Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Politische Studien/Wissenschaftliche Publikationen
Marion Steib
Tel.: 089 1258-263 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: steib@hss.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/ Publikationen/Internet
N.N.
Tel.: 089 1258-253 | Fax: 089 1258-363
E-Mail: presse@hss.de

Publikationen

Argumentation Kompakt vom 4. August 2016: Die NATO im Wandel – Neujustierung der Kernelemente des Strategischen Konzepts
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Politische Studien Nr. 468 mit dem Fokus "Die Bundeswehr aus dem Tritt? Aufgaben und Perspektiven"
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Freitag, 02. September 2016 bis Sonntag, 04. September 2016

Kloster Banz

Selbst- und Teammotivation

Freitag, 02. September 2016 bis Sonntag, 04. September 2016

Kloster Banz

Presseabeit wirkunsvoller gestalten (Aufbau)

Freitag, 02. September 2016 bis Sonntag, 04. September 2016

Kloster Banz

Bayern, Bier und Brauereien

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Publikationen

Argumentation kompakt vom 4. Januar 2016: "Die Alternative für Deutschland" (AfD) rückt nach rechts

Die "Alternative für Deutschland" (AfD) rückt im deutschen Parteienspektrum immer stärker nach rechts. Dies verschärft einerseits ihre inneren Spannungen, andererseits profitiert sie von der Flüchtlingskrise in Europa und Deutschland. Eine feste Etablierung dieser Partei ist keineswegs sicher. Hohe Kompetenzwerte der Union in der Flüchtlings- und Integrationspolitik sowie der inneren und äußeren Sicherheit werden die Zustimmung für die AfD rasch reduzieren.

Schutzgebühr: Keine
Argumente und Materialien zum Zeitgeschehen Nr. 102: Brexit und Grexit - Voraussetzungen eines Austritts

Es ist ruhiger geworden um Griechenland. Ob dies an den neuen Herausforderungen liegt, die die Europäische Union (EU) dieser Tage zu meistern hat, oder daran, dass die größte Gefahr erst einmal gebannt zu sein scheint? Brüssel hat sich – zumindest für den Moment – gegen einen Austritt Griechenlands aus der Europäischen Union beziehungsweise der Währungsunion entschieden. Jedoch auch Großbritannien und die allgemeinen Entwicklungen in der EU geben Anlass, sich einmal mehr mit der Thematik um Austrittsszenarien zu beschäftigen. Dies aber, ohne den Integrationsprozess Europas in Frage zu stellen oder gar dessen Scheitern prognostizieren zu wollen. Es ist ein Thema, das einer multiperspektivischen Beleuchtung bedarf. Eine Kooperation zwischen Juristen, Ökonomen und Politologen eröffnet die Chance, eine differenzierte und problemorientierte Betrachtung und Bewertung der Sachlage vorzunehme. Der vorliegende Band dokumentiert nun das Ergebnis.

Schutzgebühr: Keine
Argumentation kompakt vom 4. Dezember 2015: "Negativzinsen und Niedrigzinsen - ein Risikofaktor für den Euroraum?"

Auf ihrer jüngsten Sitzung am 3. Dezember 2015 hat die Europäische Zentralbank (EZB) ihren expansiven Kurs („Quantitative Easing“) weiter verstärkt: Das Anleihekaufprogramm wird von September 2016 bis März 2017 ausgeweitet, der Negativzins für Bankeinlagen bei der EZB wird weiter gesenkt (auf jetzt –0,3 %). Die Phase von Negativzinsen und Niedrigzinsen im Euroraum wird damit auf unbestimmte Zeit verlängert.

Schutzgebühr: Keine
Politische Studien Themenheft 2/2015: "Europas Reifeprüfung"

Nach den Terroranschlägen von Paris forderte der französische Präsident Hollande die Unterstützung seiner europäischen Partner im Kampf gegen den Terrorismus – eine Herausforderung, die nationalstaatlich nicht zu handhaben ist.

