Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Stv. Leiter: Andreas Bitterhof
Tel.: 089 1258-355 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: bitterhof@hss.de

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Tobias Flümann
Tel.: 089 1258-274 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: fluemann@hss.de

Publikationen

Beständeverzeichnis des Archivs für Christlich-Soziale Politik (ACSP)
Schutzgebühr: Keine

Diese Publikation bestellen

The Documentation and Collection Profiles of Political Foundation archives in Germany
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Freitag, 09. Dezember 2016

Gauting

70 Jahre der Verfassung des Freistaates Bayern

Freitag, 09. Dezember 2016

Pittenhart

Ortsplanung als kommunalpolitische Kernaufgabe

Freitag, 09. Dezember 2016 bis Samstag, 10. Dezember 2016

München, Konferenzzentrum

Raus mit der Sprache - politische Reden schreiben ist (k)eine Kunst

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Z

Personen der Zeitgeschichte

A  |  B  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I, J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  | P  |  R  |  Sch  |  S  |  V  |  W  |  Z

Zehetmair Hans
geb. 23.10.1936
Dr. h.c. mult.; Hon.-Prof.; Lehrer; Senator E.h., Landrat, MdL, Staatsminister, Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung

1957-1964 Studium der klassischen Philologie, Germanistik und Sozialkunde, 1964-1974 Lehrer in Freising; 1966-1978 Stadtrat in Erding, 1976-1978 2. Bürgermeister in Erding, 1972-1978 Kreisrat in Erding, 1978-1986 Landrat in Erding; 1974-1978 und 1990-2003 MdL für den Stimmkreis Erding; 1978-2004 Vorsitzender des Kulturpolitischen Arbeitskreises der CSU; 1986-1990 Bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus, 1990-1998 Bayerischer Staatsminister für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst, 1998-2003 Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst; 1993-1998 stv. Bayerischer Ministerpräsident; seit 1990 Mitglied und von 2004-2014 Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung

Bestand: Belange des Landkreises Erding; Flughafen München II 1986-1999; Redensammlung ab 1988

Umfang: 3 lfd m

Findmittel: Datenbank

Literatur: Biographischer Artikel in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; Munzinger-Archiv.

von ihm als Autor oder Herausgeber u.a.: Der Landkreis Erding - ein Überblick, Erding, 1985; Wissen und Wohlwollen, Percha 1990; Wissens-Werte, Starnberg 1995; Kultur bewegt, München 2001; Das deutsche Parteiensystem. Perspektiven für das 21. Jahrhundert, München 2004; Der Islam im Spannungsfeld von Konflikt und Dialog, Wiesbaden 2005; Politik aus christlicher Verantwortung, Wiesbaden 2007; Zukunft braucht Konservative, 2009; hg. v. Kaul, Henning/Zehetmair, Hans, Unsere Erde gibt es nur einmal. Studien zur Umweltökonomie und Umweltpolitik Band 8, 2009.

Zeitlmann Wolfgang
geb. 05.07.1941
Rechtsanwalt; MdB

Studium der Rechte in München, seit 1972 Rechtsanwalt in Prien; 1962 Eintritt in die CSU, 1972-1987 Bürgermeister in Bernau, 1978-1987 Kreisrat in Rosenheim, 1987-2005 MdB Bundeswahlkreis Rosenheim; 1990-2005 Innen- und rechtspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe und Leiter des Arbeitskreises I; 2002-2005 Mitglied im Ältestenrat und im Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags

Bestand: Korrespondenz 13.-15. Wahlperiode, Zeitungsausschnitte 1994-2005

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 4,5 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 985.

