Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Stv. Leiter: Andreas Bitterhof
Tel.: 089 1258-355 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: bitterhof@hss.de

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Tobias Flümann
Tel.: 089 1258-274 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: fluemann@hss.de

Publikationen

Beständeverzeichnis des Archivs für Christlich-Soziale Politik (ACSP)
Schutzgebühr: Keine

Diese Publikation bestellen

The Documentation and Collection Profiles of Political Foundation archives in Germany
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Mittwoch, 28. September 2016

Zangberg

Bürger und Staat

Mittwoch, 28. September 2016

Parkstetten

Jungen ticken anders als Mädchen

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

M

Personen der Zeitgeschichte

A  |  B  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I, J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  | P  |  R  |  Sch  |  S  |  V  |  W  |  Z

Männle Ursula
geb. 07.01.1944
Professorin für Politikwissenschaft, MdB, Staatsministerin, MdL

1964-1969 Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und Neueren Geschichte, 1970-1976 Wissenschaftliche Assistentin an der Akademie für Politische Bildung in Tutzing, seit 1976 Professorin für Politikwissenschaft an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München; Mitglied des Präsidiums Katholische Frauengemeinschaft Deutschland, Vizepräsidentin der Weltunion Katholischer Frauenorganisationen; seit 1993 stv. Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung e.V.

seit 1964 Mitglied der CSU, 1966-1967 Landesvorsitzende des RCDS in Bayern, 1973-1977 stv. Bundesvorsitzende der JU, seit 1974 Mitglied des CSU-Landesvorstands, 1981-1991 Landesvorsitzende der Frauen-Union, seit 1989 Mitglied des Präsidiums der CSU; 1979-1994 MdB, 1986-1994 Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-BTF; 1994-1998 Bayerische Staatsministerin für Bundesangelegenheiten und Bevollmächtigte des Freistaats Bayern beim Bund; seit Mai 2000 MdL

Bestand: Korrespondenz zum § 218, Allgemeine Korrespondenz 1983-1994, Tätigkeitsberichte 1983-1991

Umfang: 2,5 lfd m

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Literatur: Sigrid Latka-Jöhring, Frauen in Bonn: Zwanzig Porträts aus der Bundeshauptstadt (darin: Ursula Männle), 1988; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 528; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

von Ursula Männle u.a. Synopse von Gesetzen und Gesetzentwürfen zur Erwachsenenbildung, Tutzing, 21971; mit Eckard Colberg, Kleine Fibel für die politische Praxis, 1974; Erziehung zur Demokratie: der zentrale Auftrag der politischen Bildung?, in: Normative und institutionelle Ordnungsprobleme des modernen Staates. Festschrift zum 65. Geburtstag von Manfred Hättich, hg. von Manfred Mols u.a., Paderborn 1990, S.111-126; Maria Probst (1902-1967), in: Zeitgeschichte in Lebensbildern. Aus dem deutschen Katholizismus des 19. und 20. Jahrhunderts, Bd. 7, hg. v. Jürgen Aretz u.a., Mainz 1994, S.113-127; Föderalismus zwischen Konsens und Konkurrenz. Tagungs- und Materialienband zur Fortentwicklung des deutschen Föderalismus, Baden-Baden 1998; Die gestaltende Rolle der Frau im 21. Jahrhundert (Argumente und Materialien zum Zeitgeschehen 10), München 1999; Frauen in der Politik. Was hat’s verändert?, in: Politische Studien 442 (2012) S. 24-29.

