Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Stv. Leiter: Andreas Bitterhof
Tel.: 089 1258-355 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: bitterhof@hss.de

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Tobias Flümann
Tel.: 089 1258-274 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: fluemann@hss.de

Publikationen

Beständeverzeichnis des Archivs für Christlich-Soziale Politik (ACSP)
Schutzgebühr: Keine

Diese Publikation bestellen

The Documentation and Collection Profiles of Political Foundation archives in Germany
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Montag, 12. Dezember 2016

Freising

Zeitzeugenveranstaltung

Montag, 12. Dezember 2016

Freilassing

Rechtsextremismus und Fremdfeindlichkeit

Montag, 12. Dezember 2016

Weißenhorn

70 Jahre bayerische Verfassung

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

S

Personen der Zeitgeschichte

A  |  B  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I, J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  | P  |  R  |  Sch  |  S  |  V  |  W  |  Z

Sackmann Franz
geb. 17.12.1920, gest. 14.10.2011
Lebensmitteltechniker; MdL, Landrat, Staatssekretär

1939 Abitur in München, anschließend Chemiestudium, 1951 Staatsexamen als Lebensmittelchemiker, 1940-1945 Soldat, 1945 Mitbegründer der CSU in München, 1946 Mitbegründer der JU, 1947 Mitbegründer des RCDS, 1950-1953 Geschäftsführender Vorsitzender des CSU-BV München, 1952-1957 Landesvorsitzender der JU, 1952-1984 Mitglied des Landesvorstandes der CSU, 1954-1978 MdL, 1956-1966 Landrat in Roding, 1966-1978 Staatssekretär im Staatsministerium für Wirtschaft und Verkehr, 1972-1983 Vorsitzender, 1983 Ehrenvorsitzender des CSU-BV Oberpfalz

Bestand: Zeitungsausschnitte 1968, Korrespondenz (A-Z) 1972-1978

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 6 lfd m

Literatur: Interview mit Franz Sackmann in: 50 Jahre Junge Union Bayern, München 1997, S. 45-64; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Sager Michael
geb. 21.08.1921
Buchbinder; Diözesansekretär

1928-1940 Volks- und Berufsschule, 1940-1949 Kriegsdienst und Gefangenschaft, 1950 Studium der Soziallehre an der Katholischen Volkshochschule in Kochel, seit 1953 CSU-Mitglied, 1956-1970 Sekretär, Landesgeschäftsführer der Christlichen Gewerkschaftsbewegung Deutschlands (CGD), 1970-1999 selbständig, eigener Buchdruckereibetrieb

Bestand: Persönliches, Korrespondenz, Vorträge und Ausarbeitungen,   Christliche Gewerkschaftsbewegung Deutschlands (CGD), Christlicher Gewerkschaftsbund Deutschlands (CGB)

Findmittel: Repertorium

Umfang: 1 lfd m

Literatur: In den Mühlen des Krieges. Russlandfeldzug und Gefangenschaft 1941-1949. Erlebnisse, Tagebuch und Briefe des Soldaten Michael, 260 S., Eigenverlag, München Forstenried, 2001.

Sauter Alfred
geb. 03.08.1950
Rechtsanwalt; MdL, MdB, Staatssekretär

Abitur 1969, Studium der Rechtswissenschaften und Politischen Wissenschaften in Tübingen, Genf und München, 1980 Mitglied im CSU-BV Schwaben, 1980-1988 MdB, 1988-1990 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten, 1989-1999 Mitglied im CSU-Landesvorstand, 1989-2003 Schatzmeister des CSU-BV Schwaben, seit 1990 MdL, 1990-1993 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Justiz, 1993-1998 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium des Innern, 1998-1999 Bayerischer Staatsminister der Justiz, ab 2003 stv. Vorsitzender des CSU-BV Schwaben

Bestand: LTW 1990, KomW 1996, Europa-Union LV Bayern, Europa-Union KV Günzburg, CSU-Parteitag 1988 und 1989, CSU-BV Schwaben, CSU-KV Günzburg, BWK Neu-Ulm, CSU-OV Ichenhausen, AKJ, Bundesarbeitskreis Christlich-Demokratischer Juristen (BACDJ), JU-BV Schwaben, JU-KV Günzburg, Staatsminister, CSU-Landtagsfraktion, CSU-Landesgruppe; Bayerischer Landtag, BTW 1990 und 1994

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 18 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 719; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; in Munzinger-Archiv.