Die Ereignisse überrollten unsere Veröffentlichung und wir sehen, dass der Terrorismus seine tödlichen Kreise zieht und dabei Opfer und Leidende zurück lässt. Das ist deren Antwort auf lebendige, offene Gesellschaften. Europa zeigt den rhetorischen und symbolischen Schulterschluss, aber dennoch stellt sich für uns alle die Frage, wie wir weiter vorgehen und uns sicherheitspolitisch aufstellen wollen. Wie positionieren wir uns als Europäer bei akuten Fragen wie etwa dem Umgang mit Flüchtlingen? Wie gehen wir mit der Errungenschaft offener Grenzen und der damit verbundenen Verantwortung um? Verstehen wir eine Welt, die sich über Medien und Logistik geöffnet hat, in der Vielfalt ihrer Konsequenzen noch? Sehen sich die Mitgliedsländer noch geschlossen als Europäer oder zieht sich der ein oder andere lieber wieder in nationalstaatliche Begrenzungen zurück, wie das stellenweise schon zu beobachten ist? Rücken wir näher in Richtung Bundesstaat zusammen oder präferieren wir die Vereinten Staaten von Europa? 

Schutzgebühr: Keine
Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit 16: Klimawandel

Der von Menschen gemachte Klimawandel ist Realität. Allerdings sind seine Auswirkungen für die Menschen in den Entwicklungs- und Schwellenländern zumeist viel weitreichender und einschneidender als wir uns dies vorstellen können. Die Konsequenzen dieser Veränderung sind enorm: eine Verknappung von Wasser und Nahrungsmitteln, Überschwemmungen und Stürme, die Verschiebung von Lebensräumen von Mensch und Tier. Szenarien klimabedingter Migration sind längst keine Zukunftsvision mehr. Die Hauptlast tragen immer die betroffenen Staaten selbst (Binnenmigration) oder deren Nachbarländer. Dass die aktuellen Migrationsströme nach Europa nur ein Anfang sind, sollte uns vor diesem Hintergrund auch bewusst sein. Neue Rahmenbedingungen und Antworten in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft sind nötig.

Die Politischen Stiftungen versuchen, mit ihren Projekten weltweit in Kooperation mit ihren Partnern diese Rahmenbedingungen in Gesellschaft und Staat zu schaffen bzw. zu verbessern und Antworten auf die Herausforderungen zu geben. Wir versuchen, diese Antworten im Ausland zu finden, aber auch im Inland Diskussionsräume zu schaffen. So stellt unser Institut für politische Bildung an bayerischen Schulen und in bayerischen Kommunen konkrete Bildungsangebote bereit; die Akademie für Politik und Zeitgeschehen kreiert Foren für den Expertenaustausch – das Angebot der Hanns-Seidel-Stiftung ist breitgefächert. Seit 2010 partizipieren die Auslandsabteilungen der deutschen Politischen Stiftungen regelmäßig an der Sonderinitiative Klima des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit. Die Hanns-Seidel-Stiftung engagiert sich in diesem Rahmen in mehr als 15 Ländern der Welt, z. B  durch Förderung der Agroforstwirtschaft in der DR Kongo oder Bolivien, die Entwicklung von Lehrplänen für Schulen in China oder Laos, die Vermittlung der globalen Klimadebatte in Lateinamerika oder die Stärkung von Naturschutzgebieten als Instrument des Klimaschutzes und der Anpassung an den Klimawandel in der MENA-Region ab 2016.

Die Ausgabe erfasst die Situation in ausgewählten Entwicklungs- und Schwellenländern und zeigt auf, was unternommen wird, um dem Klimawandel zu begegnen. Auch haben wir diesmal junge Menschen zu Wort kommen lassen. So schildern vier Lateinamerikaner ihre Sicht der Dinge. Sie alle nehmen an einem Simulationsmodell zu den Klimaverhandlungen teil. Zudem haben wir mit Felix Finkbeiner, dem Gründer der Initiative „Plant-for-the-Planet“, einen jungen Erwachsenen aus Bayern als Autor gewinnen können. Er sorgt von Kindesbeinen an international für großes Aufsehen und ist ein Vorreiter für das Engagement von Kindern und Jugendlichen im Kampf gegen den Klimawandel.

