Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Institut für Begabtenförderung
Leiter: Prof. Hans-Peter Niedermeier
Tel.: 089 1258-300  | Fax: -403
E-Mail: niederm@hss.de

Anschrift

Hanns-Seidel-Stiftung
Institut für Begabtenförderung
Lazarettstraße 33
80636 München

Publikationen

Aktuelle Veranstaltungen

Freitag, 09. Dezember 2016

Gauting

70 Jahre der Verfassung des Freistaates Bayern

Freitag, 09. Dezember 2016

Pittenhart

Ortsplanung als kommunalpolitische Kernaufgabe

Freitag, 09. Dezember 2016 bis Samstag, 10. Dezember 2016

München, Konferenzzentrum

Raus mit der Sprache - politische Reden schreiben ist (k)eine Kunst

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

"Kinderlärm ist Zukunftsmusik" - Gesprächsrunde mit Joachim Herrmann

Joachim Herrmann, MdL (Foto: Niedermaier)
Joachim Herrmann, MdL (Foto: Niedermaier)

"Fragen der aktuellen Landespolitik"war eine Gesprächsrunde des Clubs der Altstipendiaten (CdAS) und der Hanns-Seidel-Stiftung am 24. Januar 2007 mit Joachim Herrmann, Fraktionsvorsitzendem der CSU im Bayerischen Landtag, überschrieben. Dass es dabei um höchst aktuelle Politik gehen sollte, konnten die Einladenden vorher noch gar nicht wissen.

Denn Herrmann stand den rund 60 Altstipendiaten wenige Tage nach der Rücktrittsankündigung von Ministerpräsident Edmund Stoiber Rede und Antwort. "Hinterher ist man immer g'scheiter", gab er zu, dass die Dynamik der Entwicklungen der zurückliegenden Wochen vollkommen unterschätzt wurde. In Kreuth habe er dann erlebt, "wie massive Medienpräsenz und Dauerberichterstattung Einfluss nehmen". Die Verhältnisse würden sich immer mehr in Richtung "Mediendemokratie" bewegen, resümierte Herrmann über die Rahmenbedingungen der Politik.

Herrmann ging aber auch auf die künftige Landespolitik ein. Als wichtige Weichenstellung für die Zukunft bezeichnete er es vor allem, dass 2006 erstmals ein Haushalt ohne Neuverschuldung vorgelegt wurde. Man müsse sich intensiver Gedanken machen, was die Interessen nachfolgender Generationen seien. Insbesondere Betreuungsangebote für Kleinstkinder müssten geschaffen werden. "Kinderlärm ist Zukunftsmusik", behauptete der dreifache Familienvater.

(Foto: Niedermaier)
(Foto: Niedermaier)

Konkret fragte Herrmann dann nicht nur rhetorisch: "Was können wir tun, damit unser Land wieder familienfreundlicher wird"? Weit war die Bandbreite der Stichpunkte, die der Teilnehmerkreis in die Diskussion einbrachte: Akzeptanz in der Gesellschaft für Kinder, Umdenken bei Unternehmen bezüglich familienkonformer Arbeitsbedingungen, Flexibilität bei Fördermaßnahmen oder auch die Forderung, dass auch Einverdiener-Familien möglich sein müssten.

Aus einem Bericht von Dr. Volker Göbner, Altstipendiat