Seeling Otto
geb. 01.03.1891, gest. 28.02.1955
Dr. rer. pol.; kaufmännischer Angestellter; Syndikus, Unternehmer

Studium der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft in Erlangen; Syndikus in verschiedenen Wirtschaftsverbänden, 1919 Promotion in Frankfurt/Main; 1922 Berufung in den Vorstand der Tafel-Salin-Spiegelglasfabrik AG, 1932 Präsident der Deutschen Glastechnischen Gesellschaft, Mitglied im Außenhandelsrat; 1941 Enthebung aus allen führenden Wirtschaftspositionen; 1947-1948 MdWR; 1949 Präsident des Landesverbandes der Bayerischen Industrie, 1952 Aufsichtsratsvorsitzender der Süddeutschen Bank AG, Senator der Max-Planck-Gesellschaft

Bestand: Glückwünsche; Korrespondenz, Kondolenzen; Unterlagen zur Inhaftierung und Rehabilitierung durch die Militärregierung 1933-1947; Tätigkeit im Wirtschaftsrat 1947/48; Reden und Aufsätze 1933-1953; Tondokumente

Findbuch: Repertorium

Umfang: 1,5 lfd m

Literatur: Helena Papadopoulos, Dr. Otto Seeling (1891-1955). Ein bayerischer Industrieller zwischen Diktatur und Demokratie, Magisterarbeit München 2000; Eva Moser, "Ich selbst bin auch nicht in einer goldenen Wiege geboren". Dr. Otto Seeling 1891-1955, in: Bayerische Lebensbilder. Biografien, Erinnerungen, Zeugnisse, Bd.1, München 2002, S.14-31; Renate Höpfinger (Bearb.), Otto Seeling: Mit "Mayflower" nach Amerika. Tagebuchnotizen über die Amerikareise vom 8.11.-5.12.1951, in: Bayerische Lebensbilder 1, S. 32-69; Eva Moser, Seeling Otto, in: NDB 24 (2010), S. 151f.

Seidel Hanns (Franz Wendelin)
geb. 12.10.1901, gest. 05.08.1961
Dr. iur., Rechtsanwalt, Landrat, MdL, Staatsminister, Bayerischer Ministerpräsident

1921-1925 Studium der Rechtswissenschaften, Germanistik und Volkswirtschaft in Jena, Freiburg und Würzburg, 1928 Staatsexamen für den Höheren Justiz- und Verwaltungsdienst in Würzburg, Referendar am Amts- und Landgericht und am Bezirksamt Aschaffenburg; 1929 Promotion in Würzburg; 1929-1940 Rechtsanwalt in Aschaffenburg;  1932 Mitglied der BVP; 1933 Kandidatur als Stadtrat in Aschaffenburg und kurzfristige Emigration; 1940-1945 Soldat; 1945 Mitglied der Christlich-Demokratischen Partei Aschaffenburg (ab Februar 1946 CSU-Kreisverband Aschaffenburg-Stadt und Land); 1945-1947 Landrat, 1946 Mitglied der Verfassungsgebenden Landesversammlung, 1946-1961 MdL, 1947-1961 Mitglied des CSU-Landesvorstandes bzw. ab 1955 des Geschäftsführenden Landesvorstandes; 1947-1954 Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft bzw. ab 1952 für Wirtschaft und Verkehr, 1948-1961 Mitbegründer und Mitglied des Wirtschaftsbeirats der Union (WBU); 1949 Spitzenkandidat auf der Landesliste für die Bundestagswahl 1946; 1954-1957 Sprecher der CSU-Landtagsfraktion und Oppositionsführer während der Viererkoalition, 1955-1961 Parteivorsitzender der CSU, 1957-1960 Bayerischer Ministerpräsident

