Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Stv. Leiter: Andreas Bitterhof
Tel.: 089 1258-355 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: bitterhof@hss.de

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Tobias Flümann
Tel.: 089 1258-274 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: fluemann@hss.de

Publikationen

Beständeverzeichnis des Archivs für Christlich-Soziale Politik (ACSP)
Schutzgebühr: Keine

Diese Publikation bestellen

The Documentation and Collection Profiles of Political Foundation archives in Germany
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Mittwoch, 28. September 2016

Zangberg

Bürger und Staat

Mittwoch, 28. September 2016

Parkstetten

Jungen ticken anders als Mädchen

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

W

Personen der Zeitgeschichte

A  |  B  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I, J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  | P  |  R  |  Sch  |  S  |  V  |  W  |  Z

Wagner Leo
geb. 13.03.1919, gest. 08.11.2006
Dr. h.c., Schulleiter, MdB

1937 Abitur, Studium an der Hochschule für Lehrerbildung in München, 1945-1961 Schulleiter, 1946 Vorsitzender des CSU-KV Günzburg, Kreisrat, 1948 stv. Landrat, 1949-1964 Stadtrat in Günzburg, 1954-1962 Mitglied des Bezirkstages Schwaben und Vorsitzender der CSU-Fraktion, 1956 2. Bürgermeister in Günzburg, 1961 Rektor der katholischen Knabenschule in Günzburg, 1961-1974 Vorsitzender des CSU-BV Schwaben, 1961-1976 MdB, 1963-1975 Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe; Kreisvorsitzender des Bayerischen Roten Kreuzes, Präsident der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft

Bestand: Wahlkreispresse 1970-1972, Wahlkampfpresse 1972, Untersuchungsausschuss 1979

Umfang: 0,3 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 914; Biographischer Artikel in Munzinger-Archiv.

Waigel Theodor
geb. 22.04.1939
Dr. iur., MdB, Bundesminister, CSU-Vorsitzender

1959-1963 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in München und Würzburg, 1967 zweites juristisches Staatsexamen und Promotion, Gerichtsassessor bei der Staatsanwaltschaft am Landgericht München I, 1969-1972 Persönlicher Referent des Staatssekretärs bzw. Staatsministers Anton Jaumanns; 1961-1970 Vorsitzender des JU-KV Krumbach, 1967-1971 Vorsitzender des JU-BV Schwaben, 1971-1975 Landesvorsitzender der JU Bayern, 1973-1988 Vorsitzender der CSU-Grundsatzkommission, 1987-1988 Vorsitzender des CSU-BV Schwaben, 1988-1999 CSU-Vorsitzender; 1966-1972 Mitglied des Kreistages Krumbach, seit 1972 MdB, 1978-1980 Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Wirtschaft, 1980-1982 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Wirtschaft und wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, 1982-1989 Vorsitzender der CSU-Landesgruppe, 1989-1998 Bundesminister der Finanzen; 18.7.2009 Ehrenvorsitzender der CSU; 2009-2012 Anti-Korruptionsbeauftragter (Compliance-Monitor) bei Siemens

Bestand: Allgemeine Korrespondenz 1972-1989, Materialsammlungen 1972-1998, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe 1984-1987, CSU-Parteivorsitzender 1989-1997, Korrespondenz BMF 1997-1998; Redensammlung 1990-1991

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 53 lfd m

Literatur: Sybille Krause-Burger, Wer uns jetzt regiert. Die Bonner Szene nach der Wende, Stuttgart 1984, S. 177-187; Otto Hess, gefragt: Theo Waigel, Bornheim 1986; Paul-Ludwig Weinacht, Waigel Theo, in: hg. v. Udo Kempf, Hans-Georg Merz, Kanzler und Minister 1949-1998. Biographisches Lexikon der deutschen Bundesregierungen, Wiesbaden 2001, S. 717-721; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 915ff.; hg. v. Renate Höpfinger/ Roman Löschinger, Die Augenbraue. Theo Waigel im Blick großer Karikaturisten. Haitzinger – Hanitzsch – Lang, Ausstellungskatalog München, Kloster Roggenburg 2009;

von Theo Waigel u.a.: Die verfassungsmäßige Ordnung der deutschen insbesondere der bayerischen Landwirtschaft, Dissertation 1967; Materialien zur Grundsatzdiskussion, Krumbach 1986; Reden: 21. April 1989 - 20. April 1990, 1990; Handeln aus Verantwortung. Beiträge zur Politik in bewegter Zeit 1988-1991, München 1991; Theo Waigel/Manfred Schell, Tage, die Deutschland und die Welt veränderten. Vom Mauerfall zum Kaukasus. Die deutsche Währungsunion, München 1994; Unsere Zukunft heißt Europa. Der Weg zur Wirtschafts- und Währungsunion, Düsseldorf 1996; Meine Erfahrungen mit der Schule: Als Schüler, als Vater und als Politiker, Münster u.a. 2000.

