Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Stv. Leiter: Andreas Bitterhof
Tel.: 089 1258-355 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: bitterhof@hss.de

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Tobias Flümann
Tel.: 089 1258-274 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: fluemann@hss.de

Publikationen

Beständeverzeichnis des Archivs für Christlich-Soziale Politik (ACSP)
Schutzgebühr: Keine

Diese Publikation bestellen

The Documentation and Collection Profiles of Political Foundation archives in Germany
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Sonntag, 04. Dezember 2016 bis Freitag, 09. Dezember 2016

Kloster Banz

Forum der älteren Generation

Sonntag, 04. Dezember 2016 bis Dienstag, 06. Dezember 2016

Kloster Banz

Verbraucher: Aktuelles zum Verbraucherschutz

Sonntag, 04. Dezember 2016 bis Freitag, 09. Dezember 2016

Kloster Banz

Grundseminar für Personalräte

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

B

Personen der Zeitgeschichte

A  |  B  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I, J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  | P  |  R  |  Sch  |  S  |  V  |  W  |  Z

Bauer Josef
geb. 10.06.1915, gest. 15.07.1989
Molkereibesitzer in Wasserburg am Inn, MdB

1932-1934 Molkereilehre und landwirtschaftliches Praktikum, 1937 Übernahme des elterlichen Molkereibetriebes, 1939-1945 Soldat, 1946 Molkereimeister, Mitglied in Verbänden des Molkereigewerbes; 1951 Mitglied der CSU, seit 1953 Stadtrat in Wasserburg, seit 1955 Kreistagsmitglied, 1953-1969 MdB, 1963-1969 stv. Vorsitzender der CSU-Landesgruppe, 1970-1972 Landrat in Wasserburg, 1972-1984 Mitglied des Kreistags Rosenheim

Bestand: Korrespondenzen, Petitionen, Agrarpolitik, CSU im BWK Altötting, 1953-1969

Findmittel: Repertorium

Umfang: 3,5 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002, München 2002, S. 42.

Baumann Jakob
geb. 12.07.1908, gest. 12.08.1995
Unternehmer, Stadtrat

1922-1938 beim Katholischen Jungmännerverband tätig, 1938-1943 Leitung der elterlichen Kohlenhandlung, 1943-1945 Militärdienst; 1947 Verein "Theatergemeinde München", 1950 Verein "Freunde des Nationaltheaters", 1951 Aufbau des Reiseunternehmen "Kulturreisedienst Baumann"; 1952 Kandidat für den Stadtrat in München (parteilose Katholiken), 1965-1978 Stadtrat in München, Vorsitzender Deutscher Gewerbeverband Bezirk München, Beirat im Verkehrsverein München

Bestand: Münchner Block 1960-1977, CSU 1961-1976, Stadtrat 1965-1978, Funktionen im gewerblichen Mittelstand 1960-1984, Projekte und geförderte Einrichtungen: u.a. Olympiapark GmbH 1960-1972, Großflughafen München II 1960-1971; Varia

Findmittel: Repertorium

Umfang: 7 lfd m

Beck Adolf
geb. 16.01.1938, gest. 15.05.2009
Angestellter, Bezirksgeschäftsführer der CSU, MdL

1958-1959 Soldat, Leutnant d. R.; 1959 Mitglied der CSU, 1960 Angestellter des CSU-BV Oberpfalz, 1965 stv. Vorsitzender des JU-BV Oberpfalz, Mitglied des CSU-Landesausschusses, Mitglied der CSA und des Wehrpolitischen Arbeitskreises, 1972-1990 Kreisrat und Fraktionsvorsitzender im Kreistag von Regensburg, 1979 Vorsitzender des CSU-KV Regensburg-Land; in zahlreichen Vereinen und Verbänden aktiv; seit 1970 MdL

Bestand: Druckschriften, Zeitungsausschnitte 1972-1975; Korrespondenz 1975-1996; Anfragen und Anträge 1977-1992; Einladungen 1979-1998; Presseberichte 1978-1995

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 8 lfd m

Literatur: Graber, Marius: Die Geschichte des CSU-Kreisverbandes Regensburg-Land, Examensarbeit Regensburg 2000; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Beham Hermann
geb. 27.01.1936, gest. 05.12.2012
Regierungsdirektor, Landrat

1954-1958 Studium der Rechtswissenschaften; 1962-1969 Vorsitzender des Kreisjugendrings Ebersberg; 1966-1968 Beamter im Landratsamt Bad Aibling; 1966-1978 Kreisrat des Landkreises Ebersberg, 1972-1978 Stellvertreter des Landrates; 1971-1978 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Geschäftsführer der CSU-Landtagsfraktion; 1978-1994 Landrat in Ebersberg; 1991-1993 Vizepräsident des Bayerischen Roten Kreuzes

Bestand: Materialien zur Arbeit des CSU-KV Ebersberg: Zeitungsausschnitte, Termine, Einladungen 1966-1990; JU; CSU-Kreistagsfraktion 1972-1994

Umfang: 0,8 lfd m

Literatur: von Hermann Beham u.a.:. Landrat des Landkreises Ebersberg von 1978 bis 1994. Texte, Ebersberg 1996; Kolumnen: 1994-2001, hg. v. Christlich Soziale Union in Bayern-Kreisverband Ebersberg, Ebersberg 2003.

