Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Stv. Leiter: Andreas Bitterhof
Tel.: 089 1258-355 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: bitterhof@hss.de

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Tobias Flümann
Tel.: 089 1258-274 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: fluemann@hss.de

Publikationen

Beständeverzeichnis des Archivs für Christlich-Soziale Politik (ACSP)
Schutzgebühr: Keine

Diese Publikation bestellen

The Documentation and Collection Profiles of Political Foundation archives in Germany
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Donnerstag, 29. September 2016

Freising

Was sind unsere Daten in sozialen Netzwerken wert?

Donnerstag, 29. September 2016

Maßbach-Poppenlauer

Immer Online - Smartphone, Tablets und Apps

Donnerstag, 29. September 2016

Mamming

Der Brexit

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Z

Personen der Zeitgeschichte

A  |  B  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I, J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  | P  |  R  |  Sch  |  S  |  V  |  W  |  Z

Zehetmair Hans
geb. 23.10.1936
Dr. h.c. mult.; Hon.-Prof.; Lehrer; Senator E.h., Landrat, MdL, Staatsminister, Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung

1957-1964 Studium der klassischen Philologie, Germanistik und Sozialkunde, 1964-1974 Lehrer in Freising; 1966-1978 Stadtrat in Erding, 1976-1978 2. Bürgermeister in Erding, 1972-1978 Kreisrat in Erding, 1978-1986 Landrat in Erding; 1974-1978 und 1990-2003 MdL für den Stimmkreis Erding; 1978-2004 Vorsitzender des Kulturpolitischen Arbeitskreises der CSU; 1986-1990 Bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus, 1990-1998 Bayerischer Staatsminister für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst, 1998-2003 Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst; 1993-1998 stv. Bayerischer Ministerpräsident; seit 1990 Mitglied und seit 2004 Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung

Bestand: Belange des Landkreises Erding; Flughafen München II 1986-1999; Redensammlung ab 1988

Umfang: 3 lfd m

Findmittel: Datenbank

Literatur: Biographischer Artikel in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; Munzinger-Archiv.

von ihm als Autor oder Herausgeber u.a.: Der Landkreis Erding - ein Überblick, Erding, 1985; Wissen und Wohlwollen, Percha 1990; Wissens-Werte, Starnberg 1995; Kultur bewegt, München 2001; Das deutsche Parteiensystem. Perspektiven für das 21. Jahrhundert, München 2004; Der Islam im Spannungsfeld von Konflikt und Dialog, Wiesbaden 2005; Politik aus christlicher Verantwortung, Wiesbaden 2007; Zukunft braucht Konservative, 2009; hg. v. Kaul, Henning/Zehetmair, Hans, Unsere Erde gibt es nur einmal. Studien zur Umweltökonomie und Umweltpolitik Band 8, 2009.

Zeitlmann Wolfgang
geb. 05.07.1941
Rechtsanwalt; MdB

Studium der Rechte in München, seit 1972 Rechtsanwalt in Prien; 1962 Eintritt in die CSU, 1972-1987 Bürgermeister in Bernau, 1978-1987 Kreisrat in Rosenheim, 1987-2005 MdB Bundeswahlkreis Rosenheim; 1990-2005 Innen- und rechtspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe und Leiter des Arbeitskreises I; 2002-2005 Mitglied im Ältestenrat und im Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags

Bestand: Korrespondenz 13.-15. Wahlperiode, Zeitungsausschnitte 1994-2005

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 4,5 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 985.

Zenz Hermann
geb. 22.08.1926, gest. 06.06.2009
Techniker, Geschäftsführer, MdL

ab 1941 Feinmechanikerlehre am Physikalischen Institut der Universität München, ab 1944 Soldat, amerikanische Gefangenschaft, 1948-1952 Techniker am Physikalischen Institut der Hochschule in Regensburg; 1952-1956 Zentralsekretär des internationalen Kolpingwerkes, 1956-1961 Landesjugendsekretär der Jungen Union, Landesverband Rheinland; seit 1950 Mitglied der CSU, Bezirksvorsitzender des CSA-BV Oberbayern, Geschäftsführer der CSA in den 60er Jahren, 1961-1994 Geschäftsführer des CSU-BV Oberbayern, 1966-1990 MdL

