Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Stv. Leiter: Andreas Bitterhof
Tel.: 089 1258-355 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: bitterhof@hss.de

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Tobias Flümann
Tel.: 089 1258-274 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: fluemann@hss.de

Publikationen

Beständeverzeichnis des Archivs für Christlich-Soziale Politik (ACSP)
Schutzgebühr: Keine

Diese Publikation bestellen

The Documentation and Collection Profiles of Political Foundation archives in Germany
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Dienstag, 06. Dezember 2016

Bruckmühl

Links- und Rechtsextremismus

Mittwoch, 07. Dezember 2016

Brussels

The European Agenda under the Maltese EU Presidency

Mittwoch, 07. Dezember 2016

Miesbach

Social Media

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

P

Personen der Zeitgeschichte

A  |  B  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I, J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  | P  |  R  |  Sch  |  S  |  V  |  W  |  Z

Pest Matthias
geb. 19.08.1903, gest. 30.10.1993
Diplom-Volkswirt, Kreisrat, Bürgermeister
Zweiter Bürgermeister in Mindelheim, Mitglied des CSU-OV und CSU-KV Mindelheim, Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung

Bestand: Zeitungsausschnitte, Schriftwechsel u.a. zur CSU, Landkreis Mindelheim, Wahlen 1945-1987

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 0,5 lfd m

Pirkl Fritz
geb. 13.08.1925, gest. 19.08.1993
Dr. phil., Diplom-Psychologe, MdL, MdEP, Staatsminister

1943-1945 Kriegsdienst, 1945 Aufbau der Katholischen Jugend in Nürnberg, 1946-1952 Studium der Psychologie, Volkswirtschaft und Geschichte in Würzburg und Erlangen, 1950 Diplomexamen in Psychologie, 1952 Promotion, 1952 als Erziehungs- und Wirtschaftsberater, 1954-1964 bei verschiedenen Dienststellen der Arbeitsverwaltung tätig

1949 Mitglied der CSU und der JU, 1952-1957 stv. und 1957-1961 Vorsitzender der JU Bayern, 1952-1959 Stadtrat in Nürnberg, 1955-1991 Mitglied der CSU-Landesvorstandschaft, 1958-1984 MdL, 1960-1963, stv. Bundesvorsitzender der JU, 1963-1991 Mitglied des CSU-Präsidiums, 1964 Staatssekretär, 1966-1986 Bayerischer Staatsminister für Arbeit und Sozialordnung; 1966/1967-1993 Mitbegründer und Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung e.V., 1969-1989 Landesvorsitzender der CSA, 1970-1993 Präsident der Katholischen Männer Deutschlands; 1984-1986 Mitglied des Stiftungsrats der Sudentendeutschen Stiftung, 1984-1993 MdEP, 1989-1991 Sprecher der CSU-Gruppe im Europäischen Parlament

Bestand: CSU, CSA, Stadtratsfraktion Nürnberg, JU, Deutschland- und Außenpolitik, Hanns-Seidel-Stiftung, MdEP, Staatsminister, Korrespondenz, Reden, Artikel, Interviews, Wahlen, Persönliches 1956-1993

Findmittel: Repertorium

Umfang: 27,5 lfd m

Literatur: Dem Menschen dienen: Sozialpolitik aus christlicher Verantwortung. Reden und Aufsätze von Dr. Fritz Pirkl, hg. v. Heinz Ströer u. Walter Spaeth, 1984; Menschenwürde - Soziale Gerechtigkeit - Europa. Festschrift für Fritz Pirkl zum 60. Geburtstag, hg. v. der Hanns-Seidel-Stiftung, 1985; Die JU-Landesvorsitzenden im Profil - Biographische Skizzen: Fritz Pirkl (1957-1961), in: 50 Jahre Junge Union Bayern. Zukunft einer Volkspartei, hg. v. der Jungen Union, München 1997, S. 69ff; Thomas Schlemmer: Pirkl, Fritz in: NDB 20 (2001) S. 476f.; ders., in: hg. v. Winfrid Becker, Günter Buchstab, Anselm Doering-Manteuffel, Rudolf Morsey, Lexikon der Christlichen Demokratie in Deutschland, Paderborn 2002, S. 344; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; Biographischer Artikel in Munzinger-Archiv.

Fritz Pirkl, Europa - Anwalt der Dritten Welt, in: Europa - unsere Zukunft. Ein Traum wird Wirklichkeit, hg. v. Werner Münch u.a., 1989, S. 136-146.

