, JU-KV Günzburg, Staatsminister, CSU-Landtagsfraktion, CSU-Landesgruppe; Bayerischer Landtag, BTW 1990 und 1994

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 18 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 719; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; in Munzinger-Archiv.

Seeling Otto
geb. 01.03.1891, gest. 28.02.1955
Dr. rer. pol.; kaufmännischer Angestellter; Syndikus, Unternehmer

Studium der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft in Erlangen; Syndikus in verschiedenen Wirtschaftsverbänden, 1919 Promotion in Frankfurt/Main; 1922 Berufung in den Vorstand der Tafel-Salin-Spiegelglasfabrik AG, 1932 Präsident der Deutschen Glastechnischen Gesellschaft, Mitglied im Außenhandelsrat; 1941 Enthebung aus allen führenden Wirtschaftspositionen; 1947-1948 MdWR; 1949 Präsident des Landesverbandes der Bayerischen Industrie, 1952 Aufsichtsratsvorsitzender der Süddeutschen Bank AG, Senator der Max-Planck-Gesellschaft

Bestand: Glückwünsche; Korrespondenz, Kondolenzen; Unterlagen zur Inhaftierung und Rehabilitierung durch die Militärregierung 1933-1947; Tätigkeit im Wirtschaftsrat 1947/48; Reden und Aufsätze 1933-1953; Tondokumente

Findbuch: Repertorium

Umfang: 1,5 lfd m

Literatur: Helena Papadopoulos, Dr. Otto Seeling (1891-1955). Ein bayerischer Industrieller zwischen Diktatur und Demokratie, Magisterarbeit München 2000; Eva Moser, "Ich selbst bin auch nicht in einer goldenen Wiege geboren". Dr. Otto Seeling 1891-1955, in: Bayerische Lebensbilder. Biografien, Erinnerungen, Zeugnisse, Bd.1, München 2002, S.14-31; Renate Höpfinger (Bearb.), Otto Seeling: Mit "Mayflower" nach Amerika. Tagebuchnotizen über die Amerikareise vom 8.11.-5.12.1951, in: Bayerische Lebensbilder 1, S. 32-69; Eva Moser, Seeling Otto, in: NDB 24 (2010), S. 151f.

Seidel Hanns (Franz Wendelin)
geb. 12.10.1901, gest. 05.08.1961
Dr. iur., Rechtsanwalt, Landrat, MdL, Staatsminister, Bayerischer Ministerpräsident

1921-1925 Studium der Rechtswissenschaften, Germanistik und Volkswirtschaft in Jena, Freiburg und Würzburg, 1928 Staatsexamen für den Höheren Justiz- und Verwaltungsdienst in Würzburg, Referendar am Amts- und Landgericht und am Bezirksamt Aschaffenburg; 1929 Promotion in Würzburg; 1929-1940 Rechtsanwalt in Aschaffenburg;  1932 Mitglied der BVP; 1933 Kandidatur als Stadtrat in Aschaffenburg und kurzfristige Emigration; 1940-1945 Soldat; 1945 Mitglied der Christlich-Demokratischen Partei Aschaffenburg (ab Februar 1946 CSU-Kreisverband Aschaffenburg-Stadt und Land); 1945-1947 Landrat, 1946 Mitglied der Verfassungsgebenden Landesversammlung, 1946-1961 MdL, 1947-1961 Mitglied des CSU-Landesvorstandes bzw. ab 1955 des Geschäftsführenden Landesvorstandes; 1947-1954 Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft bzw. ab 1952 für Wirtschaft und Verkehr, 1948-1961 Mitbegründer und Mitglied des Wirtschaftsbeirats der Union (WBU); 1949 Spitzenkandidat auf der Landesliste für die Bundestagswahl 1946; 1954-1957 Sprecher der CSU-Landtagsfraktion und Oppositionsführer während der Viererkoalition, 1955-1961 Parteivorsitzender der CSU, 1957-1960 Bayerischer Ministerpräsident

