Print logo

Bolivien
Analyse der Regional- und Munizipalwahlen

Nach dem eindeutigen Ergebnis der Wahlen vom 12. Oktober 2014, bei denen Präsident Evo Morales mit über 60 Prozent wiedergewählt worden war und seine Partei Movimiento al Socialismo (MAS)) in beiden Kammern die Zweidrittelmehrheit erreicht hat, versprachen die Regional- und Munizipalwahlen vom 29. März 2015 weitaus mehr Spannung.

 

Palacio Quemado in La Paz

Palacio Quemado in La Paz

Vor gut fünf Jahren, nach einem ähnlichen Wahlergebnis bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen wie im Oktober 2014, strafte die bolivianische Bevölkerung die Regierung in den damaligen Regional- und Munizipalwahlen ab. Die Partei um Evo Morales musste 2010 schmerzhafte Niederlagen in den wichtigsten Städten des Landes, La Paz und Santa Cruz, sowie in fünf weiteren Hauptstädten, Trinidad, Sucre, Tarija, Oruro und Potosí, hinnehmen. Behaupten konnte sich die MAS jedoch in sechs der neun Departements, in La Paz, Cochabamba, Chuquisaca, Potosí, Oruro und Pando.
So lag die Erwartung eines ganzen Landes, ob sich die Geschichte wiederholen würde, auf dem 29. März. An diesem Tag waren die Wähler aufgefordert, fast 5.000 Mandate auf regionaler und lokaler Ebene neu zu vergeben. Es wurden Gouverneure, Abgeordnete der Regionalparlamente, Bürgermeister, Stadträte sowie Repräsentanten für verschiedene regionale Sonderämter, wie zum Beispiel indigene Vertreter oder Subgouverneure bestimmter Regionen, gewähllt.

Zum Artikel

Zur Projektwebseite

Kontakt
Leiter: Prof. Dr. Klaus G. Binder
Referat V/4: Lateinamerika
Leiter:  Prof. Dr. Klaus G. Binder
Telefon: 089 1258-310
Fax: 089 1258-359
E-Mail: binder@hss.de