Bestand: Feldpostbriefe 1942-1945, Entnazifizierung 1945-1947, Reden 1947-1960; Korrespondenz 1948-1961, Korrespondenz als Wirtschaftsminister 1950-1954, Korrespondenz mit der CSU 1947-1957; Ministerratsprotokolle 1949-1951; Wirtschaftsbeirat der Union e.V. 1948-1954; Unterlagen zur Person 1947-1961; Nachleben 1967-1986; Sammlungsgut 1946-1987; Fotos 1947-1960

Findmittel: Repertorium

Umfang: 5 lfd m

Literatur: Hans Ferdinand Groß, Hanns Seidel 1901 bis 1961. Eine politische Biographie (UQZ 1) München 1992; Claus Brügmann, Renate Höpfinger, Ministerpräsident Hanns Seidel, in: "Das schönste Amt der Welt". Die bayerischen Ministerpräsidenten 1945-1993, München 1999, S. 99-115; Weltanschauung und politisches Handeln. Hanns Seidel zum 100. Geburtstag (Sonderausgabe der Politischen Studien) hg. v. Alfred Bayer und Manfred Baumgärtel, Grünwald 2001; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; Stephan Deutinger, Hanns Seidel (1901-1961), in: Zeitgeschichte in Lebensbildern. Aus dem deutschen Katholizismus des 19. und 20. Jahrhunderts, Bd.11, Münster 2004, S. 160-174; Bruno Jahn, Seidel, Hanns eigentlich Franz Wendelin Seidel, in: hg. v. Hans-Michael Körner, Bruno Jahn Große Bayerische Enzyklopädie Bd. 3 (2005) S. 1816f.; Thomas Schlemmer, Seidel Hanns, in: NDB 24 (2010) S. 171f.; Stephan Deutinger, Renate Höpfinger, Hanns Seidel – Aufbruch in eine neue Zeit, München 2011; Fotofeature „Leben und Wirken von Hanns Seidel“ (undefinedhttp://www.hss.de/fileadmin/media/hs/tp.htm).

Seidl Alfred
geb. 30.01.1911, gest. 25.11.1993
Dr. iur., Rechtsanwalt, MdL, Staatssekretär, Staatsminister

Studium der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre, 1936 Diplomprüfung für Volkswirte; 1937 Promotion, 1938 große juristische Staatsprüfung, 1940-1945 Soldat; 1945 Verteidiger in den Nürnberger Prozessen, 1958-1986 MdL, 1970-1974 zunächst stv.r. und dann Vorsitzender der CSU-Landtagsfraktion, 1974-1977 Staatssekretär im Staatsministerium der Justiz, 1977-1978 Staatsminister des Innern

Bestand: Schriftwechsel, Rede zur Gebietsreform vor der Landtagsfraktion, 1975-1983

Umfang: 0,2 lfd m; Teilnachlass (Bayerisches Hauptstaatsarchiv München; Institut für Zeitgeschichte)

Literatur: Biographischer Artikel zu Alfred Seidel, in: Hanns-Seidel-Stiftung (Hrsg), Geschichte einer Volkspartei, 1995, S. 709; hg. v. Winfried Becker, Günter Buchstab, Anselm Doering-Manteuffel, Rudolf Morsey, Lexikon der Christlichen Demokratie in Deutschland, 2002, S. 366; Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; Munzinger-Archiv.

von Seidl, Alfred u.a.: Die rechtlichen Hintergründe zum Fall Rudolf Hess, 1980; Der Fall Rudolf Hess 1941-1987. Dokumentation des Verteidigers, München 1988.