Pongratz Ingeborg
geb. 19.12.1946
Verwaltungsangestellte; Stadträtin, MdL

1975 Eintritt in die JU, FU und CSU, 1979-2003 FU-Kreisvorsitzende Landshut, 1982 stv. CSU-Kreisvorsitzende in Landshut, seit 1984 Mitglied im Stadtrat und dort von 1990-1994 stv. Fraktionsvorsitzende, ab 1995 Bezirksvorsitzende der FU Niederbayern, 2002-2008 MdL

Bestand: KomW 1984-2002, BTW 1994, FU-BV Niederbayern, FU-KV Landshut Stadt 2002-2003

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Prentl Josef
geb. 14.10.1916, gest. 16.07.1994
Berufsoffizier, MdL

1936-1945 Berufsoffizier, 1945 Gärtner, Ausbildung zum Physiotherapeuten und Chiropraktiker; 1953 Gutachter bei der „Dienststelle Blank“,1956-1973 Berufsoffizier; Gründer des Wehrpolitischen Arbeitskreises im CSU-KV Garmisch-Partenkirchen; Vorsitzender des WPA-BV Oberbayern; 1973 Kommandeur für Heimatverteidigung Oberbayern im Verteidigungsbezirk München, 1974-1978 MdL; ab 1978 Geschäftsführer der Bayerisch-Togoischen Gesellschaft, Gemeinderat in Mittenwald

Bestand: Landtag; Wehrpolitischer Arbeitskreis; Militaria 1942-1980

Findmittel: Repertorium

Umfang: 1,5 lfd m

Literatur: Sepp Prentl,  Erinnerungen eines altbayerischen Christenmenschen 1916-1976; Sepp Prentl, Flak-Kampfgruppe Prentl, München 1978.

Probst Albert
geb. 29.12.1931
Dr. agr., Diplom-Agraringenieur, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär

Landwirtschaftslehre und Landwirtschaftsstudium an der Technischen Universität München, 1958 Staatsexamen für den höheren landwirtschaftlichen Staatsdienst, anschließend wissenschaftliche Tätigkeit an der TU München und Promotion 1961, 1963-1969 selbständige Forschungsarbeit

1960-1973 Mitglied des Kreistages des Landkreises München, 1966-1990 Gemeinderat in Garching, 1969-1998 MdB, 1972-1976 Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Bildung und Wissenschaft, 1977-1982 Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Forschung und Technologie; 1982-1991 Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Forschung und Technologie; 1991-1999 Vertreter in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates und der Westeuropäischen Union

Bestand: Korrespondenz A-Z 1975-1998, Termine 1987-1995; Erding 1984-1998, Freising 1984-1996, Pfaffenhofen 1986-1997, Garching (Gemeinderat) 1969-1995; CSU-BV Oberbayern und Kreisverbände 1977-1992; BTW 1994, 1998; Flughafen München II 1969-1990; Reisen 1969-1994; CSU-Landesgruppe 1984-1997; BTF-Arbeitskreise, BTF-Arbeitsgruppen und Bundestags-Ausschüsse 1973-1974, 1992-1995; Gewerkschaften 1984-1994; Kultusministerkonferenz 1974-1982; KAB 1994; Sachakten 1970-1998; Atomforum 1973-1984; Deutscher Städte- und Gemeindebund 1977-1983; Filmförderungsanstalt 1992-1993; Parlamentarisches Patenschaftsprogramm (PPP) 1983-1998; Zeitungsausschnitte 1982-1992

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 15 lfd m

Literatur:  Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 657; Biographischer Artikel in Munzinger Archiv.

von Albert Probst u.a.:, Mensch und Technik, München 1984; Technikfolgenabschätzung - nicht nur Staatsaufgabe, sondern Auftrag an uns alle, in: Institutionen der Technikbewertung. Standpunkte aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, hg. v. Friedrich Rapp und Manfred Mai, Düsseldorf 1989, S. 62-80.

Prümmer Franz von
geb. 04.04.1920, gest. 06.11.1981
Diözesansekretär, MdL

Aufgewachsen in Kitzingen am Main, 1938 Reichsarbeitsdienst, dann Soldat, vor dem Krieg und 1954-1959 kaufmännischer Angestellter einer Baufirma; 1946-1958 Leiter von Lehrgängen für Jugend- und Erwachsenenbildung, Leiter von Jugend- und Nachbarschaftsheimen; seit 1959 hauptamtlicher Referent der Katholischen Arbeitnehmerbewegung der Diözese Würzburg, Vorstandsmitglied des CSU-BV Unterfranken sowie des CSU-Landesausschusses und CSA-Landesvorstandes; 1960-1971 Referent an der Landvolkschule Münsterschwarzach, 1966-1970 Kreisrat in Schweinfurt, 1966-1981 MdL, 1967-1978 Mitglied und 1979-1981 Vorsitzender des Landesgesundheitsrates, ab 1971 Vorsitzender der Bundesgemeinschaft der Arbeiterkammern e.V.

Bestand: Katholische Arbeitnehmer-Bewegung; Landtag, v.a. Ausschuss für Sozial- und Gesundheitspolitik; CSU-BWK Bad Kissingen 1958-1981

Findmittel: Repertorium

Umfang: 18,5 lfd m

Literatur:  Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Franz von Prümmer, Von Marx bis Godesberg. Geschichte, Absicht, Wirklichkeit, Würzburg 1965.