Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Stv. Leiter: Andreas Bitterhof
Tel.: 089 1258-355 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: bitterhof@hss.de

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Tobias Flümann
Tel.: 089 1258-274 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: fluemann@hss.de

Publikationen

Beständeverzeichnis des Archivs für Christlich-Soziale Politik (ACSP)
Schutzgebühr: Keine

Diese Publikation bestellen

The Documentation and Collection Profiles of Political Foundation archives in Germany
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Montag, 12. Dezember 2016

Freising

Zeitzeugenveranstaltung

Montag, 12. Dezember 2016

Freilassing

Rechtsextremismus und Fremdfeindlichkeit

Montag, 12. Dezember 2016

Weißenhorn

70 Jahre bayerische Verfassung

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

H

Personen der Zeitgeschichte

A  |  B  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I, J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  | P  |  R  |  Sch  |  S  |  V  |  W  |  Z

Hafner Xaver
geb. 15.04.1912, gest. 14.05.1993
Bankkaufmann, Landrat

1945-1948 Sachgebietsleiter beim Landratsamt Bogen, 1948-1972 Landrat in Bogen; Vorsitzender der KPV Bayern, Mitglied des Hauptausschusses der KPV Deutschland und des Landkreisverbandes Bayern; Vorstandsmitglied des Bezirksverbandes Niederbayern-Oberpfalz des Bayerischen Roten Kreuzes; Mitglied des Wehrpolitischen Arbeitskreises der CSU

Bestand: Wahlen 1972-1980; Materialien aus der Arbeit des KV Straubing-Bogen 1979-1987; Zeitungsausschnitte

Umfang: 0,8 lfd m

Hanauer Rudolf
geb. 04.03.1908, gest. 29.12.1992
Rechtsanwalt, MdL, Landtagspräsident

Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an der Universität München; 1932-1936 Mitarbeiter in der Geschäftsführung des Bayerischen Industriellenverbandes in München; seit 1935 Rechtsanwalt in München; 1940-1945 Wehrdienst bei der Nachrichtengruppe; 1946 Grün­dungsmitglied des CSU-KV Starnberg; Mitglied der Kreisvorstandschaft, des Kreistages Starnberg seit 1946; 1948-1955 Gemeinderat und Finanzreferent in der Gemeinde Herrsching/Ammersee; 1954-1978 MdL; 1960-1978 Landtagspräsident

Bestand: Fotosammlung, Zeitungsausschnitte, Einladungen, Rede: 15 Jahre Bayerische Verfassung

Umfang: 1,5 lfd m; Teilnachlass (Bayerisches Hauptstaatsarchiv)

Literatur:
Rudolf Hanauer, Suche nach einer besseren Welt, Aufsätze und Reden, 1978; Parlamentarismus und Föderalismus, Festschrift für Rudolf Hanauer aus Anlass seines 70. Geburtstages, hg. v. Heinz Rosenbauer und Volkmar Gabert, 1978; Hilde Balke, Die Präsidenten des Bayerischen Landtags, München 2001, S. 202-237; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; in Munzinger-Archiv.

Haniel-Niethammer Fritz von
geb. 20.07.1895, gest. 24.05.1977
Dr. rer.pol.; Land- und Forstwirt, MdL, MdB

Abitur, 1914 Soldat, 1920 Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft, Studium der Volkswirtschaft, 1923 Promotion, 1926-1927 Reise durch die USA, ab 1932 Bewirtschaftung des Familienbesitzes in Tunzenberg, 1939-1945 Kriegsteilnahme, nach 1945 Bewirtschaftung des Familienbesitzes in Niederbayern; 1945 Mitbegründer des CSU-KV Dingolfing, Mitglied des Kreistages und stv. Landrat, 1950-1965 Vorsitzender des CSU-BV Niederbayern, 1950-1954 MdL, 1957-1965 MdB

Bestand: Korrespondenz 1948-1976, einzelne Zeitschriften 1946-1975, Fotos, Wehrpass 1936

Umfang: 0,1 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 304; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Harrer Friedrich
geb. 16.07.1930
Oberpostmeister, MdL, Bürgermeister,