Soenning, Rudolf
geb. 05.12.1904, gest. 02.08.1980, MdL

Augenarzt in Berlin; 1927 Gründer des Akademischen Pflichtsportverband der Universität München; Bobfahrer (Deutschland II) bei der Winter-Olympiade 1928 in St. Moritz; während des Zweiten Weltkriegs Stabsarzt in Norwegen, Finnland und Griechenland; nach dem Krieg Augenarzt in Memmingen;

Abgeordneter und Vorstandsmitglied der Bayerischen Landesärztekammer; bis 1952 Mitglied der FDP, dann Übertritt zur CSU; 1950-1970 MdL, 1954-1970 Vorsitzender des Bayerischen Landesgesundheitsrates, 1963-1970 Gründer und Vorsitzender des Gesundheitspolitischen Arbeitskreises (GPA) der CSU

Bestand: Korrespondenz, Zeitungsausschnitte 1966-1977

Umfang: 0,1 lfd m; Teilnachlass (Bayerisches Hauptstaatsarchiv)

Literatur:
Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

Spies Josef
geb. 23.06.1906, gest. 14.03.1985
Buchbinder, Bürgermeister, MdB

Buchbinderlehre, 1928-1939 Verwaltungsangestellter, Buchhalter und Verwalter, 1939-1945 Soldat, amerikanische Kriegsgefangenschaft; 1945-1956 Bürgermeister in Emmenhausen, 1946 Mitglied des Kreistages, 1948-1951 stv. Landrat von Kaufbeuren; 1946 Eintritt in die CSU; 1946- stv. Vorsitzender des CSU-KV Kaufbeuren; 1949-1965 und 1969 MdB

Bestand: Zeitungsausschnitte 1949-1980, Korrespondenz VdK 1962-1964, Schriftwechsel 1949-1966, Abgeordnetentätigkeit 1956-1965, Mitgliedschaften 1960-1965, Flugblätter 1949-1972

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 3 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 829.

Spranger Carl-Dieter
geb. 28.03.1939
Jurist (Staatsanwalt, Rechtsanwalt); MdB, Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesminister

1957-1962 Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg, 1966 2. juristisches Staatsexamen, 1967 Gerichtsassessor, 1968 Staatsanwalt 1969 Landgerichtsrat in Ansbach, 1977 Zulassung als Rechtsanwalt; 1968 Eintritt in die CSU, 1969-1976 Vorsitzender des CSU-KV Ansbach-Stadt, 1973-1989 stv., 1989-2001 Vorsitzender des CSU-BV Mittelfranken, 1977-2001 Mitglied des CSU-Landesvorstandes, 1972-1976 Mitglied des Stadtrates in Ansbach und Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion, 1972-2002 MdB für den Wahlkreis Ansbach; 1982-1991 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium des Innern, 1991-1998 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Bestand: Korrespondenz, Reden; Angelegenheiten des BWK Ansbach, Wahlen, Ausländer- und Asylrecht, Außenpolitik 1987-1998

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 15 lfd m

Literatur: Klaus-Dieter Osswald, Spranger Carl-Dieter, in: Kanzler und Minister 1949-1998. Biografisches Lexikon der deutschen Bundesregierungen, Darmstadt 2001, S. 666-669; hg. v. Wolfgang Gieler, 50 Jahre deutsche Entwicklungszusammenarbeit. Das BMZ von Walter Scheel bis Dirk Niebel, Bonn u.a. 2011, S. 190-209 (Mark Hauptmann, Carl-Dieter Spranger 1991-1998); Auf Augenhöhe. 50 Jahre Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, 2012, S. 138-155 (Entwicklungspolitik in gesamtdeutscher Verantwortung 1991-1998);

von Carl-Dieter Spranger u.a.: Verantwortung für die Eine Welt. Deutsche Entwicklungszusammenarbeit, Berlin 1994; Deutsche Entwicklungspolitik. Ausgewählte Reden (1995-1998) von Carl-Dieter Spranger, hg. v. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Bonn 1998.