Schutzgebühr: Keine
aktuelle analysen Nr. 64: Großbritannien nach der Unterhauswahl 2015

Die Politikwissenschaftlerin Alice Neuhäuser bewertet die Lage in Großbritannien nach der Unterhauswahl im Mai 2015 so: Die Conservatives gewannen eine absolute Mehrheit und regieren fortan allein. Im Fokus ihrer Regierungsagenda steht die erwerbstätige Bevölkerung. Mit der Wahl Jeremy Corbyns zum Labour-Vorsitzenden, der teils sozialistische Auffassungen vertritt, und dem Triumph der Scottish National Party wird das politische System aufgemischt. Der Flüchtlingszustrom nach Europa beunruhigt die britische Regierung und der Ausgang des EU-Referendums ist offen.

Schutzgebühr: Keine
Politische Studien Nr. 464 mit dem Fokus "Innere Sicherheit und Einbruchskriminalität"

Laut Statistik ist in Bayern das Risiko bundesweit mit am geringsten, Opfer eines Einbruchs zu werden, aber auch hier nimmt die Zahl der Einbrüche massiv zu. Dies macht die Brisanz der Problematik deutlich, mit der sich der Fokus dieser Ausgabe beschäftigt.

Im Analyse-Teil weist der Politikwissenschaftler Sebastian Prinz nach, dass die seitens der Koalitionspartner geforderte Anerkennung der DDR als ein Unrechtsstaat von der Linkspartei nur ein leeres Lippenbekenntnis mit dem Ziel der Machterlangung war.

Wolfgang Schwaigert schildert in seinem Beitrag eindrücklich die verzweifelte Lage der syrischen Orientchristen, die dringend der Hilfe und Unterstützung bedürfen.

Ist die Welt in Unordnung? Angesichts der momentanen Krisen und Ereignisse ist das eine berechtigte Frage, auf die der Experte Carlo Masala im Zeitgespräch eine ausführliche Antwort gibt.

Schutzgebühr: Keine
Stiftungspost 2 / 2015

Aus dem Inhalt: Flucht und Migration; Theo Waigel und Bob Zoellick zur Deutschen Einheit; Intelligente Mobilität; Konfliktlösung durch Staatenteilung; Russland zwischen Herrschaftsanspruch und Systemkrise; TTIP − Wir müssen reden!; Die Not der Christen im Irak; Stetiger Wandel als Schlüssel zum Erfolg auf dem Medienmarkt; Kommunalschulung in Südafrika.

Schutzgebühr: Keine
Seminare Politische Bildung 2016

Die Hanns-Seidel-Stiftung bietet ihre Seminare zur politischen Bildung seit 2016 verstärkt dezentral in ganz Bayern anbieten. So werden manche Seminare auch ganz in Ihrer Nähe stattfinden. Dieses Jahr gibt es kein gedrucktes Seminarprogramm 2016, wie Sie es bislang zum Ende jeden Jahres gewohnt waren.

Einen Überblick zu allen bereits feststehenden Themen mit Terminen und Veranstaltungsorten finden Sie in unserer Veranstaltungsdatenbank.  

Sie erhalten weiterhin Einladungen zu von Ihnen ausgewählten Themen.

Mit diesem Formular können Sie Ihre Interessengebiete angeben und wir laden Sie zu den entsprechenden Seminaren ein. Dabei entscheiden Sie, ob Sie Einladungen per E-Mail oder Briefpost wünschen.

Schutzgebühr: Keine
Argumentation kompakt vom 26. Oktober 2015: "Frieden in Sicht? Die aktuellen Entwicklungen in Syrien"

Jahrelang tobte der von außen angeheizte Bürgerkrieg in Syrien, ohne dass eine Partei den Sieg davontragen konnte. Doch könnten die Entwicklungen des Jahres 2015 in einen Kompromissfrieden münden. Die Zerstörung des Landes schreitet rasant voran, immer mehr hoffnungslose Syrer flüchten nach Europa, das Regime ist in der Defensive und der terroristische „Islamische Staat“ (IS) expandiert. Die Groß- und Regionalmächte streben nun eine Friedenslösung an. Russland positioniert sich mit seiner jüngsten militärischen Intervention als Ordnungsmacht.

Schutzgebühr: Keine