Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Stv. Leiter: Andreas Bitterhof
Tel.: 089 1258-355 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: bitterhof@hss.de

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Tobias Flümann
Tel.: 089 1258-274 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: fluemann@hss.de

Publikationen

Beständeverzeichnis des Archivs für Christlich-Soziale Politik (ACSP)
Schutzgebühr: Keine

Diese Publikation bestellen

The Documentation and Collection Profiles of Political Foundation archives in Germany
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Sonntag, 04. Dezember 2016 bis Freitag, 09. Dezember 2016

Kloster Banz

Forum der älteren Generation

Sonntag, 04. Dezember 2016 bis Dienstag, 06. Dezember 2016

Kloster Banz

Verbraucher: Aktuelles zum Verbraucherschutz

Sonntag, 04. Dezember 2016 bis Freitag, 09. Dezember 2016

Kloster Banz

Grundseminar für Personalräte

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

A

Personen der Zeitgeschichte

A  |  B  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I, J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  | P  |  R  |  Sch  |  S  |  V  |  W  |  Z

Aigner Heinrich
geb. 25.05.1924, gest. 24.03.1988
Dr. iur., Regierungsrat, MdB, MdEP

1942-1945 Soldat; anschließend Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Erlangen; 1954-1957 Beamter im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Fosten; Vorsitzender des JU-KV Amberg-Stadt, 1952-1955 Landessekretär, 1957-1959 stv. Landesvorsitzender der JU Bayern; 1957-1980 MdB, 1961-1979 und 1979-1988 MdEP; Stadtrat in Amberg

Bestand: Druckschriften, Zeitungsausschnitte 1984-1988; Korrespondenz, Unterlagen und Materialien aus seiner Tätigkeit als Europa-Abgeordneter 1984-1987

Findmittel: Repertorium

Umfang: 1,8 lfd m; Teilnachlass (Stadtarchiv Amberg)

Literatur: Unterwegs für Europa. Festschrift für Dr. Heinrich Aigner, hg. v. Heinz Aigner, 1984; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002, München 2002, S. 8.
von Heinrich Aigner u.a.: Europa - Schicksalsfrage unseres Jahrhunderts , hg. v. Institut für Demokratieforschung Würzburg (Reden zur Zeit 19) Würzburg 1977; Entwicklungspolitik im Umfeld internationaler Zusammenarbeit, Melle 1979

Althammer Walter
geb. 12.03.1928
Dr. iur., Oberregierungsrat, Rechtsanwalt, MdB

1945 Kriegsteilnehmer; 1948 Abitur; 1949-1952 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in München; 1951-1953 Studium an der Hochschule für Politische Wissenschaften München; Assistent an der Universität München; 1955 Verwaltungshochschule Speyer, 1956 als Anwalt tätig; 1957-1961 Beamter bei der Stadt Augsburg und Lehrer an der Bayerischen Ver­waltungsschule; 1961 Regierungsrat im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus; Rechtsanwalt; Präsident der Südosteuropa-Gesellschaft; 1978-1986 2. Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung e.V.
1952 Eintritt in die CSU und JU, 1955-1961 Vorsitzender des JU-BV Augsburg, 1961-1985 MdB, seit 1969 Obmann und Sprecher der CDU/CSU-BTF im Haushaltsausschuss, 1976-1980 und 1983-1985 stv. Vorsitzender der CDU/CSU-BTF, 1976-1980 stv. Vorsitzender der CSU-Landesgruppe

Bestand: Korrespondenz 1962-1985; BTW 1976; BWK Augsburg-Land: Zeitungsausschnitte 1962-1966

Umfang: 0,8 lfd m

Literatur: Henkels, Walter: Bonner Köpfe in Wort und Bild, 1981, S. 15; Vom Plan zum Markt, München 1990; Deutschland und die Völker Südosteuropas. Festschrift für Walter Althammer zum 65. Geburtstag, hg. v. Peter Linss (Südosteuropa-Jahrbuch 23) München 1993; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002, München 2002, S. 12; Biographischer Artikel in Munzinger-Archiv.
von Walter Althammer u.a.: mit Bert Rombach, Gegen den Terror. Texte, Dokumente, hg. v. der Hanns-Seidel-Stiftung, München 1977 u. Stuttgart 1978; Das vereinte Deutschland als Partner Ostmittel- und Südosteuropas, München 1991; Abgeordneter des Deutschen Bundestages. Aufzeichnungen und Erinnerungen, Bd. 16, München 2000.

Arnold Wilhelm
geb. 14.10.1911, gest. 12.12.1983
Dr. phil., Diplom-Psychologe, Ordinarius für Psychologie, MdS

1931 Abitur, Studium der Mathematik, Physik, Psychologie, Pädagogik, Philosophie und Wirtschaftsgeschichte in München, 1943-1945 Militärdienst; 1945-1953 Leiter der Berufsberatung Nürnberg, Landesarbeitsamt Nordbayern, Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung; 1953-1978 Ordinarius für Psychologie an der Universität Würzburg; 1964-1966 Rektor; 1964-1966 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Psychologie; 1967 2. Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung; 1968-1973 Mitglied des Bayerischen Senats, Gruppe Hochschulen und Akademien; 1972 Vorsitzender des Kulturpolitischen Ausschusses im Senat

Bestand: Unterlagen zur Person 1934-1982; CSU-BV Nürnberg-Fürth 1945-1948; CSU-BV Mittelfranken 1946-1947; CSU-Landessekretariat und CSU-Landesvorstandschaft 1945-1947; Veröffentlichungen 1946-1972; Plakate/Flugblätter 1946

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,25 lfd m

Literatur: Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947-1997, bearbeitet von Helga Schmöger, Düsseldorf 1998, S. 134f; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.
von Wilhelm Arnold u.a.: Person Charakter Persönlichkeit, Berichte und Studien der Hanns-Seidel-Stiftung Band 5, München 1975; Die Lage der Psychologie in der Bundesrepublik Deutschland, hg. v. Institut für Demokratieforschung Würzburg (Reden zur Zeit 40) Würzburg 1979; Psychologische Brennpunkte im Leben eines Psychologen, 1982.

Auer Jakob
geb. 23.07.1905, gest. 10.02.2000
Schäffler in Pfaffenhofen an der Ilm

Er selbst war politisch nicht tätig, sammelte jedoch aus Interesse am politischen Geschehen Material.

Bestand: BVP-Wahlzeitung 1924; Karikaturen und Presseausschnitte 1947-1972

Umfang: 0,25 lfd m