Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Hanns-Seidel-Stiftung Namibia

Hanns-Seidel-Stiftung
P.O.Box 90912
Windhoek/Namibia
Tel.: +264 61 237373/4
Fax: +264 61 237375
E-Mail: office@hsf.org.na

Hanns-Seidel-Stiftung Deutschland

Hanns-Seidel-Stiftung
Lazarettstraße 33
80636 München
Tel.: +49 89 1258-0 | Fax: +49 89 1258-356
Website: www.hss.de

Hanns Seidel

Hanns Seidel

Hanns Seidel wurde am 12. Oktober 1901 in Schweinheim bei Aschaffenburg geboren. Nach dem Abitur studierte er Rechtswissenschaften, Germanistik und Volkswirtschaft an den Universitäten Würzburg, Freiburg und Jena. 1929 wurde Seidel zum Dr. jur. promoviert und ließ sich in Aschaffenburg als Rechtsanwalt nieder. 1932 trat er der Bayerischen Volkspartei (BVP) bei und kandidierte ein Jahr später bei den Stadtratswahlen in Aschaffenburg und wurde nach der Machtübernahme der NSDAP in "Schutzhaft" genommen. Obwohl er dem Regime nicht genehm war (Seidel verteidigte zahlreiche Juden) gelang es ihm, sich als erfolgreicher Wirtschaftsanwalt zu etablieren. 1940 bis 1945 war Seidel Kriegsteilnehmer und wurde als Reserveleutnant einer Panzerdivision entlassen.

Die amerikanische Militärregierung ernannte den politisch unbescholtenen Hanns Seidel zum Landrat von Aschaffenburg, und für die CSU kandidierte er 1946 erfolgreich für die Verfassunggebende Landesversammlung und den Bayerischen Landtag. Im September 1947 berief Ministerpräsident Hans Ehard den Experten Hanns Seidel zum Bayerischen Staatsminister für Wirtschaft. Nach der Landtagswahl 1950 bestätigte Hans Ehard seine Ernennung. Das Amt musste er nach der Landtagswahl 1954 abgeben, als eine Viererkoalition aus SPD, FDP, BP und GB/BHE die Regierung bildete und die CSU auf den Oppositionsbänken Platz nehmen musste. Die CSU-Landtagsfraktion wählte Hanns Seidel zu ihrem Sprecher und Oppositionsführer. Da Seidel die politische Bildung als entscheidend für den Aufbau und Erhalt eines demokratischen Staates ansah, nahm er einen Sitz im Kuratorium der neugegründeten Akademie für politische Bildung in Tutzing ein.

Im Januar 1955 wählte die CSU-Landesversammlung Hanns Seidel zum neuen Parteivorsitzenden und leitete umgehend die bis dahin vernachlässigte Modernisierung und Neuorganisation der CSU ein. Als die Viererkoalition im Oktober 1957 zerbrach, bildete die CSU wieder die Regierung und der Landtag wählte Hanns Seidel zum Ministerpräsidenten. Die Bevölkerung honorierte Seidels Kompetenz und ausgleichende Art und bescherte der CSU bei der Landtagswahl 1958 mit knapp 50% das beste Ergebnis seit 1946. Es wurde allgemein bedauert, dass Seidel nach einer bei einem Unfall erlittenen Rückenverletzung, im Januar 1960 als Ministerpräsident und ein Jahr später auch als CSU-Vorsitzender zurücktreten musste. Am 5. August 1961 verstarb Hanns Seidel an den Folgen seiner Verletzung. Wenige Monate später begannen die Planungen für eine parteinahe Stiftung, deren Namensgeber Hanns Seidel wurde, dem die Partei so viel zu verdanken hatte.