Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Publikationen

Beständeverzeichnis des Archivs für Christlich-Soziale Politik (ACSP)
Schutzgebühr: Keine

Diese Publikation bestellen

The Documentation and Collection Profiles of Political Foundation archives in Germany
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Freitag, 09. Dezember 2016

Gauting

70 Jahre der Verfassung des Freistaates Bayern

Freitag, 09. Dezember 2016

Pittenhart

Ortsplanung als kommunalpolitische Kernaufgabe

Freitag, 09. Dezember 2016 bis Samstag, 10. Dezember 2016

München, Konferenzzentrum

Raus mit der Sprache - politische Reden schreiben ist (k)eine Kunst

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

G

Personen der Zeitgeschichte

A  |  B  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I, J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  | P  |  R  |  Sch  |  S  |  V  |  W  |  Z

Geisendörfer Ingeborg
geb. 30.05.1907, gest. 25.06.2006
Lehrerin, Hausfrau, MdB

1927-1940 Lehrerin in München und Rosenheim; 1940-1949 soziale Tätigkeit als Pfarrfrau; 1949-1952 Mitarbeit im Evangelischen Presseverband für Bayern; stv. Landesvorsitzende der FU der CSU, des EAK der CSU und Mitglied des Bundesvorstandes des EAK der CDU/CSU; Mitglied des Verwaltungsrates des Deutschen Atomforums, der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern; 1953-1972 MdB, 1953-1961 und 1965-1972 Vorstandsmitglied des Bundestags

Bestand: Unterlagen und Materialien zum Bayerischen Landesfrauenausschuss 1976/77; Neue Medien 1984

Umfang: 0,25 lfd m

Literatur: Ursula Schleicher, Glöcknerin von Bonn: Ingeborg Geisendörfer, in: Unterwegs zur Partnerschaft. Die Christdemokratinnen, hg. v. Renate Hellwig, Stuttgart 1984, S. 212-221; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002, München 2002, S. 249.

Geisenhofer Franz Xaver
geb. 30.08.1914, gest. 04.08.2000
Angestellter, MdB

bis 1935 Arbeiter; 1935-1945 Soldat, Sanitätsdienst; 1945-1967, Angestellter, seit 1964 Leiter des Landesnachforschungsdienstes Bayern beim Präsidium des Bayerischen Roten Kreuzes; 1953 Eintritt in die CSU und CSA, Mitglied der Landesvorstandschaft der CSU; stv. Landesobmann der CSA; 1967-1980 MdB

Bestand: Materialien, Zeitungsausschnitte; Glückwünsche; Reden, Grußworte 1973-1979

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,5 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002, München 2002, S. 2.

Glaser Ernst
geb. 12.06.1904, gest. 08.02.1990
Verwaltungsbeamter

Seit 1932 Mitglied der Paneuropäischen Union (früher: Paneuropäische Union in der C.S.R.); Gründer des Bundes der Vertriebenen - Kreisverband München; seit 1946 Mitglied der CSU, 1949 der Sudetendeutschen Landsmannschaft München und seit 1954 Mitglied der Acker­manngemeinde, 1960-1973 Vorsitzender des BV München der Union der Vertriebenen (UdV)

Bestand: Unterlagen zur Person, Veröffentlichungen 1947-1988; Geschäftsakten der UdV 1946-1968; Kommunalpolitik München 1946-1978; Paneuropäische Union 1932-1985; Presseausschnitte Franz Josef Strauß 1971-1989

Umfang: 2 lfd m

Literatur: Ernst Glaser, Fünfzehn Jahre Union der Vertriebenen (UdV), München 1961; Ernst Glaser, 30 Jahre völkerrechtswidrige Vertreibung, München 1972.

Goppel Alfons (geb. 01.10.1905, gest. 24.12.1991)
Dr. h.c.; Jurist, Rechtsanwalt, MdL, MdEP, Staatsminister, Bayerischer Ministerpräsident

 1925-1929 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in München, 1929-1932 Referendarsdienst in Regensburg; 1930-1933 Mitglied der BVP; 1932-1934 Rechtsanwalt, 1934 Assessor am Amtsgericht Mainburg, 1934-1938 Staatsanwalt in Kaiserslautern, 1939 am Anerbengericht Aschaffenburg tätig, Mitglied der NSDAP, 1940-1945 beim Ersatzheer
1945/46 Gründungsmitglied der CDU Nordhorn und Bentheim in Westfalen, 1946 der CSU in Aschaffenburg, dort CSU-Kreisvorsitzender; 1946 Stadtrechtsrat in Aschaffenburg, 1952 Zweiter Bürgermeister; 1954-1978 MdL, 1957-1958 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Justiz, 1958-1962 Bayerischer Staatsminister des Innern, 1962-1978 Bayerischer Ministerpräsident; 1979-1984 MdEP

Bestand: Ausbildungszeit 1916-1957, Aschaffenburger Zeit 1946-1958, Staatssekretär der Justiz 1957-1958, Staatsminister des Innern 1958-1962, Bayerischer Ministerpräsident 1962-1967, Reden 1963-1991, Aufsichtsratstätigkeiten 1978-1990, Korrespondenz Altministerpräsident 1978-1991, Petitionen 1978-1991, Mitgliedschaften u.a. Peter-Kaiser-Stiftung 1978-1991, Paneuropaunion 1973-1988; Zeitungsausschnitte, Fotos, private Korrespondenz

Findmittel: Repertorium

Umfang: 43 lfd m

Literatur: Alfons Goppel, Reden. Ausgewählte Manuskripte aus den Jahren 1958-1965, Würzburg 1965; Bayern - Deutschland - Europa. Festschrift für Alfons Goppel, hg. v. Ludwig Huber, 1975; Stefanie Siebers-Gfaller, Von Utopia nach Europa: Alfons Goppel 1.10.1905 bis 24.12.1991, München 1996; Andreas Bitterhof, Renate Höpfinger, Ministerpräsident Alfons Goppel, in "Das schönste Amt der Welt". Die bayerischen Ministerpräsidenten 1945-1993, München 1999, S. 116- 146; Karl-Ulrich Gelberg, Alfons Goppel (1905-1991), in: Zeitgeschichte in Lebensbildern, Bd.10, hg. v. Jürgen Aretz, Rudolf Morsey, Anton Rauscher, Mainz 2001, S. 261-279; Claudia Friemberger, Alfons Goppel (UQZ 5); Rückblicke 1957-1984 des Bayerischen Ministerpräsidenten Alfons Goppel, hg. v. Claudia Friemberger und Ferdinand Kramer, St. Ottilien 2005; Bilanz eines erfüllten Lebens. Alfons Goppel zum 100. Geburtstag, hg. v. Hans Zehetmair, München 2005; Bild-Ton-Dokumentation" Alfons Goppel - Landesvater", 2011, https://www.hss.de/fileadmin/media/AG/tp.php