Maier Anton
geb. 06.06.1892, gest. 26.09.1966
Druckereibesitzer, Verleger, Bürgermeister, Landrat, MdL

1913-1914 Studium der katholischen Theologie in Regensburg, naturwissenschaftliches und volkswirtschaftliches Studium in München, 1919-1921 Sekretär der BVP in Weiden und Passau, 1921-1941 Leiter bzw. Inhaber der Firma Sebastian Hils & Anton Maier, 1945 Bürgermeister und Landrat von Dingolfing; 1946 Gründungsmitglied des "Bayerischen Volksbundes Dingolfing" und Mitglied der Bayerischen Verfassunggebenden Landesversammlung, 1948-1950 MdL

Bestand: Firmenarchiv Hils & Maier 1914-1950, Bauernbund und Bayerische Volkspartei 1919-1927, Landrat 1945, Bayerischer Volksbund 1946, Private Korrespondenz und Lebensläufe 1946-1956, Pro­tokolle der CSU-Fraktion in der Verfassunggebenden Landesversammlung 1946, Materialsammlungen: Broschüren, Bücher, Zeitungen und Zeitschriften 1927-1951

Findmittel: Repertorium

Umfang: 2,5 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; Elisabeth Nowak, Die Dingolfinger Presselandschaft 1922-1945 betrachtet anhand ausgewählter Beispiele, Zulassungsarbeit Universität Regensburg 2008.

Martin Werner
geb. 20.06.1909, gest. 25.12.1990
Dr. iur., Stadtrat

Studium der Volkswirtschaft und Rechtswissenschaften, bis 1936 Stadtrat in Pasing, 1946-1952 Gemeinderat in Stadtbergen, Stadtsyndikus, Wirtschafts- und Pressereferent sowie Stadtrechtsrat in Augsburg, Leiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Augsburg, Leiter des CSU-Bezirksschiedsgerichts Augsburg

Bestand: Parteiarbeit 1949-1989, berufliche Angelegenheiten 1946-1972, Kommunalpolitik in Augsburg 1949-1987, Öf­fentlicher Dienst 1946-1985, Materialsammlungen 1918-1989, private Angelegenheiten 1935-1990, Sammlung von Druckschriften u.a. Geschichtstabellen aus dem Jahr 1875, 1875-1989

Findmittel: Repertorium

Umfang: 1,25 lfd m; Teilnachlass (Stadtarchiv Augsburg)

Mauerer Josef H.
geb. 06.10.1910, gest. 11.03.1983
Schriftleiter, Rundfunkredakteur

Studium in Passau, München, Leipzig und Breslau, 1939-1945 Kriegsdienst; 1946-1949 Pressereferent der CSU, 1950-1957 Chefredakteur der "Bayerischen Staatszeitung", 1957-1975 Redakteur, zuletzt Leiter der Abteilung Politik im Bayerischen Rundfunk, Studienleiter der Deutschen Journalistenschule

Bestand: Zeitschriftenbeiträge 1953-1971; Sendungen und Vorträge 1962-1978; Deutsche Journalistenschule München 1969-1970; Zeitungsausschnitte zu einzelnen Personen 1968-1973; Varia ca. 1965

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,3 lfd m

Literatur: Mauerer, Josef H., Aus dem Leben und dem politischen Wirken des Dr. Josef Müller "Ochsensepp" 1945-1965 (Bayerische Profile Nr. 4), München 1967; Doktor Otto Schedl. Ein Oberpfälzer strukturiert Bayerns Wirtschaft um (Bayerische Profile Nr. 8), München 1972.

Maurer Hans Josef
geb. 03.05.1933
Dipl.-Ing. agr., Lehrer, Schulleiter; Staatssekretär, Bayerischer Staatsminister, MdL

Lehrer an beruflichen Schulen in Weißenburg, Uffenheim und Ansbach, 1962 Lehrer und Schulleiter in Ansbach

1960 Eintritt in die CSU, Vorsitzender des CSU-KV Ansbach-Land; 1970-1998 MdL Stimmkreis Ansbach-Nord, 1974-1986 Mitglied des Landtagspräsidiums, 1984-1986 stv. Vorsitzender der CSU-Landtagsfraktion; 1986-1987 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, 1987-1990 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, 1990-1993 Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten; Vorsitzender des EAK-BV Mittelfranken; seit 1999 Vorsitzender des Vorstands der Bayerischen Landesstiftung

Bestand: Korrespondenz des Landtagsabgeordneten, Staatssekretärs und Staatsministers; Reden, Zeitungsausschnitte, Petitionen, Angelegenheiten des Landkreises Ansbach; EAK-BV Mittelfranken 1974-2002