Stehle German
geb.22.11.1912, gest. 05.06.1987

Mechanikermeister, Partei- und Gewerkschaftsfunktionär;
7.9. bis 22.9.1972 MdB (über die Landesliste der CDU Baden-Württemberg nachgerückt)

Bestand: Paneuropa Union 1981

Umfang: 0,1 lfd m

Strauß Franz Josef
geb. 06.09.1915, gest. 03.10.1988
Dr. h.c.; Beamter, MdB, Bundesminister, Bayerischer Ministerpräsident

1936-1939 Studium der Geschichte, Germanistik, Altphilologie, Archäologie und Volkswirtschaft in München; 1939-1945 Soldat; 1945-1949 Landrat in Schongau; 1948 Leiter des bayerischen Landesjugendamtes; 1948/49 MdWR; 1948-1952 CSU-Generalsekretär, 1949-1978 MdB; 1949-1953 stv., 1953-1957 und 1963-1966 Vorsitzender der CSU-Landesgruppe, 1953-1955 Bundesminister für besondere Aufgaben; 1955-1956 Bundesminister für Atomfragen, 1956-1962 Bundesminister der Verteidigung; 1961-1988 Parteivorsitzender, 1966-1969 Bundesminister der Finanzen; 1969-1978 wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, 1978-1988 Bayerischer Ministerpräsident

Bestand: persönliche Unterlagen; Abgeordneter im Deutschen Bundestag 1949-1953 und 1969-1978; Minister in Bonn 1953-1969, Ministerpräsident in Bayern 1978-1988; Parteivorsitzender 1961-1988; Sammlungen u.a. Zeitungsausschnitte, Plakate, Flugblätter, Tongut, Reden, Nachleben

Findmittel: Repertorium

Umfang: 300 lfd m

Literatur: Franz Josef Strauß, Die Erinnerungen, Berlin 1989; Bundestagsreden, 3 Bde., AZ-Studio Bonn 1968, 1975, 1979;

ausführliche Angaben zu Literatur über Franz Josef Strauß auf der Website http://www.fjs.de

Strauß Max (Maximilian Josef)
geb. 24.05.1959
Jurist

Abitur am Dante-Gymnasium in München, Banklehre und Studium der Rechtswissenschaft; bis 2003 als Anwalt tätig

Bestand: Korrespondenz, Pressematerial, Materialsammlungen, Zeitungsberichte, Privatakten, Varia

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 0,50 lfd m

Stücklen Richard
geb. 20.08.1916, gest. 02.05.2002
Dr. h.c.; Elektroingenieur, MdB, Bundesminister, Bundestagspräsident

1944 Abschluss der Ausbildung als Elektroingenieur am Technikum in Mittweida, Abteilungsleiter bei AEG in Freiberg/Sachsen, 1945 Mitarbeit im elterlichen Schlossereibetrieb in Heideck; 1945 Mitbegründer der CSU, 1950-1990 Mitglied des CSU-Parteivorstands, 1953-1955, 1957-1959, 1967-1990 Mitglied des CSU-Präsidiums; 1949-1990 MdB im Bundeswahlkreis Weißenburg bzw. Roth, 1953-1957 stv. Vorsitzender der CSU-Landesgruppe und der CDU/CSU-Bundestagsfraktion; 1957-1966 Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen; 1966-1976 Vorsitzender der CSU-Landesgruppe und stv. Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion; 1976-1979 und 1983-1990 Vizepräsident und 1979-1983 Präsident des Deutschen Bundestags

Bestand: Zeitungsausschnitte, Interviews, Artikel, Reden; CSU im BWK Weißenburg bzw. Roth; Deutscher Bundestag; Post- und Fernmeldewesen; Sport, Reisen, Fotos und Fotoalben

