Print logo

Preisverleihung
Die Raute

Große Preisverleihung im Konferenzzentrum der Hanns-Seidel-Stiftung in München. 17 Redaktionen von Schülerzeitungen erhielten den Förderpreis "Die Raute" für besonders gelungene Veröffentlichungen.

Bei einem Festakt in München wurden am Mittwoch, 06.11.2019, 17 Schülerzeitungen mit dem Preis DIE RAUTE der Hanns-Seidel-Stiftung ausgezeichnet. „Schülerzeitungen sind eine Bereicherung für die gesamte Schulfamilie. Die jungen Redakteure übernehmen Verantwortung, die über den schulischen Alltag hinausreicht. Dieses Engagement verdient unsere Anerkennung“, erklärte Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach zur Preisverleihung. Eine Jury, die sich aus Journalisten und Vertretern der Stiftung zusammensetzt, traf ihre Auswahl unter rund 140 Einsendungen. Die Siegerteams erhielten insgesamt 5.000 Euro Preisgeld.

"Für die Mitarbeit an einer Schülerzeitung braucht es Kreativität, Neugier und Teamfähigkeit"(Staatsministerin Judith Gerlach, rechts, mit Prof. Ursula Männle, Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung)

"Für die Mitarbeit an einer Schülerzeitung braucht es Kreativität, Neugier und Teamfähigkeit"(Staatsministerin Judith Gerlach, rechts, mit Prof. Ursula Männle, Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung)

Thomas Plettenberg

Meinungsvielfalt ist eine der Grundlagen unserer demokratischen Gesellschaft. Dem Journalismus kommt dabei eine Schlüsselfunktion zu. "Für die Mitarbeit an einer Schülerzeitung braucht es Kreativität, Neugier und Teamfähigkeit", betonte Staatsministerin Judith Gerlach in ihrer Festrede. Die Mitarbeit bei einer Schülerzeitung hat auch einen allgemein bildenden Charakter. "Auch wenn die Schülerinnen und Schüler später nicht in den Journalismus gehen, haben sie dadurch etwas gelernt, was sie zu mündigen Bürgern macht“, sagte die Ministerin.

Für die Hanns-Seidel-Stiftung, die den Preis ausschreibt, überreichte Stiftungsvorsitzende Professorin Ursula Männle zusammen mit Staatsministerin Judith Gerlach den Gewinnern die begehrte Trophäe DIE RAUTE mitsamt Urkunden und Preisgeld. Männle machte auf die vielfältigen Fördermöglichkeiten durch die Stiftung aufmerksam, "die neben dem kostenfrei beziehbaren Leitfaden - 1x1 der Schülerzeitung - auch zusätzliche Seminare im Medienzentrum unseres Bildungszentrums Kloster Banz beinhalten. Diese sind zugeschnitten auf Macher und Betreuungslehrer gleichermaßen, damit gute Schülerzeitungen noch besser werden können."

Der Preis DIE RAUTE wird seit dem Schuljahr 2009/10 an Schülerzeitungsredaktionen von Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien, Förderschulen und Beruflichen Schulen verliehen und dient der Förderung des journalistischen Nachwuchses. Zur Teilnahme berechtigt sind alle Schülerzeitungen, die im letzten Schuljahr erschienen sind. Honoriert mit je 300 Euro werden die besten Leistungen pro Schulart in den drei Kategorien „Journalistischer Einzelbeitrag“, „Kreativität und Gestaltung“ und „Informationsvielfalt“ ausgezeichnet.

Einen "Sonderpreis Online" (250 Euro) erhielt das Hans-Leinberger Gymnasium in Landshut. Die Online-Schülerzeitung setzt u.a. auf Interaktion mit den Lesern. Ein weiterer Sonderpreis, der in keine Kategorie passt, geht an das "Guckloch" der Jakob-Herz-Schule in Erlangen. Das bemerkenswerte Projekt macht eine Zeitung für kranke Kinder.