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 10 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Mayr Karl Sigmund
geb. 03.05.1906, gest. 19.07.1978
Diplom-Volkswirt, Steuerberater

1926-1929 Volkswirtschaftliches und wirtschaftrechtliches Studium in Nürnberg und Tübingen, 1929 Diplom für Volkswirtschaft, 1932 Bücherrevisor und Steuerberater; 1939 Kriegsdienst, 1943 Oberkommando des Heeres, 1945 amerikanische Kriegsgefangenschaft 1945 Steuerberatertätigkeit in Fürth, Mitwirkung an der Gründung der CSU im Stadt- und Landkreis Fürth. 1946 Wahl in die Verfassunggebende Landesversammlung, 1947-1952 Vorsitzender des CSU-BV Mittelfranken, 1948-1949 Mitglied des Parlamentarischen Rats in den Ausschüssen für Finanz- und Grundsatzfragen, 1950-1954 stv. CSU-Vorsitzender, 1955-1957 CSU-Landesschatzmeister, 1946-1953 und 1955-1957 Mitglied des CSU-Landesvorstandes sowie 1950-1953 und 1955-1957 Mitglied des geschäftsführenden Landesausschusses der CSU, 1955-1957 Vizepräsident der Steuerberaterkammer Nürnberg, Mitglied des Universitätsbundes Erlangen Nürnberg

Bestand: Persönliches und Biographisches 1946-1978, Parlamentarischer Rat 1948-1949, Landesvorstandschaft der CSU 1949-1959, Publikationen der CDU/CSU 1946-1950, Zeitungsausschnitte 1952-1975; Varia

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,15 lfd m

Literatur: Reiner Pommerin, Die Mitglieder des Parlamentarischen Rates. Portraitskizzen des britischen Verbindungsoffiziers Chaput de Saintonge, in: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 36 (1988) S. 557-588 (darin: Karl Sigmund Mayr); Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; Erhard H. M. Lange, Karl Sigmund Mayr im Parlamentarischen Rat; 2008 (=http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte-nach-1945/grundgesetz-und-parlamentarischer-rat/39107/karl-sigmund-mayr-csu); Peter Crämer/Denise Lindsay, Karl Siegmund Mayr (1906-1978) in: hg. v. Günter Buchstab und Hans-Otto Kleinmann, In Verantwortung vor Gott und den Menschen. Christliche Demokraten im Parlamentarischen Rat 1948/49, Breisgau 2008, S. 283-288.

Memmel Linus
geb. 24.07.1914, gest. 22.07.2004
Oberstaatsanwalt, MdB, MdEP

1933 Abitur und Studium der Rechtswissenschaften in Würzburg, 1937 und 1941 erstes und zweites Staatsexamen, 1939-1945 Kriegsteilnehmer, 1944 Amtsgerichtsrat, 1947-1951 Staatsanwalt am Landgericht Würzburg, 1951 Amtsgerichtsrat, 1951-1954 Zivilrichter, 1952-1957 Stadtrat in Würzburg, Präsidialmitglied des Deutschen Atomforums, 1953 Eintritt in die CSU, 1954-1957 Strafrichter, Vorsitzender des Jugendschöffengerichts Würzburg; 1957-1976  MdB, 1961-1965 Ausschussvorsitzender für  Familien- und Jugendfragen; 1961-1969 Vorstandsmitglied der CSU-Landesgruppe, 1963-1965 Mitglied der Beratenden Versammlung des Europarates und der WEU, 1963-1968 Mitglied des CSU-Landesvorstands, 1966-1976 MdEP

Bestand: Korrespondenz 1953-1962, Bundesgerichte 1962-1980, Deutsches Atomforum 1968-1976, Presse: Atom-Information und Presse- und Informationsdienst 1958-1963

Findmittel: Repertorium

Umfang: 1,5 lfd m

Literatur: Jugendfragen im neuen Bundestag. Ein Interview mit dem Bundestagsabgeordneten Linus Memmel, dem neuen Vorsitzenden des Bundestagsausschusses für Familien- und Jugendfragen, in: Deutsche Jugend 10 (1962) H.3, S. 131-134; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 551.