Bestand: Feldpostbriefe 1942-1945, Entnazifizierung 1945-1947, Reden 1947-1960; Korrespondenz 1948-1961, Korrespondenz als Wirtschaftsminister 1950-1954, Korrespondenz mit der CSU 1947-1957; Ministerratsprotokolle 1949-1951; Wirtschaftsbeirat der Union e.V. 1948-1954; Unterlagen zur Person 1947-1961; Nachleben 1967-1986; Sammlungsgut 1946-1987; Fotos 1947-1960

Findmittel: Repertorium

Umfang: 5 lfd m

Literatur: Hans Ferdinand Groß, Hanns Seidel 1901 bis 1961. Eine politische Biographie (UQZ 1) München 1992; Claus Brügmann, Renate Höpfinger, Ministerpräsident Hanns Seidel, in: "Das schönste Amt der Welt". Die bayerischen Ministerpräsidenten 1945-1993, München 1999, S. 99-115; Weltanschauung und politisches Handeln. Hanns Seidel zum 100. Geburtstag (Sonderausgabe der Politischen Studien) hg. v. Alfred Bayer und Manfred Baumgärtel, Grünwald 2001; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; Stephan Deutinger, Hanns Seidel (1901-1961), in: Zeitgeschichte in Lebensbildern. Aus dem deutschen Katholizismus des 19. und 20. Jahrhunderts, Bd.11, Münster 2004, S. 160-174; Bruno Jahn, Seidel, Hanns eigentlich Franz Wendelin Seidel, in: hg. v. Hans-Michael Körner, Bruno Jahn Große Bayerische Enzyklopädie Bd. 3 (2005) S. 1816f.; Thomas Schlemmer, Seidel Hanns, in: NDB 24 (2010) S. 171f.; Stephan Deutinger, Renate Höpfinger, Hanns Seidel – Aufbruch in eine neue Zeit, München 2011; Fotofeature „Leben und Wirken von Hanns Seidel“ (undefinedhttp://www.hss.de/fileadmin/media/hs/tp.htm).

Seidl Alfred
geb. 30.01.1911, gest. 25.11.1993
Dr. iur., Rechtsanwalt, MdL, Staatssekretär, Staatsminister

Studium der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre, 1936 Diplomprüfung für Volkswirte; 1937 Promotion, 1938 große juristische Staatsprüfung, 1940-1945 Soldat; 1945 Verteidiger in den Nürnberger Prozessen, 1958-1986 MdL, 1970-1974 zunächst stv.r. und dann Vorsitzender der CSU-Landtagsfraktion, 1974-1977 Staatssekretär im Staatsministerium der Justiz, 1977-1978 Staatsminister des Innern

Bestand: Schriftwechsel, Rede zur Gebietsreform vor der Landtagsfraktion, 1975-1983

Umfang: 0,2 lfd m; Teilnachlass (Bayerisches Hauptstaatsarchiv München; Institut für Zeitgeschichte)

Literatur: Biographischer Artikel zu Alfred Seidel, in: Hanns-Seidel-Stiftung (Hrsg), Geschichte einer Volkspartei, 1995, S. 709; hg. v. Winfried Becker, Günter Buchstab, Anselm Doering-Manteuffel, Rudolf Morsey, Lexikon der Christlichen Demokratie in Deutschland, 2002, S. 366; Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; Munzinger-Archiv.

von Seidl, Alfred u.a.: Die rechtlichen Hintergründe zum Fall Rudolf Hess, 1980; Der Fall Rudolf Hess 1941-1987. Dokumentation des Verteidigers, München 1988.