Zenz Hermann
geb. 22.08.1926, gest. 06.06.2009
Techniker, Geschäftsführer, MdL

ab 1941 Feinmechanikerlehre am Physikalischen Institut der Universität München, ab 1944 Soldat, amerikanische Gefangenschaft, 1948-1952 Techniker am Physikalischen Institut der Hochschule in Regensburg; 1952-1956 Zentralsekretär des internationalen Kolpingwerkes, 1956-1961 Landesjugendsekretär der Jungen Union, Landesverband Rheinland; seit 1950 Mitglied der CSU, Bezirksvorsitzender des CSA-BV Oberbayern, Geschäftsführer der CSA in den 60er Jahren, 1961-1994 Geschäftsführer des CSU-BV Oberbayern, 1966-1990 MdL

Bestand: Abgeordnetentätigkeit: Interventionen; CSU-Bundeswahlkreis München-Land 1984-1988

Umfang: 1,5 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Ziegler Erich
geb. 13.03.1915, gest. 23.03.1995
Verwaltungsangestellter, MdB

1933-1936 Studium an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie in Würzburg, 1937-1945 Soldat, 1946-1956 Flüchtlings- und Wohnungsamtsleiter in Würzburg, 1957-1980 bei der Re­gierung von Unter­franken tätig, Gründungsmitglied der CSU, 1946 Kreisvorsitzender der JU Schweinfurt, 1949 Vorsitzender des CSU-OV Lohr a. Main; 1953-1957 Mitbegründer und Ta­gungsleiter des "Staatspolitischen Arbeitskreises auf der Burg Rothenfels (Unterfranken)"; 1955-1977 Vorsitzender des CSA-BV Unterfranken, 1957-1980 stv. Landes­vorsitzender der CSA; ab 1957 Vorstandsmitglied des CSU-BV Unterfranken, 1963-1979 MdB

Bestand: Staatspolitischer Arbeitskreis auf der Burg Rothenfels (Unterfranken) 1953-1957; CSU-OV Lohr a. Main 1952-1957, CSA 1953-1982, Abgeordnetentätigkeit und Mitarbeit in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion 1965-1985, Reden 1966-1976, Presseausschnitte 1963-1967, Varia

Findmittel: Repertorium

Umfang: 1 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 985f.

Zierer Benno
geb. 24.03.1934
Diplomverwaltungswirt, Verwaltungsbeamter, MdB

1957-1980 Gehobener Verwaltungsdienst und Abteilungsleiter für Umweltschutz bei der Stadt Regensburg; 1960 Eintritt in die JU und CSU, 1965-1971 Vorsitzender des JU-KV Regensburg-Land; 1970-1982 Bezirksrat der Oberpfalz, 1972-1978 Kreisrat in Regensburg, 1975-1981 CSA-Kreisvorsitzender, 1975-2003 stv. Vorsitzender des BV Oberpfalz, 1980-2002 MdB Bundeswahlkreis Regensburg; 1984-2003 Vertreter im Europarat und der WEU; 1990-1998 Vorsitzender des Bundestagsunterausschusses Regionalplanung, 1998-2003 Vorsitzender des Verteidigungsausschusses und des Bundestagsunterausschusses Europapreis

Bestand: Korrespondenz; Angelegenheiten des Bundeswahlkreises Regensburg 1981-2000

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 7 lfd m

Literatur: 60 Jahre...Stationen eines Lebens, Regensburg 1994; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 986.

Zwicknagl Max
geb. 06.07.1900, gest. 10.01.1969
Dr. rer.pol.; Syndikus, Brauereibesitzer, MdL, Konsul

1919-1924 Studium der Nationalökonomie in München und Würzburg, anschließend Promo­tion, BVP-Mitglied, 1924-1926 Syndikus des Wirtschaftsbeirats der BVP und 1926/27 der Deutsch-Österreichischen Handelskammer in Wien, seit 1927 Guts- und Brauereibesitzer in Rott a. Inn, 1930 Kreisrat in Wasserburg a. Inn, dort 1945 Gründungsmitglied der CSU, 1946-1948 MdL, 1948/49 MdWR, 1952/53 Leiter der Dienststelle für besondere Aufgaben beim Bundesernährungsministerium, 1956-1962 Konsul in Innsbruck

Bestand: Unterlagen zur politischen Tätigkeit im Heimatkreis Wasserburg a. Inn 1945-1955 und als MdL; Materialsammlung zur Verfassunggebenden Landesversammlung 1946, Unterlagen zur Tätigkeit im Frankfurter Wirtschaftsrat 1947-1949 und im Bundesernährungsministerium; Zeitungen und Zeitungsausschnitte ab 1930

Findmittel: Repertorium

Umfang: 3,5 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.