Waldenfels Georg Freiherr von
geb. 27.10.1944
Dr. iur.; Regierungsrat, Rechtsanwalt, Staatssekretär, Staatsminister, MdL

Studium der Rechtswissenschaften in München und Würzburg, 1972-1974 Regierungsrat in Würzburg und Hof, seit 1975 Rechtsanwalt in Hof; 1974 Eintritt in die CSU, 1974-1996 MdL Stimmkreis Hof; 1978-1987 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Verkehr, 1987-1990 Bayerischer Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten, 1990-1995 Bayerischer Staatsminister der Finanzen, 1989-1999 Vorsitzender des CSU-BV Oberfranken; Mitglied des Aufsichtsrats der Bayernwerk AG und bei VIAG, ab 1. Mai 2003 der E.ON AG; als Rechtsanwalt tätig; 1999-2011 Präsident des Deutschen Tennis Bundes

Bestand: Materialsammlungen; Angelegenheiten des Landkreises Hof, 1973-1976

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 0,5 lfd m

Literatur: Biographischer Artikel in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; in Munzinger-Archiv.

Waldhauser Hans
geb. 21.11.1934, gest. 24.09.2004
Heizungs- und Lüftungsbaumeister

1960 Eintritt in die CSU, 1970 1. Vorsitzender der Vereinigung der Freunde Grünwalds, 1972-1996 Gemeinderat, 1978-1996 Zweiter Bürgermeister in Grünwald

Bestand: KomW 1966-1990, Glückwünsche 1994-1999, CSU-OV Grünwald 1979-1984, Druckschriften

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 0,4 lfd m

Weinkamm Otto
geb. 13.02.1902, gest. 27.01.1968
Rechtsanwalt, Stadtrat, MdL, MdB, MdEP, Staatsminister

Studium der Rechts- und Staatswissenschaften und der Wirtschaftswissenschaften in München, ab 1929 Rechtsanwalt in Augsburg, 1930-1933 Mitglied der BVP-Fraktion des Augsburger Stadtrates; 1945-1952 Stadtrechtsrat, Leiter des Städtischen Wirtschaftsreferates und 1946 Oberbürgermeister in Augsburg; dort Gründungsmitglied der CSU, 1957-1961 Vorsitzender des CSU-BV Schwaben und Mitglied des Landesvorstands der CSU; 1947-1949 MdWR; 1950-1952 Staatssekretär, 1952-1954 Bayerischer Justizminister; 1953-1957 MdL; 1957-1965 MdB; 1959-1966 MdEP

Bestand: Persönliches; Frankfurter Wirtschaftsrat, Verwaltungsrat, Länderrat 1947-1949; Unterlagen zur Tätigkeit bei der Stadt Augsburg 1945-1952, beim Wirtschaftspolitischen Ausschuss der CSU 1947-1965, als MdL 1948-1958, Justizminister, MdB und MdEP; CSU Schwaben 1946-1949; Reden, Drucksachen, Zeitungsausschnitte 1946-1967; Varia

Findmittel: Repertorium

Umfang: 4,25 lfd m

Literatur: Otto Weinkamm - Politiker der ersten Stunde. Aufbau und Konsolidierung eines demokratischen Europas. Berichte eines Zeitzeugen, hg. v. Peter Eisenmann, Frankfurt a.M. 1993; Biographische Artikel in: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 931; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; in Munzinger-Archiv.

Widmann Franz
geb.10.08.1919, gest. 28.04.1998
Diplomkaufmann, Stadtrat

1945 Freiheitsaktion Bayern, Verwaltungsbeirat der Stadtwerke München, 1965-1984 Stadtrat in München; Mitgründer der Mittelstands-Union, 1971-1978 Vorsitzender des CSU-OV Pasing

Bestand: Korrespondenz, Materialsammlungen, Tätigkeit als Stadtrat, 1965-1995

Umfang: 1,5 lfd m

Wieninger Karl
geb. 28.04.1905, gest. 20.08.1999
Unternehmer, Handelsrichter, Schriftsteller, MdB

1942-1972 Leiter des elterlichen Betriebs, 1945 Gründungsmitglied der CSU, 1946 Spruchkammervorsitzender, 1946-1952 Stadtrat in München, 1950 Vorsitzender eines Senats der Berufungskammer (Entnazifizierung), 1953-1959 MdB, 1969-1972 Handelsrichter am Landgericht München I

Bestand: Persönliche Dokumente 1938-1999; Zeitungsausschnitte/Korrespondenz 1956-1995; Glückwünsche 1970-1995, Würdigungen 1960-2000, Publikationen 1956-1995, Wahlen 1953, Fotos und Postkarten 1919-1990

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,4 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 952.

von Karl Wieninger u.a.: Oh Mensch bedenk die Ewigkeit, Bozen 1976; Südtiroler Gestalten, Bozen 1977; Hier in diesem Hause, Bozen 1978; Bayerische Gestalten, München 1981; Lausbubenjahre in Sendling, München 1983; In München erlebte Geschichte, München 1985; Max von Pettenkofer München 1987.