Bestand: Abgeordnetentätigkeit: Interventionen; CSU-Bundeswahlkreis München-Land 1984-1988

Umfang: 1,5 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Ziegler Erich
geb. 13.03.1915, gest. 23.03.1995
Verwaltungsangestellter, MdB

1933-1936 Studium an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie in Würzburg, 1937-1945 Soldat, 1946-1956 Flüchtlings- und Wohnungsamtsleiter in Würzburg, 1957-1980 bei der Re­gierung von Unter­franken tätig, Gründungsmitglied der CSU, 1946 Kreisvorsitzender der JU Schweinfurt, 1949 Vorsitzender des CSU-OV Lohr a. Main; 1953-1957 Mitbegründer und Ta­gungsleiter des "Staatspolitischen Arbeitskreises auf der Burg Rothenfels (Unterfranken)"; 1955-1977 Vorsitzender des CSA-BV Unterfranken, 1957-1980 stv. Landes­vorsitzender der CSA; ab 1957 Vorstandsmitglied des CSU-BV Unterfranken, 1963-1979 MdB

Bestand: Staatspolitischer Arbeitskreis auf der Burg Rothenfels (Unterfranken) 1953-1957; CSU-OV Lohr a. Main 1952-1957, CSA 1953-1982, Abgeordnetentätigkeit und Mitarbeit in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion 1965-1985, Reden 1966-1976, Presseausschnitte 1963-1967, Varia

Findmittel: Repertorium

Umfang: 1 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 985f.

Zierer Benno
geb. 24.03.1934
Diplomverwaltungswirt, Verwaltungsbeamter, MdB

1957-1980 Gehobener Verwaltungsdienst und Abteilungsleiter für Umweltschutz bei der Stadt Regensburg; 1960 Eintritt in die JU und CSU, 1965-1971 Vorsitzender des JU-KV Regensburg-Land; 1970-1982 Bezirksrat der Oberpfalz, 1972-1978 Kreisrat in Regensburg, 1975-1981 CSA-Kreisvorsitzender, 1975-2003 stv. Vorsitzender des BV Oberpfalz, 1980-2002 MdB Bundeswahlkreis Regensburg; 1984-2003 Vertreter im Europarat und der WEU; 1990-1998 Vorsitzender des Bundestagsunterausschusses Regionalplanung, 1998-2003 Vorsitzender des Verteidigungsausschusses und des Bundestagsunterausschusses Europapreis

Bestand: Korrespondenz; Angelegenheiten des Bundeswahlkreises Regensburg 1981-2000

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 7 lfd m

Literatur: 60 Jahre...Stationen eines Lebens, Regensburg 1994; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 986.

Zwicknagl Max
geb. 06.07.1900, gest. 10.01.1969
Dr. rer.pol.; Syndikus, Brauereibesitzer, MdL, Konsul

1919-1924 Studium der Nationalökonomie in München und Würzburg, anschließend Promo­tion, BVP-Mitglied, 1924-1926 Syndikus des Wirtschaftsbeirats der BVP und 1926/27 der Deutsch-Österreichischen Handelskammer in Wien, seit 1927 Guts- und Brauereibesitzer in Rott a. Inn, 1930 Kreisrat in Wasserburg a. Inn, dort 1945 Gründungsmitglied der CSU, 1946-1948 MdL, 1948/49 MdWR, 1952/53 Leiter der Dienststelle für besondere Aufgaben beim Bundesernährungsministerium, 1956-1962 Konsul in Innsbruck

Bestand: Unterlagen zur politischen Tätigkeit im Heimatkreis Wasserburg a. Inn 1945-1955 und als MdL; Materialsammlung zur Verfassunggebenden Landesversammlung 1946, Unterlagen zur Tätigkeit im Frankfurter Wirtschaftsrat 1947-1949 und im Bundesernährungsministerium; Zeitungen und Zeitungsausschnitte ab 1930

Findmittel: Repertorium

Umfang: 3,5 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.