Gehobener Postdienst; 1966-1971 Stadtrat in Burghausen, 1970-1984 MdL; 1972 Mitglied des Kreistags Altötting, 1984-1990 Bürgermeister von Burghausen

Bestand: Petitionen 1972-1983, Wahlen 1970-1978, Korrespondenz zur Kultur- und Bildungspolitik 1971-1980, Wirtschaftsausschuss des Bayerischen Landtags 1980-1983, CSU 1975-1983

Umfang: 4,5 lfd m

Literatur: Biographien in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Haußleiter August
geb. 05.02.1905, gest. 08.07.1989
Journalist, MdL

1928-1940 Redakteur des "Fränkischen Kurier" in Nürnberg; vor 1933 Mitglied der DVP, seit 1939 Soldat; 1945 Hilfslehrer; Mitbegründer der CSU in Kulmbach, 1946 Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung; 1946-1954 (1947-1948 als Militarist aus dem Landtag aus­geschlossen) MdL, 1948/49 stv. Vorsitzender der CSU, 1949 Austritt aus der CSU und Mitbegründer der Deutschen Union sowie Gründung der Deutschen Gemeinschaft (DG), 1950-1952 Fraktionsvorsitzender der DG im Bayerischen Landtag, 1965 Eingliederung der DG in die Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher und deren stv. Vorsitzender, 1979 Mitbegründer der Partei "Die Grünen", bis 1980 einer ihrer drei Sprecher, Leiter der Wochenzeitung "Die Grünen", 1986-1987 MdL (Die Grünen)

Bestand: Korrespondenz 1945-1950; Materialien zur Gründungsphase der CSU 1945-1949, zur Verfassunggebenden Landesversammlung 1946; Zeitungen, Zeitungsausschnitte, Druckschriften, Flugblätter

Findmittel: Repertorium

Umfang: 1,5 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; in Munzinger-Archiv; August Haußleiter, in: „Nicht rechts, nicht links, sondern vorn“ Eine Geschichte der Gründungsgrünen, Silke Mende, München 2011, S. 94-134.

von August Haußleiter u.a.: Wolfgang Prechtl, Kulturpolitik der Union. Warum Bekenntnisschule? Die Union zur Frage Staat und Kirche. Zwei Reden zur neuen bayerischen Verfassung, München 1946; Der Sturz des "Ochsensepp", in: Schröder, Michael: Bayern 1945: Demokratischer Neubeginn, Interviews mit Augenzeugen, München 1985, S. 90-103.

Held Philipp
geb. 2.12.1911, gest. 22.5.1993
Jurist, MdL, Staatsminister

Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in München, Erlangen und Berlin, Assessor und Amtsgerichtsrat in Lindau und Freising, 1940-1945 Wehrdienst; 1945-1966 Landrat von Freising, 1952-1966 Vorsitzender des Landkreisverbandes Bayern, 1953-1960 Vizepräsident, 1960-1966 Präsident des deutschen Landkreistages; 1954-1974 MdL, Stimmkreis Freising-Stadt und Land, 1966-1974 Bayerischer Staatsminister der Justiz

Bestand: Korrespondenz 1932-1974, Stimmkreis Freising-Stadt und Land 1958-1974, Flughafen München II, Landrats- und Landtagswahlen 1954-1966

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 8 lfd m

Literatur: Held, Philipp: Probleme bei der Erschleichung entgeltlicher Leistungen. Inaugural-Dissertation Erlangen 1937, Regensburg [1937]; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; in Munzinger-Archiv.