Die Hanns-Seidel-Stiftung möchte alle Schülerzeitungsmacher motivieren, auch in diesem Schuljahr wieder gute Zeitungen zu veröffentlichen. DIE RAUTE wird auch für 2020 wieder ausgeschrieben.

Die Gewinner im Schülerzeitungswettbewerb „DIE RAUTE“ 2019 mit Laudationes der Jury sind:

Mittelschule

Thomas Plettenberg

Kategorie „Journalistischer Einzelbeitrag (Artikel)“:

„HummelNews“ – Mittelschule Hummelsteiner Weg, Nürnberg

Ausgezeichnet wird das Schwerpunktthema „Rechtsextremismus und Rassismus“, das von der Gesamtredaktion erstellt wurde. Mit Reportagen, Informationen und einem Interview wurde das Thema Rechtsextremismus in allen Facetten behandelt. Insbesondere das Interview mit einem ehemaligen AfD-Funktionär hat die Jury beindruckt. Es zeichnet sich durch kritische Fragen, einer guten Struktur und gelungener kontextueller Einbettung aus.

Auch die selbstgemachte Fotostory zum Thema Zivilcourage ist gelungen.

Thomas Plettenberg

Kategorie Kreativität und Gestaltung

„SchillySchote“ – Schillerschule, Augsburg

Die Jury war von den vielen selbst gezeichneten Illustrationen beeindruckt. Das Layout-Konzept zieht sich durch das ganze Heft, ist übersichtlich, das DIN A5 Format handlich. Die Seiten sind nicht überladen und lassen sich angenehm lesen. Die Jury mochte besonders die vielen, meist eigenen Fotos, wie z.B. bei der detaillierten Bastelanleitung.

Thomas Plettenberg

Kategorie Informationsvielfalt:

„THE „SOMMER“ TIME(S)“ – Michael-Sommer-Mittelschule Schrobenhausen

Das Titelthema „Justice, Environment and Freedom“ wurde vielfältig und vor allem aktuell aufbereitet. Die Redaktion hat sich mit allen drei Themenkomplexen sowohl inhaltlich als auch in den Darstellungsformen sehr unterschiedlich auseinandergesetzt.  In Form von Gruppeninterviews, einer Umfrage zum Thema Mobbing, Artikel zu Gender Diversity, Sexismus, Fridays for Future, Energiespar-Tipps, nachhaltige Ernährung, etc.

Realschule

Thomas Plettenberg

Journalistischer Einzelbeitrag (Artikel):

„FreeStyle“ – städtische Ludwig-Thoma-Realschule

Ausgezeichnet wird der Beitrag „Respekt vor dem Alter: Du und Dein Freund Rollator“ von Cynthia del Rosario. Hier wird ein gesellschaftliches sehr relevantes Thema behandelt. Der Beitrag beginnt mit einem szenischen Reportage-Einstieg. Er ist flüssig und stilsicher geschrieben und setzt sich mit dem Altwerden aus verschiedenen Perspektiven auseinander.

Kategorie Kreativität und Gestaltung:

„Die Idee“ – Maria-Ward-Realschule Mindelheim

Ansprechendes Titelbild, dessen Entstehung im Heft erklärt wird (digitales Zeichnen). Das klare Layout wird stringent durchgezogen. Ruhige und leserfreundliche Gestaltung, guter Gebrauch von Fotos. Auch ist die Themenvielfalt hervorzuheben, genauso wie die bewegende Reportage über die Flucht einer Schülerin aus Syrien, die auch als Einzelbeitrag hätte prämiert werden können.

Thomas Plettenberg

Kategorie Informationsvielfalt:

„EGON“ – Staatliche Realschule Hilpoltstein

Das Titelthema „High“ wurde vielschichtig und kreativ umgesetzt: z.B. Artikel über „high“ durch Drogen, aber auch „high“ durch beflügelnde Erlebnisse. Portrait über einen Hubschrauberpiloten. Layout und Titelbild unterstützen in seiner Gestaltung den Inhalt hervorragend. Insgesamt ein sehr abwechslungsreiches und durchdachtes Magazin.