Wilhelm Paul
geb. 25.11.1935; gest. 25.11.2008
Dr. iur., Oberregierungsrat, Staatssekretär MdL

Studium der Rechte in München, 1964-1970 Oberregierungsrat in München; 1970-2003 MdL Stimmkreis München-Laim, 1970-2001 Vorsitzender des CSU-KV München 6 bzw. 5, 1974-1990 Vorstandsmitglied und 1988-1990 stv. Vorsitzender der CSU-Landtagsfraktion; 1987-1990 Rundfunkrat; 1990-1993 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten, 1993-1993 Vorsitzender des Landtagsuntersuchungsausschusses „Steuerfall Zwick“, 1994-2003 Vorsitzender des Landtagsausschusses für Hochschule, Forschung und Kultur

Bestand: Persönliches; CSU-BV München und KV München 6 bzw. 5; Wahlen, Zeitungsausschnitte 1967-2001

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,5 lfd m; Teilnachlass (Bayerisches Hauptstaatsarchiv)

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; Munzinger-Archiv.

Paul Wilhelm, Der Bayerische Senat, München 1968.

Will Christian
geb. 28.11.1927
Sachbearbeiter für Lohn- und Gehaltsfragen, MdL

1956 Mitglied des Kreistages, Vorsitzender der CSU-Kreistagsfraktion, 1961 Vorsitzender des CSU-KV Würzburg-Land, 1966 Mitglied des Gemeinderates Estenfeld, 1970-1994 MdL

Bestand: Luftschutz 1944-1945, Wurfzettel Stadt Würzburg 1945-1946, Gründung der CSU in Würzburg, CSU-Jugend 1946, Fotos, 40 Jahre CSU 1985

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 0,25 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

von Christian Will u.a.: Estenfeld: Das Dorf Kürnachtal und sein Ortsteil Mühlehausen; eine umfassende Dorfgeschichte, die allen Bürgern Wege zur Heimat weisen soll, hrsg. von Christian Will, Estenfeld 1982; Herzliche Grüße aus den Gemeinden rund um Würzburg, Würzburg 1983.

Wittmann Fritz
geb. 21.03.1933
Dr. iur.; Rechtsanwalt, Richter, MdB

1952-1960 Studium der Rechtswissenschaften in München, 1960-1961 wissenschaftli­cher Assistent am Lehrstuhl für Völkerrecht in München, 1961-1963 Richter am Landgericht Mün­chen I, 1963-1967 Abordnung an das Bundesjustizministerium, 1967-1971 Referent im Bayeri­schen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung; stv. Bundesvorsit­zender der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Vorsitzender des Vorstandes der Sudeten­deutschen Stiftung; Landesvorsitzender, 1994-1998 Präsident des Bundes der Vertriebenen;

1956-1959 Landessekretär der JU Bayern, 1957-1958 Landesvorsitzender des RCDS in Bayern; 1983-1991 Vorsitzender des Wehrpolitischen Arbeitskreises der CSU; 1971-1994 und 1996-1998 MdB

Bestand: Bundestag, CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Parteiangelegenheiten, Vertriebene; BWK Mün­chen-Nord, 1971-1983

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,6 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S.966f.

von Fritz Wittmann u.a.: Warum verschweigt man das Sudetenproblem? Ausgangspunkte und Thesen zu einer Politik in der Sudetenfrage mit einer Theorie des Rechts auf die Heimat, Geisenfeld 1956; Das Problem des Obligatoriums in der internationalen Gerichtsbarkeit unter besonderer Berücksichtigung von Artikel 36 Absatz 2 des Statuts des Internationalen Gerichtshofes, Diss. München 1963; Volksgruppenrecht. Ein Beitrag zur Friedenssicherung (Berichte und Studien der Hanns-Seidel-Stiftung 15) München 1980.

Wolf Hans
geb. 13.12.1906
Architekt, Berufsoffizier, Oberst im Generalstab

1925-1927 Reichswehr, 1927-1932 Studium an den Technischen Hochschulen Darmstadt/Stuttgart, 1937-1947 Militärdienst und amerikanische Kriegsgefangenschaft, 1949-1956 selbständiger Architekt, 1956-1957 Tätigkeit in der Bundeswehr, 1957 beim Verbindungsstab der US-Streitkräfte Heidelberg, 1958-1965 in der NATO (LANDCENT), zuletzt Chef du Cabinet

Bestand: Materialsammlungen zu Fragen der Bundeswehr und der NATO, Schriftwechsel von General Speidel, persönliche Angelegenheiten 1945-1971

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,25 lfd m

Würdinger Marianne
geb. 24.02.1934
Hausfrau, Stadträtin, Kreisrätin, MdL

seit 1972 Stadträtin und seit 1974 Kreisrätin in Kelheim, 1974-1982 Mitglied des Bezirkstages Niederbayern, 1973-1995 Vorsitzende des FU-BV Niederbay­ern, 1975-1987 stv. Vorsitzende des CSU-BV Niederbayern, 1985-1991 Vorstandsmitglied beim Wehrpolitischen Arbeitskreis der CSU, 1982-1994 MdL

Bestand: Frauen-Union, Wehrpolitischer Arbeitskreis, CSU-BV Niederbayern 1963-1995

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 3,25 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.