Besold Anton
geb. 13.01.1904, gest. 20.09.1991
Dr. iur., Rechtsanwalt, MdB

Studium der Rechtswissenschaften in München und Erlangen, seit 1930 Rechtsanwalt in München; 1941-1945 Soldat; 1948-1949 Stadtrat in München; Mitglied der Bayerischen Heimat- und Königspartei, nach deren Verbot 1947 der Bayernpartei (BP), 1950-1953 Generalsekretär, 1953-1954 Landesvorsitzender der BP; 1954 Austritt aus der BP, 1955 Eintritt in die CSU; 1955-1961 Mitglied des CSU-Landesvorstandes, bis 1967 stv. Vorsitzender des CSU-BV München; 1949-1953 und 1957-1969 MdB

Bestand: Korrespondenzen und Materialsammlungen zu Parteien, Wahlen und Kulturpolitik 1947-1969; Landesverband und Kulturrat der Bayernpartei 1947-1955, Stadtrat München, Stadtratswahl 1948; BTW 1949-1965; Redemanuskripte, Zeitungsausschnitte

Findmittel: Repertorium

Umfang: 3 lfd m

Literatur: Henkels, Walter: 111 Bonner Köpfe, 1965, S. 41; "Anton Besold - 75 Jahre", in: Bayernspiegel 1979/1; "Dr. Anton Besold - 80 Jahre", in: Bayernspiegel 1984/2; "Dank an Dr. Anton Besold", in: Bayernspiegel 1988/5; "Abschied von Dr. Anton Besold", in: Bayernspiegel 1991/6; „In Memoriam Anton Besold“ (1904-1991), in: Bayernspiegel 2001/5 S. 3-6; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002, München 2002, S. 62; Biographischer Artikel in Munzinger-Archiv.

Biehle Alfred
geb. 15.11.1926
Industriekaufmann, Journalist, MdB, Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages

1944-1945 Kriegsteilnehmer, nach Kriegsende beschäftigt als Industriekaufmann, 1950-1969 Journalist bei der Würzburger Mainpost;
1948 Eintritt in die JU, 1950 Eintritt in die CSU, 1955-1970 Vorsitzender des CSU-KV Karlstadt, seit 1982 Vorstandsmitglied des WPA; 1956-1972 Kreisrat der Landkreise Karlstadt bzw. Main-Spessart, 1966-1972 stv. Landrat, 1956-1978, 1984-1990 Stadtrat in Karlstadt, 1960-1966 2. Bürgermeister, 1969-1990 MdB, 1982-1990 Vorsitzender des Verteidigungsausschusses, 1990-1995 Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages

Bestand: Unterlagen über die Landkreise Karlstadt bzw. Main-Spessart 1970-1990, Zeitungsausschnitte 1977-2002, Reden 1980-1997, Wahlkreiskorrespondenz 1970-1990, Unterlagen als Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestags 1990-1995

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 17 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002, München 2002, S. 66; Biographischer Artikel in Munzinger-Archiv.
von Alfred Biehle u.a.: Alternative Strategien: das Hearing im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestag; die schriftlichen Gutachten und Stellungnahmen hg. v. Alfred Biehle, 1986.

Birkl Rudolf
geb. 27.11.1918, gest. 27.07.2003
Dr. phil., Journalist

1938 Abitur, 1938-1945 Wehrdienst, Studium der Medizin, abgebrochen wegen Kriegsverletzung, nach 1945 Studium der Geschichte, Geistesgeschichte und Soziologie an der Universität Erlangen, 1949 Promotion; 1949-1956 Politischer Redakteur und stv. Chefredakteur am "Hofer Anzeiger" und "Zeitungsring Oberfranken" in Hof, dann Bayreuth, 1956-1958 Landtagskorrespondent des "Neuen Landesdienstes" in München, 1958-1979 Pressereferent im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen; seit 1.1.1980 in Ruhestand, weiterhin als freier Publizist tätig, Vorstandsmitglied und Clubmanager des Internationalen Presseclubs München, 1990-1995 stv. Vorsitzender
1945 Eintritt in die CSU, Mitbegründer des CSU-KV Hof, 1946 des CSU-BV Oberfranken in Lichtenfels; 1946/47 Mitglied des CSU-Landesvorstandes, bis 1948 des CSU-Landesausschusses; 1947 Gründungsmitglied der JU Bayern und des ersten Landesrates, des dreiköpfigen Führungsgremium (neben Otto Schedl und Franz Steber); 1947 Mitbegründer der JU Deutschland und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft CDU/CSU Deutschland, Delegierter im Parlament der Jungen Union; 1952-1955 Stadtrat in Hof, dort 1953-1955 kommissarischer Fraktionsvorsitzender; 1954 Kandidatur für den Bayerischen Landtag im Stimmkreis Hof