Hetzer Hans Jochen
geb. 16.07.1911
Berufsoffizier, Angestellter

1939-1945 Kriegsdienst, 1945-1956 Verwaltungsangestellter; 1956 Mitarbeiter in der wissenschaftlichen Abteilung des Deutschen Bundestags; 1961-1969 Bundeswehroffizier, zuletzt Oberstleutnant; 1964-1969 Gemeinderatsmitglied in Niederbachem/Wachtberg in Nordrhein/Westfalen

Bestand: Studien, Berichte, Vorträge (A.G. Heye) 1953-1960; NPD-Materialien 1966-1968; JRO-Karten 1954-1964; Zeitungsausschnitte, Schriftenreihe "Innere Führung" 1957-1970, Dokumente und Kommentare, NATO-Übung "hold-fast" 1960

Findmittel: Repertorium

Umfang: 1,5 lfd m

Höcherl Hermann
geb. 31.03.1912, gest. 18.05.1989
Rechtsanwalt, MdB, Bundesminister

1931-1934 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Berlin, Aix-en-Provence und München, Mitglied der NSDAP, 1938 Assessorprüfung, 1940 Staatsanwalt in Regensburg, 1940-1945 Militärdienst; 1950 wieder im Staatsdienst als Staatsanwalt in Deggendorf, seit 1952 Mitglied des Kreistages Regensburg, Vorsitzender der CSU-Fraktion; ebenfalls seit 1952 Mitglied des Vorstandes des CSU-BV Oberpfalz, 1955-1976 Mitglied des Landesvorstands der CSU; 1953-1976 MdB, 1957-1961 Vorsitzender der CSU-Landesgruppe und stv. Vorsitzender der CDU/CSU-BTF; 1961-1965 Bundesminister des Innern, 1965-1969 Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten; 1969-1972 stv. Vorsitzender der CSU-Landesgruppe, 1969-1972 Vorsitzender des Vermittlungsausschusses, 1970 Vorsitzender des Arbeitskreises III der CDU/CSU-BTF

Bestand: Wahlkreisarbeit und Bundespolitik 1953-1979, CDU/CSU-Bundestagsfraktion 1953-1961, Wahlen 1954-1961, Reisen 1966-1979, Zeitungsausschnitte 1954-1978, Karikaturen 1960-1969

Findmittel: Repertorium

Umfang: 6 lfd m

Literatur:
Reiner Vogel, Hermann Höcherl - Annäherung an einen politischen Menschen, Regensburg 1988; Wolf J. Bell, Hermann Höcherl (Kennen Sie eigentlich den?, Bd. 10) Bonn 1964; Eckhard Jesse, Hermann Höcherl, in: hg. v. Udo Kempf, Hans-Georg Merz , Kanzler und Minister 1949-1998. Biographisches Lexikon der deutschen Bundesregierungen, Wiesbaden 2001, S. 320-325; Theo Waigel, Hermann Höcherl - Porträt einer herausragenden Persönlichkeit, in: Die Politische Meinung, Heft 406 (2003) S. 65-72; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 346; Hermann Höcherl jun., Hermann Höcherl: „Wenn einer von uns stirbt, zieh‘ ich in die Stadt“, Straubing 2005.

von Hermann Höcherl u.a.: Die Welt zwischen Hunger und Überfluss, Stuttgart 1969; Hermann Höcherl, Ich bin der Waldbauernbub geblieben ..., in: Mein Elternhaus. Ein deutsches Familienalbum, hg. v. Rudolf Pörtner, Düsseldorf, Wien 1984, S. 143-147; Bewährungsprobe für die Marktkräfte, in: Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, Bonn 1988.

Höhenberger Fritz
geb. 15.10.1911, gest. 10.09.2001
Industriekaufmann, MdL

bis 1933 kaufmännische Ausbildung, 1945 Bürgermeister von Ottmaring, 1945 Mitbegründer der CSU im Landkreis Friedberg, 1948-1952 Landesobmann des JU-Landesverbandes Bayern, 1951-1958 Vorsitzender des CSU-KV Friedberg; 1952-1955 Vorsitzender des CSU-BV Schwaben, 1948-1955 Mitglied des CSU-Landesvorstandes, 1954-1958 MdL, seit 1972 Vorsitzender des Fremdenverkehrsvereins Herrsching

Bestand: Zeitungsausschnitte über Fritz Höhenberger, Ausarbeitungen 1949-1981

Umfang: 0,1 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1918-2003.