Soenning, Rudolf
geb. 05.12.1904, gest. 02.08.1980, MdL

Augenarzt in Berlin; 1927 Gründer des Akademischen Pflichtsportverband der Universität München; Bobfahrer (Deutschland II) bei der Winter-Olympiade 1928 in St. Moritz; während des Zweiten Weltkriegs Stabsarzt in Norwegen, Finnland und Griechenland; nach dem Krieg Augenarzt in Memmingen;

Abgeordneter und Vorstandsmitglied der Bayerischen Landesärztekammer; bis 1952 Mitglied der FDP, dann Übertritt zur CSU; 1950-1970 MdL, 1954-1970 Vorsitzender des Bayerischen Landesgesundheitsrates, 1963-1970 Gründer und Vorsitzender des Gesundheitspolitischen Arbeitskreises (GPA) der CSU

Bestand: Korrespondenz, Zeitungsausschnitte 1966-1977

Umfang: 0,1 lfd m; Teilnachlass (Bayerisches Hauptstaatsarchiv)

Literatur:
Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Spies Josef
geb. 23.06.1906, gest. 14.03.1985
Buchbinder, Bürgermeister, MdB

Buchbinderlehre, 1928-1939 Verwaltungsangestellter, Buchhalter und Verwalter, 1939-1945 Soldat, amerikanische Kriegsgefangenschaft; 1945-1956 Bürgermeister in Emmenhausen, 1946 Mitglied des Kreistages, 1948-1951 stv. Landrat von Kaufbeuren; 1946 Eintritt in die CSU; 1946- stv. Vorsitzender des CSU-KV Kaufbeuren; 1949-1965 und 1969 MdB

Bestand: Zeitungsausschnitte 1949-1980, Korrespondenz VdK 1962-1964, Schriftwechsel 1949-1966, Abgeordnetentätigkeit 1956-1965, Mitgliedschaften 1960-1965, Flugblätter 1949-1972

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 3 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 829.

Spranger Carl-Dieter
geb. 28.03.1939
Jurist (Staatsanwalt, Rechtsanwalt); MdB, Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesminister

1957-1962 Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg, 1966 2. juristisches Staatsexamen, 1967 Gerichtsassessor, 1968 Staatsanwalt 1969 Landgerichtsrat in Ansbach, 1977 Zulassung als Rechtsanwalt; 1968 Eintritt in die CSU, 1969-1976 Vorsitzender des CSU-KV Ansbach-Stadt, 1973-1989 stv., 1989-2001 Vorsitzender des CSU-BV Mittelfranken, 1977-2001 Mitglied des CSU-Landesvorstandes, 1972-1976 Mitglied des Stadtrates in Ansbach und Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion, 1972-2002 MdB für den Wahlkreis Ansbach; 1982-1991 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium des Innern, 1991-1998 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Bestand: Korrespondenz, Reden; Angelegenheiten des BWK Ansbach, Wahlen, Ausländer- und Asylrecht, Außenpolitik 1987-1998

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 15 lfd m

Literatur: Klaus-Dieter Osswald, Spranger Carl-Dieter, in: Kanzler und Minister 1949-1998. Biografisches Lexikon der deutschen Bundesregierungen, Darmstadt 2001, S. 666-669; hg. v. Wolfgang Gieler, 50 Jahre deutsche Entwicklungszusammenarbeit. Das BMZ von Walter Scheel bis Dirk Niebel, Bonn u.a. 2011, S. 190-209 (Mark Hauptmann, Carl-Dieter Spranger 1991-1998); Auf Augenhöhe. 50 Jahre Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, 2012, S. 138-155 (Entwicklungspolitik in gesamtdeutscher Verantwortung 1991-1998);

von Carl-Dieter Spranger u.a.: Verantwortung für die Eine Welt. Deutsche Entwicklungszusammenarbeit, Berlin 1994; Deutsche Entwicklungspolitik. Ausgewählte Reden (1995-1998) von Carl-Dieter Spranger, hg. v. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Bonn 1998.

