Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Stv. Leiter: Andreas Bitterhof
Tel.: 089 1258-355 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: bitterhof@hss.de

Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation
Tobias Flümann
Tel.: 089 1258-274 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: fluemann@hss.de

Publikationen

Beständeverzeichnis des Archivs für Christlich-Soziale Politik (ACSP)
Schutzgebühr: Keine

Diese Publikation bestellen

The Documentation and Collection Profiles of Political Foundation archives in Germany
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Donnerstag, 08. Dezember 2016

Bad Reichenhall

Der politische Islam - eine Gefahr für Deutschland und Europa

Donnerstag, 08. Dezember 2016

München

Wahlsystem und präsidentielles System der USA

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

W

Personen der Zeitgeschichte

A  |  B  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I, J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  | P  |  R  |  Sch  |  S  |  V  |  W  |  Z

Wagner Leo
geb. 13.03.1919, gest. 08.11.2006
Dr. h.c., Schulleiter, MdB

1937 Abitur, Studium an der Hochschule für Lehrerbildung in München, 1945-1961 Schulleiter, 1946 Vorsitzender des CSU-KV Günzburg, Kreisrat, 1948 stv. Landrat, 1949-1964 Stadtrat in Günzburg, 1954-1962 Mitglied des Bezirkstages Schwaben und Vorsitzender der CSU-Fraktion, 1956 2. Bürgermeister in Günzburg, 1961 Rektor der katholischen Knabenschule in Günzburg, 1961-1974 Vorsitzender des CSU-BV Schwaben, 1961-1976 MdB, 1963-1975 Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe; Kreisvorsitzender des Bayerischen Roten Kreuzes, Präsident der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft

Bestand: Wahlkreispresse 1970-1972, Wahlkampfpresse 1972, Untersuchungsausschuss 1979

Umfang: 0,3 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 914; Biographischer Artikel in Munzinger-Archiv.

Waigel Theodor
geb. 22.04.1939
Dr. iur., MdB, Bundesminister, CSU-Vorsitzender

1959-1963 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in München und Würzburg, 1967 zweites juristisches Staatsexamen und Promotion, Gerichtsassessor bei der Staatsanwaltschaft am Landgericht München I, 1969-1972 Persönlicher Referent des Staatssekretärs bzw. Staatsministers Anton Jaumanns; 1961-1970 Vorsitzender des JU-KV Krumbach, 1967-1971 Vorsitzender des JU-BV Schwaben, 1971-1975 Landesvorsitzender der JU Bayern, 1973-1988 Vorsitzender der CSU-Grundsatzkommission, 1987-1988 Vorsitzender des CSU-BV Schwaben, 1988-1999 CSU-Vorsitzender; 1966-1972 Mitglied des Kreistages Krumbach, seit 1972 MdB, 1978-1980 Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Wirtschaft, 1980-1982 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Wirtschaft und wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, 1982-1989 Vorsitzender der CSU-Landesgruppe, 1989-1998 Bundesminister der Finanzen; 18.7.2009 Ehrenvorsitzender der CSU; 2009-2012 Anti-Korruptionsbeauftragter (Compliance-Monitor) bei Siemens

Bestand: Allgemeine Korrespondenz 1972-1989, Materialsammlungen 1972-1998, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe 1984-1987, CSU-Parteivorsitzender 1989-1997, Korrespondenz BMF 1997-1998; Redensammlung 1990-1991