Höhenberger Michael
geb. 1.3.1954
Jurist, Ministerialdirigent, Landesgeschäftsführer der CSU

1981-1987 Vorsitzender des JU-KV Ansbach-Land, 1984-1990 Kreisrat in Ansbach, ab 1982 Persönlicher Referent des CSU-Generalsekretärs, Referatsleiter im Bayerischen Staatsministerium des Innern, Planungsbeauftragter im Planungsstab des Bayerischen Ministerpräsidenten; 1999-2001 Büroleiter des CSU-Vorsitzenden, 1999-2003 Leiter des Planungsstabes des CSU-Vorsitzenden; 2001-2003 CSU-Landesgeschäftsführer; 2004-2007 Leiter der Grundsatzabteilung der Bayerischen Staatskanzlei und des Planungsstabs des Bayerischen Ministerpräsidenten, seit 2007 Abteilungsleiter in der Staatskanzlei

Bestand: Angelegenheiten des Landkreises Ansbach; Sachakten 1981-1988

Umfang: 1 lfd m

Höpfinger Stefan
geb. 06.09.1925, gest. 16.02.2004
Zimmermann, Bergmann, Diözesansekretär, MdL, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär

1943-1947 Kriegsteilnehmer und Kriegsgefangenschaft, 1947-1959 Zimmermann und Bergmann, 1959-1984 Diözesansekretär der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung der Diözese Augsburg

1952 CSU-Mitglied, 1956-1959 Stadtrat in Penzberg, 1962-1985 Vorsitzender des CSA-BV Augsburg, 1963-1971 Stadtrat in Augsburg, 1969-1976 MdL, Wahlkreis Schwaben; 1976-1990 MdB im BWK Augsburg-Stadt, 1979-1989 stv. CSA-Landesvorsitzender, 1979-1989 Mitglied im CSU-Vorstand, 1980-1982 stv. Vorsitzender der CSU-Landesgruppe, 1982-1984 Vorsitzender im Bundestagsausschuss für Jugend, Familie und Gesundheit, 1984 Kandidatur als Oberbürgermeister in Augsburg, 1984-1989 Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, 1984-1989 Vorsitzender des CSU-BV Augsburg

Bestand: Katholische Arbeitnehmerbewegung 1953-1998, Wahlen 1984-1990, CSU-BV Augsburg 1984-1988, Senioren-Union 1992-1996, Korrespondenz, Sachakten v.a. zu sozialpolitischen Themen

Umfang: 4 lfd m

Findmittel: Repertorium

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1948-2002, München 2002, S. 351; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; in Munzinger-Archiv.

Hofmann Herbert
geb. 16.07.1936
Geschäftsführer, MdL, Landrat

1958-1970 Geschäftsführer im Bayerischen Bauernverband in Kulmbach und Bamberg, 1966-1984 Kreisrat in Kulmbach, seit 1972 Fraktionsvorsitzender; 1970-1984 MdL Stimmkreis Kulmbach, 1978-1984 Vorsitzender des Landtagsausschusses für Ernährung und Landwirtschaft, Vorsitzender des Arbeitskreises Sport der CSU-Landtagsfraktion; 1984-1996 Landrat in Kulmbach

Bestand: Grußworte, Reden, Zeitungsausschnitte, Regionalplanung, Sport, Landkreis Kulmbach 1972-1984

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 0,5 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Hofmann Walter
geb. 06.12.1939
Landwirt; MdL

1957 CSU-Mitglied; 1966-2002 Kreisrat, 1977-1990 Vorsitzender der CSU-Kreistagsfraktion Forchheim; 1991-1999 Vorsitzender des CSU-KV Forchheim; 1982-2003 MdL, Stimmkreis Forchheim

Bestand: Korrespondenz; Belange des Landkreises Forchheim 1983-2003

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 3 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Hohlmeier Monika
geb. 02.07.1962
Hotelkauffrau, MdL, Staatssekretärin, Staatsministerin, MdEP

seit 1978 Mitglied der JU und CSU; 1981 Abitur, 1981-1983 Ausbildung zur Hotelkauffrau, 1985-1986 Besuch des Fremdspracheninstituts der Landeshauptstadt München; 1990-1996 Gemeinderätin in Vaterstetten, seit 1990 MdL, 1993-1998 Staatssekretärin im Staatsministerium für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst; 1993-2003 stv. CSU-Parteivorsitzende; 1998-2005 Bayerische Staatsministerin für Unterricht und Kultus, 2003-2004 Vorsitzende des CSU-BV München; seit 2009 MdEP