Messner Roland Friedrich
geb. 04.03.1925, gest. 04.05.2010
Sozialreferent, MdL

1950-1956 Studium in München, Berlin und Mainz, 1957 Studienleiter der Evangelischen Akademie in Tutzing, 1958 Leiter des Politischen Clubs Tutzing, Referent für die Bundeswehr, Bundesgrenzschutz und Polizei, Eintritt in die CSU, 1965-1966 Verwaltungsrichter am Bayerischen Verwaltungsgericht, 1966-1974 MdL, 1966 Vorsitzender der Olaf-Gulbransson-Gesellschaft Tegernsee, 1970 stv. Vorsitzender des AK Polizei der CSU, 1970-1972 stv. Vorsitzender des CSU-BV München, 1972-1974 Rundfunkrat,

Bestand: Korrespondenz 1966-1976, Persönliches 1958-1974, Drucksachen 1958-1963, Varia 1967-1983

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,25 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Michel Franz
geb. 27.05.1908, gest. 25.09.1989
Kaufmann, MdL

Kaufmännische Lehre, anschließend Tätigkeit in Eisenwarenfirmen; 1939 Soldat, wegen Verletzung in Verwaltungsdienst der Wehrmacht versetzt; 1939-1944 Kriegsdienst, 1945 Gründungsmitglied der CSU im Landkreis Landsberg, Kreisvorsitzender, 1949-1950 Mitglied des CSU-Landesvorstandes, 1956 Parteiausschluss

Bestand: Schriftwechsel u.a. mit Konrad Adenauer und Alfred Seidl; Zeitungsausschnitte zum Spielbankenprozess 1950-1971

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 0,15 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Möslein Siegfried
geb. 01.07.1927, gest. 10.06.2009
Pädagoge, MdL

Studium der Pädagogik, 1956-1978 Vorsitzender der CSU-Kreistagsfraktion im Landkreis Coburg, 1970-1994 MdL, 1986-1990 1.Vizepräsident des Bayerischen Landtags, Mitglied CSU-Bezirksvorstand Oberfranken, 1978-1986 stv.r Vorsitzender CSU-Landtagsfraktion

Bestand: Zeitungsartikel, Protokolle, Wahlunterlagen 1978-1986
Findmittel: Repertorium
Umfang: 0,55 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.
Siegfried Möslein, Togo – bilder, eindrücke, probleme, Kronach 1963.

Müller Günther
geb. 27.09.1934, gest. 28.02.1997
Dr. phil.; Historiker, MdB, MdEP

Studium an der Bayerischen Sportakademie München, anschließend Studium der Geschichte, Zeitungswissenschaft und Germanistik in München, Promotion; 1955-1972 Mitglied der SPD, 1956 Landesvorsitzender der sozialdemokratischen Studenten in Bayern, 1957 Bezirksvorsitzender der Jungsozialisten in Südbayern, 1963-1967 Bundesvorsitzender der Jungsozialisten, 1965-1972 MdB für die SPD, 1972 Wechsel zur CSU, 1972-1994 MdB für die CSU, 1967 Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates und der Versammlung der Westeuropäischen Union, 1972-1978 Stadtrat in München für seine Liste "Soziale Demokraten '72", 1988-1989 und seit 1992 MdEP

Bestand: SPD, Stadtrat München, CSU, Bücher, Druckschriften, Zeitungsausschnitte

Findmittel: Repertorium

Umfang: 3,5 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 582; Biographischer Artikel in Munzinger-Archiv.

von Günther Müller u.a. Die Zukunft der Sozial-Demokratie. Konzeption für die Zukunft, Hamburg 1968; Die Bundestagswahl 1969, München 1969; König Max gegen Karl Marx in: Bäuerlein, Heinz: Die Bayern in Bonn 1970, Rote Zelle Deutschland. Oder was wollen die Jungsozialisten wirklich, Stuttgart 1972; Saubere Luft. Rettung für Wald und Mensch, München 1984; Unsere Zukunft: Europa, 38 Reden zur europäischen Politik 1988, Faß ohne Boden. Die Eurokratie von Brüssel und unser Geld, München 1994.