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 53 lfd m

Literatur: Sybille Krause-Burger, Wer uns jetzt regiert. Die Bonner Szene nach der Wende, Stuttgart 1984, S. 177-187; Otto Hess, gefragt: Theo Waigel, Bornheim 1986; Paul-Ludwig Weinacht, Waigel Theo, in: hg. v. Udo Kempf, Hans-Georg Merz, Kanzler und Minister 1949-1998. Biographisches Lexikon der deutschen Bundesregierungen, Wiesbaden 2001, S. 717-721; Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 915ff.; hg. v. Renate Höpfinger/ Roman Löschinger, Die Augenbraue. Theo Waigel im Blick großer Karikaturisten. Haitzinger – Hanitzsch – Lang, Ausstellungskatalog München, Kloster Roggenburg 2009;

von Theo Waigel u.a.: Die verfassungsmäßige Ordnung der deutschen insbesondere der bayerischen Landwirtschaft, Dissertation 1967; Materialien zur Grundsatzdiskussion, Krumbach 1986; Reden: 21. April 1989 - 20. April 1990, 1990; Handeln aus Verantwortung. Beiträge zur Politik in bewegter Zeit 1988-1991, München 1991; Theo Waigel/Manfred Schell, Tage, die Deutschland und die Welt veränderten. Vom Mauerfall zum Kaukasus. Die deutsche Währungsunion, München 1994; Unsere Zukunft heißt Europa. Der Weg zur Wirtschafts- und Währungsunion, Düsseldorf 1996; Meine Erfahrungen mit der Schule: Als Schüler, als Vater und als Politiker, Münster u.a. 2000.

Waldenfels Georg Freiherr von
geb. 27.10.1944
Dr. iur.; Regierungsrat, Rechtsanwalt, Staatssekretär, Staatsminister, MdL

Studium der Rechtswissenschaften in München und Würzburg, 1972-1974 Regierungsrat in Würzburg und Hof, seit 1975 Rechtsanwalt in Hof; 1974 Eintritt in die CSU, 1974-1996 MdL Stimmkreis Hof; 1978-1987 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Verkehr, 1987-1990 Bayerischer Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten, 1990-1995 Bayerischer Staatsminister der Finanzen, 1989-1999 Vorsitzender des CSU-BV Oberfranken; Mitglied des Aufsichtsrats der Bayernwerk AG und bei VIAG, ab 1. Mai 2003 der E.ON AG; als Rechtsanwalt tätig; 1999-2011 Präsident des Deutschen Tennis Bundes

Bestand: Materialsammlungen; Angelegenheiten des Landkreises Hof, 1973-1976

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 0,5 lfd m

Literatur: Biographischer Artikel in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; in Munzinger-Archiv.

Waldhauser Hans
geb. 21.11.1934, gest. 24.09.2004
Heizungs- und Lüftungsbaumeister

1960 Eintritt in die CSU, 1970 1. Vorsitzender der Vereinigung der Freunde Grünwalds, 1972-1996 Gemeinderat, 1978-1996 Zweiter Bürgermeister in Grünwald

Bestand: KomW 1966-1990, Glückwünsche 1994-1999, CSU-OV Grünwald 1979-1984, Druckschriften

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 0,4 lfd m

Weinkamm Otto
geb. 13.02.1902, gest. 27.01.1968
Rechtsanwalt, Stadtrat, MdL, MdB, MdEP, Staatsminister

Studium der Rechts- und Staatswissenschaften und der Wirtschaftswissenschaften in München, ab 1929 Rechtsanwalt in Augsburg, 1930-1933 Mitglied der BVP-Fraktion des Augsburger Stadtrates; 1945-1952 Stadtrechtsrat, Leiter des Städtischen Wirtschaftsreferates und 1946 Oberbürgermeister in Augsburg; dort Gründungsmitglied der CSU, 1957-1961 Vorsitzender des CSU-BV Schwaben und Mitglied des Landesvorstands der CSU; 1947-1949 MdWR; 1950-1952 Staatssekretär, 1952-1954 Bayerischer Justizminister; 1953-1957 MdL; 1957-1965 MdB; 1959-1966 MdEP

Bestand: Persönliches; Frankfurter Wirtschaftsrat, Verwaltungsrat, Länderrat 1947-1949; Unterlagen zur Tätigkeit bei der Stadt Augsburg 1945-1952, beim Wirtschaftspolitischen Ausschuss der CSU 1947-1965, als MdL 1948-1958, Justizminister, MdB und MdEP; CSU Schwaben 1946-1949; Reden, Drucksachen, Zeitungsausschnitte 1946-1967; Varia