Stehle German
geb.22.11.1912, gest. 05.06.1987

Mechanikermeister, Partei- und Gewerkschaftsfunktionär;
7.9. bis 22.9.1972 MdB (über die Landesliste der CDU Baden-Württemberg nachgerückt)

Bestand: Paneuropa Union 1981

Umfang: 0,1 lfd m

Strauß Franz Josef
geb. 06.09.1915, gest. 03.10.1988
Dr. h.c.; Beamter, MdB, Bundesminister, Bayerischer Ministerpräsident

1936-1939 Studium der Geschichte, Germanistik, Altphilologie, Archäologie und Volkswirtschaft in München; 1939-1945 Soldat; 1945-1949 Landrat in Schongau; 1948 Leiter des bayerischen Landesjugendamtes; 1948/49 MdWR; 1948-1952 CSU-Generalsekretär, 1949-1978 MdB; 1949-1953 stv., 1953-1957 und 1963-1966 Vorsitzender der CSU-Landesgruppe, 1953-1955 Bundesminister für besondere Aufgaben; 1955-1956 Bundesminister für Atomfragen, 1956-1962 Bundesminister der Verteidigung; 1961-1988 Parteivorsitzender, 1966-1969 Bundesminister der Finanzen; 1969-1978 wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, 1978-1988 Bayerischer Ministerpräsident

Bestand: persönliche Unterlagen; Abgeordneter im Deutschen Bundestag 1949-1953 und 1969-1978; Minister in Bonn 1953-1969, Ministerpräsident in Bayern 1978-1988; Parteivorsitzender 1961-1988; Sammlungen u.a. Zeitungsausschnitte, Plakate, Flugblätter, Tongut, Reden, Nachleben

Findmittel: Repertorium

Umfang: 300 lfd m

Literatur: Franz Josef Strauß, Die Erinnerungen, Berlin 1989; Bundestagsreden, 3 Bde., AZ-Studio Bonn 1968, 1975, 1979;

ausführliche Angaben zu Literatur über Franz Josef Strauß auf der Website http://www.fjs.de

Strauß Max (Maximilian Josef)
geb. 24.05.1959
Jurist

Abitur am Dante-Gymnasium in München, Banklehre und Studium der Rechtswissenschaft; bis 2003 als Anwalt tätig

Bestand: Korrespondenz, Pressematerial, Materialsammlungen, Zeitungsberichte, Privatakten, Varia

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 0,50 lfd m

Stücklen Richard
geb. 20.08.1916, gest. 02.05.2002
Dr. h.c.; Elektroingenieur, MdB, Bundesminister, Bundestagspräsident

1944 Abschluss der Ausbildung als Elektroingenieur am Technikum in Mittweida, Abteilungsleiter bei AEG in Freiberg/Sachsen, 1945 Mitarbeit im elterlichen Schlossereibetrieb in Heideck; 1945 Mitbegründer der CSU, 1950-1990 Mitglied des CSU-Parteivorstands, 1953-1955, 1957-1959, 1967-1990 Mitglied des CSU-Präsidiums; 1949-1990 MdB im Bundeswahlkreis Weißenburg bzw. Roth, 1953-1957 stv. Vorsitzender der CSU-Landesgruppe und der CDU/CSU-Bundestagsfraktion; 1957-1966 Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen; 1966-1976 Vorsitzender der CSU-Landesgruppe und stv. Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion; 1976-1979 und 1983-1990 Vizepräsident und 1979-1983 Präsident des Deutschen Bundestags

Bestand: Zeitungsausschnitte, Interviews, Artikel, Reden; CSU im BWK Weißenburg bzw. Roth; Deutscher Bundestag; Post- und Fernmeldewesen; Sport, Reisen, Fotos und Fotoalben