Bestand: Artikel und Kommentare 1949-1979, Korrespondenz 1955-1994, Unterlagen zur Beendigung der Viererkoalition 1957

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,2 lfd m

Literatur: von Rudolf Birkl u.a.: Das Buß´sche Sozialreformprogramm als Vorläufer christlicher Parteiprogramme, Diss. Erlangen 1949, redaktionelle Mitarbeit beim "Bayerischen Monatsspiegel" des Peutinger-Collegiums; seit 1957 Bayernvertreter der "Kommunalpolitischen Blätter" der CDU und CSU Recklinghausen; Mitherausgeber der Reihe "Dokumente unserer Zeit" im Günter Olzog Verlag München; zahlreiche Veröffentlichungen (auch unter Pseudonym Rolf Kastner) in verschiedenen Zeitungen, u.a. Deutsche Tagespost Würzburg, Frankenpost Hof, Birkl, Rudolf und Schreiber, Manfred: Zwischen Sicherheit und Freiheit. Nov. 1982. Birkl Rudolf und Günter Olzog: Kritische Rückblicke der Kriegsgeneration April 1984.

Bötsch Wolfgang
geb. am 08.09.1938
Dr. jur., Jurist, Verwaltungsbeamter, Rechtsanwalt, MdL, MdB, Bundesminister

1959-1963 Studium der Rechtswissenschaften in Würzburg und Speyer, 1970 Promotion; 1968-1974 Stadtrechtsrat in Kitzingen und Oberregierungsrat bei der Regierung von Unterfranken; 1960 Eintritt in die CSU, bis 1972 Vorsitzender des JU-KV Würzburg-Stadt, 1973-1991 des CSU-KV Würzburg-Stadt, 1972-1976 Stadtrat Würzburg, 1974-1976 MdL, 1976-2005 MdB; 1982-1989 Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe und der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, 1989-1993 Vorsitzender der CSU-Landesgruppe, 1993-1997 Bundesminister für Post und Telekommunikation, 1998-2002 Justitiar der CDU/CSU-Bundestagsfraktion; seit 2005 als Rechtsanwalt tätig

Bestand: Zeitungsausschnitte 1976-2002, Schriftverkehr 1987-1998, Tag der Deutschen Einheit, Postreform, Würzburg, Kneipp-Werke, Arzneimittelgesetz

Findmittel: Abgabeliste

Umfang: 8 lfd m

Literatur: Die verschiedenen Wege zur Ausschaltung von Splitterparteien im freien Teil Deutschlands, Diss. Würzburg 1969; Braucht Deutschland eine neue Verfassung? in: Die Zukunft des Grundgesetzes (Politische Studien, Sonderheft 2/1991) S.5-9; Bayern in Bonn, in: Festschrift für Hans Klein zum 65. Geburtstag Bd. 1 "Politisch Lied", 1996, S. 26-32; Dr. Theo Waigel - Staatsmann und Mensch, in: Ramsauer, Peter (Hrsg.): Weichenstellungen für Deutschland und Europa. Festschrift für Theo Waigel zum 70. Geburtstag, 2009, S. 23-28
Biografische Artikel über Wolfgang Bötsch u.a. in: Kempf, Udo/Merz Hans-Georg (Hrsg.): Kanzler und Minister 1949-1998, 2001, S. 163-166 (von Paul-Ludwig Weinacht)Lexikon der Christlichen Demokratie in Deutschland, 2002, S. 201; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, 2002, Bd.1, S.85f.

Bundschuh Waltraud
geb. 07.03.1928
Landwirtschaftsoberlehrerin, Land- und Hauswirtschaftsrätin, MdL

1945 mittlere Reife, 1945-1947 Lehre in der ländlichen Hauswirtschaft, anschließend weitere Aus- und Fortbildung, 1951 Staatsexamen für den gehobenen ländlichen hauswirtschaftlichen Staatsdienst, 1951-1955 Landwirtschaftslehrerin und -beraterin an verschiedenen Landwirt­schaftsämtern; Studium an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie in Nürnberg, 1960 Verwaltungsdiplom; Spezialberaterin für Haushaltsführung und -technik des Regierungsbezirkes Oberfranken; 1962-1978 MdL

Bestand: Korrespondenz Kloster Banz betreffend 1976-1978; Zeitungsausschnitte

Umfang: 0,05 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.