Findmittel: Repertorium

Umfang: 4,25 lfd m

Literatur: Otto Weinkamm - Politiker der ersten Stunde. Aufbau und Konsolidierung eines demokratischen Europas. Berichte eines Zeitzeugen, hg. v. Peter Eisenmann, Frankfurt a.M. 1993; Biographische Artikel in: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 931; Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; in Munzinger-Archiv.

Widmann Franz
geb.10.08.1919, gest. 28.04.1998
Diplomkaufmann, Stadtrat

1945 Freiheitsaktion Bayern, Verwaltungsbeirat der Stadtwerke München, 1965-1984 Stadtrat in München; Mitgründer der Mittelstands-Union, 1971-1978 Vorsitzender des CSU-OV Pasing

Bestand: Korrespondenz, Materialsammlungen, Tätigkeit als Stadtrat, 1965-1995

Umfang: 1,5 lfd m

Wieninger Karl
geb. 28.04.1905, gest. 20.08.1999
Unternehmer, Handelsrichter, Schriftsteller, MdB

1942-1972 Leiter des elterlichen Betriebs, 1945 Gründungsmitglied der CSU, 1946 Spruchkammervorsitzender, 1946-1952 Stadtrat in München, 1950 Vorsitzender eines Senats der Berufungskammer (Entnazifizierung), 1953-1959 MdB, 1969-1972 Handelsrichter am Landgericht München I

Bestand: Persönliche Dokumente 1938-1999; Zeitungsausschnitte/Korrespondenz 1956-1995; Glückwünsche 1970-1995, Würdigungen 1960-2000, Publikationen 1956-1995, Wahlen 1953, Fotos und Postkarten 1919-1990

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,4 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S. 952.

von Karl Wieninger u.a.: Oh Mensch bedenk die Ewigkeit, Bozen 1976; Südtiroler Gestalten, Bozen 1977; Hier in diesem Hause, Bozen 1978; Bayerische Gestalten, München 1981; Lausbubenjahre in Sendling, München 1983; In München erlebte Geschichte, München 1985; Max von Pettenkofer München 1987.

Wilhelm Paul
geb. 25.11.1935; gest. 25.11.2008
Dr. iur., Oberregierungsrat, Staatssekretär MdL

Studium der Rechte in München, 1964-1970 Oberregierungsrat in München; 1970-2003 MdL Stimmkreis München-Laim, 1970-2001 Vorsitzender des CSU-KV München 6 bzw. 5, 1974-1990 Vorstandsmitglied und 1988-1990 stv. Vorsitzender der CSU-Landtagsfraktion; 1987-1990 Rundfunkrat; 1990-1993 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten, 1993-1993 Vorsitzender des Landtagsuntersuchungsausschusses „Steuerfall Zwick“, 1994-2003 Vorsitzender des Landtagsausschusses für Hochschule, Forschung und Kultur

Bestand: Persönliches; CSU-BV München und KV München 6 bzw. 5; Wahlen, Zeitungsausschnitte 1967-2001

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,5 lfd m; Teilnachlass (Bayerisches Hauptstaatsarchiv)

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003; Munzinger-Archiv.

Paul Wilhelm, Der Bayerische Senat, München 1968.

Will Christian
geb. 28.11.1927
Sachbearbeiter für Lohn- und Gehaltsfragen, MdL

1956 Mitglied des Kreistages, Vorsitzender der CSU-Kreistagsfraktion, 1961 Vorsitzender des CSU-KV Würzburg-Land, 1966 Mitglied des Gemeinderates Estenfeld, 1970-1994 MdL

Bestand: Luftschutz 1944-1945, Wurfzettel Stadt Würzburg 1945-1946, Gründung der CSU in Würzburg, CSU-Jugend 1946, Fotos, 40 Jahre CSU 1985

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 0,25 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.

von Christian Will u.a.: Estenfeld: Das Dorf Kürnachtal und sein Ortsteil Mühlehausen; eine umfassende Dorfgeschichte, die allen Bürgern Wege zur Heimat weisen soll, hrsg. von Christian Will, Estenfeld 1982; Herzliche Grüße aus den Gemeinden rund um Würzburg, Würzburg 1983.