Findmittel: Repertorium

Umfang: 15 lfd m

Literatur: Hans Kast, Kennen Sie eigentlich den? Band 8: Richard Stücklen, 1963; Peter Fischer, gefragt: Richard Stücklen, 1976; Renate Höpfinger, Interview mit Bundestagspräsident a.D. Dr. h.c. Richard Stücklen, in: Geschichte einer Volkspartei. 50 Jahre CSU, hg. v. Hanns-Seidel-Stiftung, 1995, S. 581-603; Renate Höpfinger, Stücklen Richard, in: hg. v. Udo Kempf, Hans-Georg Merz, Kanzler und Minister 1949-1998. Biographisches Lexikon der deutschen Bundesregierungen, Wiesbaden 2001, S. 699-702; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 860f.

von Richard Stücklen u.a.: Die Deutsche Bundespost 1957-1964. Reden und Aufsätze, in: Schriftenreihe zur Organisation und Dienstpostenbewertung der Deutschen Bundespost Band 10; Richard Stücklen Bundestagsreden und Zeitdokumente, hg. v. Hans Merkel, 1979; Mit Humor und Augenmaß, 2001.

Stützle Hans
geb. 25.02.1928, gest. 09.09.2003
Sozialreferent, Stadtrat

Tätigkeit im Sozialversicherungswesen und 1953 als Landessozialsekretär in der CSU; Redakteur bei der CSU-Correspondenz und Geschäftsführer der CSU-Landtagsfraktion; Familienre­ferent im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung; seit 1953 Mitglied des CSA-Landesvorstandes; 1955-1957 Landessekretär der JU; 1956-1960 und 1963-1979 Stadtrat in München, dort 1979-1993 Sozialreferent; seit 1993 Vorsitzender des CSU-KV München 7

Bestand: Wahlkämpfe 1953-1972; Sozialpolitik 1968-1978, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) 1971-1979, BWK München-Mitte und BWK München-Nord sowie CSU-KV München 8 bzw. 7 1968-1992, CSA-Landesvorstand, CSA-BV München und CSA-KV München 8 bzw. 7 1953-2001

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 3 lfd m

Literatur: Hans Stützle, Das soziale Netz in Deutschland, Geschichte und Staat Band 300, München 1995.

Sussmann Rudolf
geb. 01.07.1946
Dr. phil.; Ministerialrat in der Bayerischen Staatskanzlei, Mitarbeiter der Hanns-Seidel-Stiftung

seit 1964 Tätigkeit in der Erwachsenenbildung, 1965-1972 Studium der Geschichte, Sprachwissenschaft, Pädagogik und Politischen Wissenschaft in München und Erlangen, 1969-1972 hauptamtlicher Geschäftsführer des Landeskuratoriums Bayern "Unteilbares Deutschland", 1973-1979 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hanns-Seidel-Stiftung, 1979 Promotion; 1979-1986 in der Bayerischen Staatskanzlei, Landeszentrale für politische Bildungsarbeit tätig, 1987-1997 Leiter des Bildungswerks der Hanns-Seidel-Stiftung, 1997-2004 wieder in der Bayerischen Staatskanzlei tätig; Lehrbeauftragter an der katholischen Stiftungshochschule für Sozialberufe; 2004-2011 Auslandsmitarbeiter der Hanns-Seidel-Stiftung in Israel

Bestand: Korrespondenz mit Fritz Fleischmann 1961-1963, Materialsammlungen 1967-1969, Landeskuratorium Bayern 1959-1990, JU-OV Vaterstetten-Parsdorf und Zorneding 1969-1972, CSU-OV Vaterstetten-Parsdorf und Zorneding 1973-1984; Korrespondenz 1976-1977

Umfang: 0,5 lfd m

Literatur: Lernziel Europa, München 1977 (Politische Studien/Sonderheft 1977/3); Langfristige Wirkungen außerschulischer politischer Bildungsarbeit, München 1979 (Berichte und Studien der Hanns-Seidel-Stiftung 24); Studienreisen in die DDR: Leitfaden für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit München 1983, 21987; Außerschulische politische Bildung: langfristige Wirkungen, Opladen 1985.