Bestand: Reden seit 1993; Tageskopien, Termine, Einladungen 1990-2004

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 19 lfd m

Literatur: Herlinde Koelbl, Monika Hohlmeier, in: Spuren der Macht die Verwandlung des Menschen durch das Amt, S. 114-141, München 2002; Hans-Jürgen Mahlitz, Die Tochter des FJS, eine Frau die ihren Wegscheid geht, in: Deutschland-Magazin 22 (1990) S. 26-28; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; in Munzinger-Archiv.

von Monika Hohlmeier u.a.: Bilanz der Schulreformen in Bayern, in: Politische Studien (2001) S. 46-56; Meine mageren Jahre sind vorbei!, München 2008.

Hollerith Josef
geb. 10.03.1955
Geschäftsführer, MdB

1975 Abitur, bis 1983 Studium der Erwachsenenpädagogik und der Betriebswirtschaftslehre, Mitbegründer einer privaten Wirtschaftsakademie, Geschäftsführer der Gesellschaft für Unternehmensberatung und Gewerbeförderung in Anzing

1975 Eintritt in die CSU und JU, Vorsitzender 1977-1987 des JU-KV Ebersberg und 1983-1991 des JU-BV Oberbayern, 1987-1991 Leiter des AK Medien der JU Bayern, 1978-1991 Mitglied des Gemeinderats Anzing und seit 1978 des Kreistages Ebersberg; 1990-2002 MdB

 Bestand: Junge Union: JU-OV Anzing, JU-KV Ebersberg, JU-BV Oberbayern, JU Bayern, JU Deutschland, 1972-1991; RCDS, Kreisjugendring; CSU: OV Anzing, KV Ebersberg, BV Oberbayern, 1975-1990; Gemeinderat 1977-1991; Landkreis Ebersberg (Kreistag, Kreisausschuss) 1978-1990; Wahlen: KomW, LTW, BTW, EPW, 1969-1989; Materialsammlungen zu verschiedenen politischen Themen

Umfang: 20 lfd m

 Literatur: Josef Hollerith/ Lange Josef, Leistungsfähige Hochschulen – aber wie? Beiträge zur Hochschulstrukturreform, Neuwied 1997; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 358.

Hundhammer Alois
geb. 25.02.1900, gest. 01.08.1974
Dr. phil., Dr. rer. oec., Angestellter, Geschäftsmann, MdL, Staatsminister

1919-1923 Studium der Geschichte, Philosophie, Staatswissenschaften und Volkswirtschaft, 1923 Promotion zum Dr. phil., 1925 zum Dr. rer. oec.; 1923-1927 Referent bei der Kreisbauernkammer Oberbayern, 1927-1933 stv. Generalsekretär des Bayerischen Christlichen Bauernvereins; 1932-1933 MdL; 1933 Schutzhaft im KZ Dachau, 1934-1945 Inhaber eines Schuhgeschäftes, 1939-1945 Militärdienst; 1945 Mitbegründer der CSU, 1946-1970 Vorsitzender des CSU-BV Oberbayern und Mitglied des CSU-Landesvorstands; 1946 Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung und gleichzeitig Vorsitzender der CSU-Fraktion, 1946-1970 MdL, 1946-1951 Fraktionsvorsitzender der CSU im Bayerischen Landtag, 1946-1950 Staatsminister für Unterricht und Kultus, 1951-1954 Präsident des Bayerischen Landtags, 1957-1969 Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bestand: Politische Tätigkeit, u.a. Regierungsbildungen 1946-1960, Reden und Artikel 1951-1968, Spielbanken-Untersuchungsausschuss und -prozess 1953-1966, CSU 1948-1970; Rücktritt Josef Müllers als bayerischer Justizminister 1952; Zeitungsausschnittsammlung 1949-1971; katholische Einrichtungen 1956-1971; Prozesse gegen die Presse, v.a. gegen den Simplicissimus 1947-1969

