Print logo

Tschechische Republik
25 Jahre Hanns-Seidel-Stiftung

Die Hanns-Seidel-Stiftung begleitet seit mehr als 25 Jahren den Transformationsprozess in der Tschechischen Republik, in der sie kurz nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, noch in der damaligen Tschechoslowakei, ihre Tätigkeit aufgenommen hatte. Seitdem führte sie zusammen mit ihren Kooperationspartnern vor Ort zahlreiche Maßnahmen durch, um die an europäischen Werten orientierte rechtsstaatliche Demokratie weiter zu festigen.

Ursula Männle im Gespräch mit dem Moderator des Festaktes, Rainer Karlitschek:„Prag ist sehr wichtig für Bayern und natürlich für unsere Stiftung."

Ursula Männle im Gespräch mit dem Moderator des Festaktes, Rainer Karlitschek:„Prag ist sehr wichtig für Bayern und natürlich für unsere Stiftung."

Jetzt wurde das 25. Jubiläum dieser erfolgreichen Zusammenarbeit am 04. April 2017 in der Deutschen Botschaft im Palais Lobkowicz in Anwesenheit aller wichtigen Unterstützer der Zusammenarbeit und der Vorsitzenden der Hanns-Seidel-Stiftung, Professor Ursula Männle, festlich begangen.

Es gibt nur wenige Länder, die durch ihre Geschichte, kulturelle Verwandtschaft sowie geistige Tradition so eng mit Deutschland verbunden sind, wie die Tschechische Republik, insbesondere die Regionen Böhmen und Bayern. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs trennte die Grenze endlich Tschechen und Bayern nicht mehr. Beide Länder haben damit eine historische Chance erhalten, sich zu einem Ort der Begegnungen und gemeinsamen Aktivitäten zu entwickeln. Im Alltag des bayerisch-tschechischen Dialogs wirkten insbesondere die Kirche und die Zivilgesellschaft als Brückenbauer.

Auch die Hanns-Seidel-Stiftung hat sich mit großem Engagement im Rahmen ihrer politischen Bildungsarbeit dafür eingesetzt, dass die Voraussetzungen für eine gute Nachbarschaft zwischen Tschechien und Deutschland geschaffen wurden. Mit einer Vielzahl an Veranstaltungen bereitete sie zusammen mit anderen Akteuren vor Ort den Boden für eine fachliche Diskussion zwischen Bürgern und Politik vor.

Der sachliche Austausch mit Menschen guten Willens auf beiden Seiten und die Breite gemeinsamer Kontakte hat schließlich zu einer neuen Nachbarschaft beider Länder geführt und zur Normalität der deutsch-tschechischen Beziehungen.

Zum Download

Zur Projektwebseite

Kontakt
Leiter: Henning Senger
Referat VI/2 Mitteleuropa, Osteuropa, Russland
Leiter:  Henning Senger
Telefon: 089 1258-440
Fax: 089 1258-359
E-Mail: senger@hss.de