Findmittel: Repertorium

Umfang: 15 lfd m

Literatur: Hans Kast, Kennen Sie eigentlich den? Band 8: Richard Stücklen, 1963; Peter Fischer, gefragt: Richard Stücklen, 1976; Renate Höpfinger, Interview mit Bundestagspräsident a.D. Dr. h.c. Richard Stücklen, in: Geschichte einer Volkspartei. 50 Jahre CSU, hg. v. Hanns-Seidel-Stiftung, 1995, S. 581-603; Renate Höpfinger, Stücklen Richard, in: hg. v. Udo Kempf, Hans-Georg Merz, Kanzler und Minister 1949-1998. Biographisches Lexikon der deutschen Bundesregierungen, Wiesbaden 2001, S. 699-702; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 860f.

von Richard Stücklen u.a.: Die Deutsche Bundespost 1957-1964. Reden und Aufsätze, in: Schriftenreihe zur Organisation und Dienstpostenbewertung der Deutschen Bundespost Band 10; Richard Stücklen Bundestagsreden und Zeitdokumente, hg. v. Hans Merkel, 1979; Mit Humor und Augenmaß, 2001.

Stützle Hans
geb. 25.02.1928, gest. 09.09.2003
Sozialreferent, Stadtrat

Tätigkeit im Sozialversicherungswesen und 1953 als Landessozialsekretär in der CSU; Redakteur bei der CSU-Correspondenz und Geschäftsführer der CSU-Landtagsfraktion; Familienre­ferent im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung; seit 1953 Mitglied des CSA-Landesvorstandes; 1955-1957 Landessekretär der JU; 1956-1960 und 1963-1979 Stadtrat in München, dort 1979-1993 Sozialreferent; seit 1993 Vorsitzender des CSU-KV München 7

Bestand: Wahlkämpfe 1953-1972; Sozialpolitik 1968-1978, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) 1971-1979, BWK München-Mitte und BWK München-Nord sowie CSU-KV München 8 bzw. 7 1968-1992, CSA-Landesvorstand, CSA-BV München und CSA-KV München 8 bzw. 7 1953-2001

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 3 lfd m

Literatur: Hans Stützle, Das soziale Netz in Deutschland, Geschichte und Staat Band 300, München 1995.

Sussmann Rudolf
geb. 01.07.1946
Dr. phil.; Ministerialrat in der Bayerischen Staatskanzlei, Mitarbeiter der Hanns-Seidel-Stiftung

seit 1964 Tätigkeit in der Erwachsenenbildung, 1965-1972 Studium der Geschichte, Sprachwissenschaft, Pädagogik und Politischen Wissenschaft in München und Erlangen, 1969-1972 hauptamtlicher Geschäftsführer des Landeskuratoriums Bayern "Unteilbares Deutschland", 1973-1979 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hanns-Seidel-Stiftung, 1979 Promotion; 1979-1986 in der Bayerischen Staatskanzlei, Landeszentrale für politische Bildungsarbeit tätig, 1987-1997 Leiter des Bildungswerks der Hanns-Seidel-Stiftung, 1997-2004 wieder in der Bayerischen Staatskanzlei tätig; Lehrbeauftragter an der katholischen Stiftungshochschule für Sozialberufe; 2004-2011 Auslandsmitarbeiter der Hanns-Seidel-Stiftung in Israel

Bestand: Korrespondenz mit Fritz Fleischmann 1961-1963, Materialsammlungen 1967-1969, Landeskuratorium Bayern 1959-1990, JU-OV Vaterstetten-Parsdorf und Zorneding 1969-1972, CSU-OV Vaterstetten-Parsdorf und Zorneding 1973-1984; Korrespondenz 1976-1977

Umfang: 0,5 lfd m

Literatur: Lernziel Europa, München 1977 (Politische Studien/Sonderheft 1977/3); Langfristige Wirkungen außerschulischer politischer Bildungsarbeit, München 1979 (Berichte und Studien der Hanns-Seidel-Stiftung 24); Studienreisen in die DDR: Leitfaden für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit München 1983, 21987; Außerschulische politische Bildung: langfristige Wirkungen, Opladen 1985.