Müller Josef
geb. 28.03.1898, gest. 12.09.1979
Dr. oec.publ.; Rechtsanwalt, MdL, Staatsminister

1916-1917 Kriegsteilnehmer, 1919-1923 Studium der Rechtswissenschaften und Volkswirtschaft in München, 1927 Rechtsanwalt, Mitglied der BVP; 1934 Verhaftung durch die Gestapo, 1939 Offizier bei der deutschen Abwehr, 1943-1945 Verhaftung wegen Hochverrats und Haft in Berlin, Buchenwald, Flossenbürg sowie Dachau 1945-1946 Gründung der CSU und vorläufiger Landesvorsitzender, 1946 Mitglied des Vorparlaments und der Verfassunggebenden Landesversammlung, Vorsitzender des Staatspolitischen Ausschusses und stv. Vorsitzender des Ausschusses der CSU für zwischenstaatliche Beziehungen, 1946-1949 CSU-Landesvorsitzender, 1946-1960 und 1963-1968 Mitglied des CSU-Landesvorstandes, 1946-1949 und 1963-1965 Mitglied des geschäftsführenden CSU-Landesvorstandes; 1946-1962 MdL, 1947 Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft CDU/CSU und Mitglied des Parlamentarischen Rats des Länderrats der US-Zone, 1947-1950 Mitglied des Ausschusses für Fragen des Länderrats und für Fragen bizonaler und mehrzonaler Art, 1947-1952 Justizminister in Bayern und stv. Ministerpräsident, 1951-1960 CSU-Bezirksvorsitzender in München, 1960 Kandidat der CSU für die Oberbürgermeisterwahl in München

Bestand: CSU 1945-1960, bayerische Landespolitik 1945-1962, außerbayerische Politik 1946-1953, andere Parteien 1945-1954; Korrespondenz, Öffentlichkeitsarbeit 1945-1959, Zeitungsausschnitte, Glückwünsche, Buch "Erinnerungen", Wahlkämpfe 1946-1960, Persönliches

Findmittel: Repertorium

Umfang: 24 lfd m

Literatur: Josef Müller, Bis zur letzten Konsequenz. Ein Leben für Frieden und Freiheit, München 1975; Friedrich Hermann Hettler, Josef Müller (Ochsensepp). Mann des Widerstandes und erster CSU-Vorsitzender (Miscellanea Bavarica Monacensia 155) München 1991; Karl-Ulrich Gelberg, Josef Müller (1898-1979), in: Zeitgeschichte in Lebensbildern Bd. 8, hg. v. Jürgen Aretz u.a., Mainz 1997, S. 155-172; Zum 100. Geburtstag: Josef Müller. Der erste Vorsitzende der CSU. Politik für eine neue Zeit, hg. v. d. Hanns-Seidel-Stiftung, Grünwald 1998; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; Hans-Otto Kleinmann, Josef Müller (1898-1979). Erster Vorsitzender der CSU, in: hg. v. Günter Buchstab, Brigitte Kaff, Hans-Otto Kleinmann, Christliche Demokraten gegen Hitler. Aus Verfolgung und Widerstand zur Union, Freiburg i. Breisgau 2004, S. 371-378.

Müller-Lamprecht Ingeborg
geb. 11.04.1923, gest. 21.06.2007
Rechtsanwältin in Bad Berneck
Tochter des Arztes und Malers Fritz Lamprecht Landschaftsmaler

Bestand: Persönliche Unterlagen, Urkunden, Bilder von Fritz Lamprecht, Korrespondenz, Notizen, Druckschriften, Widmungen, Reiseunterlagen, Bücher, Fotos

Findmittel: Repertorium

Umfang: 1,5 lfd m und ca. 70 Gemälde

Literatur: Fritz Lamprecht. Arzt und Maler, hg. v. Renate Höpfinger, München 2011.