Findmittel: Repertorium

Umfang: 1,5 lfd m

Literatur: Bernhard Zittel, Alois Hundhammer (1900-1974), in: Zeitgeschichte in Lebensbildern, Bd.5, hg. v. Jürgen Aretz, Rudolf Morsey, Anton Rauscher, Mainz 1982, S. 253-265; Paul Hussarek, Hundhammer – Der Weg des Menschen und Staatsmannes, München 1950/51; Oliver Braun, Das politische Weltbild Alois Hundhammers (1900-1974), Magisterarbeit Regensburg 2000; Hilde Balke, Die Präsidenten des Bayerischen Landtags, München 2001, S. 128-171; Oliver Braun, Die Staatsbürgerlichen Vorträge von Alois Hundhammer aus den Jahren 1930 und 1931, München 2005; Oliver Braun, Konservative Existenz in der Moderne. Das politische Weltbild Alois Hundhammers (1900-1974), (UQZ Bd.7) München 2006; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

von Alois Hundhammer u.a.: Weg des Menschen und Staatsmannes, München 1950/51; Mein Beitrag zur bayerischen Politik 1945-1965 (Historisch-politische Schriftenreihe des Neuen Presseclubs, H.7), München 1965.

Hundhammer Richard
geb. 22.05.1927, gest. 17.04.2012
Dr. iur., Regierungsdirektor, MdL

Gründungsmitglied der CSU; ab 1958 Rechtsreferent bei der Regierung von Oberbayern; 1970-1986 MdL und Mitglied des Vorstandes der CSU-Landtagsfraktion, des Ausschusses für Verfassungs-, Rechts- und Kommunalfragen und des Bayerischen Verfassungsgerichtshofes; 1972-1974 stv. Vorsitzender des Geschäftsordnungsausschusses; stv. Landesvorsitzender der Katholischen Männergemeinschaften in Bayern; Mitglied des Vorstandes des CSU-BV München, Vorsitzender der CSU-KV München 5, Mitglied des CSU-Landesausschusses

Bestand: 20 Jahre CSU München-Giesing; Landtagsreden 1971; LTW 1980, 1986; Strafverfahren: Beuys 1979-1980, Scheuble 1981-1982; Zeitungsausschnitte 1957-1992

Umfang: 1 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Die Grundrechte in der Bayerischen Verfassung und das Bonner Grundgesetz, Univ. Diss., Mainz 1953.

Huyn Hans Graf
geb.03.07.1930, gest. 22.01.2011
Diplomat; Publizist, MdB

Studium der Rechtswissenschaften, Philosophie und Geschichte sowie Sprachen in München, 1954 juristische Staatsprüfung, 1955 Attaché im Auswärtigen Amt, 1956-1957 diplomatische Tätigkeit in Tunis und Dublin, 1959 und 1963-1965 im Auswärtigen Amt, 1972 Angestellter der CSU-Landesgruppe in der CDU/CSU-BTF, 1976-1987 MdB für den Wahlkreis Rosenheim, 1988-1990 Mitglied im Auswärtigen Ausschuss und Verteidigungsausschuss, Außenpolitischer Sprecher der CSU im Deutschen Bundestag

Bestand: CSU-Landesgruppe, Wahlwerbung, Zeitungsausschnitte, Terminkalender 1973-1986, Bücher, Druckschriften, Presseerklärungen, Reden, Vorträge, Tagungen, Korrespondenz, Paneuropaunion Landesverband Bayern, Paneuropaunion KV Rosenheim, BTW 1980-1987, BT-Auswärtiger Ausschuss, BT-Verteidigungsausschuss

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 36 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 372f; Biographischer Artikel in Munzinger-Archiv.

von Hans Graf Huyn u.a.: Russisches Tagebuch 1916-1918, Stuttgart 1976; Menschenrechte und Selbstbestimmung, Würzburg 1977; Das Tiroler Weinbuch, München 1980; Die Doppelfalle Das Risiko Gorbatschow, München 1989; Die deutsche Karte, München 1991.