Wittmann Fritz
geb. 21.03.1933
Dr. iur.; Rechtsanwalt, Richter, MdB

1952-1960 Studium der Rechtswissenschaften in München, 1960-1961 wissenschaftli­cher Assistent am Lehrstuhl für Völkerrecht in München, 1961-1963 Richter am Landgericht Mün­chen I, 1963-1967 Abordnung an das Bundesjustizministerium, 1967-1971 Referent im Bayeri­schen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung; stv. Bundesvorsit­zender der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Vorsitzender des Vorstandes der Sudeten­deutschen Stiftung; Landesvorsitzender, 1994-1998 Präsident des Bundes der Vertriebenen;

1956-1959 Landessekretär der JU Bayern, 1957-1958 Landesvorsitzender des RCDS in Bayern; 1983-1991 Vorsitzender des Wehrpolitischen Arbeitskreises der CSU; 1971-1994 und 1996-1998 MdB

Bestand: Bundestag, CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Parteiangelegenheiten, Vertriebene; BWK Mün­chen-Nord, 1971-1983

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,6 lfd m

Literatur: Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, München 2002, S.966f.

von Fritz Wittmann u.a.: Warum verschweigt man das Sudetenproblem? Ausgangspunkte und Thesen zu einer Politik in der Sudetenfrage mit einer Theorie des Rechts auf die Heimat, Geisenfeld 1956; Das Problem des Obligatoriums in der internationalen Gerichtsbarkeit unter besonderer Berücksichtigung von Artikel 36 Absatz 2 des Statuts des Internationalen Gerichtshofes, Diss. München 1963; Volksgruppenrecht. Ein Beitrag zur Friedenssicherung (Berichte und Studien der Hanns-Seidel-Stiftung 15) München 1980.

Wolf Hans
geb. 13.12.1906
Architekt, Berufsoffizier, Oberst im Generalstab

1925-1927 Reichswehr, 1927-1932 Studium an den Technischen Hochschulen Darmstadt/Stuttgart, 1937-1947 Militärdienst und amerikanische Kriegsgefangenschaft, 1949-1956 selbständiger Architekt, 1956-1957 Tätigkeit in der Bundeswehr, 1957 beim Verbindungsstab der US-Streitkräfte Heidelberg, 1958-1965 in der NATO (LANDCENT), zuletzt Chef du Cabinet

Bestand: Materialsammlungen zu Fragen der Bundeswehr und der NATO, Schriftwechsel von General Speidel, persönliche Angelegenheiten 1945-1971

Findmittel: Repertorium

Umfang: 0,25 lfd m

Würdinger Marianne
geb. 24.02.1934
Hausfrau, Stadträtin, Kreisrätin, MdL

seit 1972 Stadträtin und seit 1974 Kreisrätin in Kelheim, 1974-1982 Mitglied des Bezirkstages Niederbayern, 1973-1995 Vorsitzende des FU-BV Niederbay­ern, 1975-1987 stv. Vorsitzende des CSU-BV Niederbayern, 1985-1991 Vorstandsmitglied beim Wehrpolitischen Arbeitskreis der CSU, 1982-1994 MdL

Bestand: Frauen-Union, Wehrpolitischer Arbeitskreis, CSU-BV Niederbayern 1963-1995

Findmittel: Abgabeverzeichnis

Umfang: 3,25 lfd m

Literatur: Biographie in: Geschichte des Bayerischen Parlaments 1819-2003.