Gymnasium

Thomas Plettenberg

Kategorie Journalistischer Einzelbeitrag (Artikel):

„PEER plus“ – Egbert- Gymnasium Münsterschwarzach

Für die Darstellung des Schwerpunktthemas „Wunder geschehen“ und insbesondere für die bewegende Reportage „Diagnose Blutkrebs“ von Hagen Hirt und Johannes Schiffmann. Die berührende Geschichte mitten aus dem Schulalltag ist stark erzählt und begleitet von bewegenden Zitaten und Bildern.

ein Zeitstrahl illustriert den Weg der Schülerin von Diagnose bis zur Genesung über eineinhalb Jahre. Außerdem wurde digital mitgedacht und zusätzlich ein QR-Code mit angegeben.

Thomas Plettenberg

Kategorie Kreativität und Gestaltung: 

„abgedruckt“ – Anton-Bruckner-Gymnasium Straubing

Die Zeitung besticht durch ein modernes Magazin-Layout und lädt zum Lesen ein. Es ist nicht überfrachtet, Farbe und Schriftarten wurden gezielt und behutsam eingesetzt.  Die Bildsprache ist durchgängig. Das Heft fällt durch sehr gelungene, größtenteils eigene, Fotos auf.

Thomas Plettenberg

Kategorie Informationsvielfalt:

„Blickkontakt“ – Von-Müller-Gymnasium Regensburg

Eine tolle Themenmischung: das Angebot ist so vielfältig und divers wie das große Redaktionsteam. Das Titelthema „Extrem“ wurde mit vielen ungewöhnlichen Themenzugängen, etwas einem Gastbeitrag einer sächsischen Schülerzeitung, umgesetzt. Der „Blickkontakt“ bildet dabei auch das Schulleben ab, teils spaßig, aber auch teils tiefgründig, wie beispielsweise im Interview mit den Kindern des ehemaligen Oberbürgermeisters Joachim Wolberg.

Förderschule

Thomas Plettenberg

Kategorie Journalistischer Einzelbeitrag (Artikel):

„Kunterbunte Schatztruhe“ – Hans-Beyerlein-Schule Passau für das Schwerpunktthema „Transgender“ der Gesamtredaktion

Die Jury konnte sich zwischen zwei, der vielfältigen und kreativen Themenideen, nicht entscheiden. Zum einen wurde das Interview mit einem Betroffenen ausgewählt. Hierdurch bekam das Thema ein Gesicht und hat an Emotionalität gewonnen. Zum anderen mochte die Jury den wiederkehrenden Moment des „Make overs“, bei dem Schüler jeweils in das gegenteilige Geschlecht geschlüpft sind und sich ablichten ließen.

Thomas Plettenberg

Kategorie Kreativität und Gestaltung:

„Pulsschlag“ – Werner-Grampp-Schule Kulmbach

Die Zeitung beeindruckt durch ein abwechslungsreiches und kreatives Layout mit vielen Fotos. Die Redaktion zeichnet sich durch ihr starkes Bemühen aus, ein Spiegelbild des Schullebens wiederzugeben. Zudem überrascht die Zeitung durch erfrischende Layoutideen wie einem Lehrerinterview als Puzzle oder verschiedene Ratespiele.

Thomas Plettenberg

Kategorie Informationsvielfalt:

„King News“ – Christophorus-Schule Königsbrunn

Die Zeitung beeindruckt durch einen genauen Zuschnitt auf die Leserschaft. Das Themenangebot bietet sehr viele verschiedene Bereiche, die Jugendliche beschäftigen. Das Angebot reicht von Erfahrungen als Förderschüler, Freundschaften, Freizeit oder wie es nach der Schule weitergehen soll. Die Redaktion greift auch Themen aus ihrer näheren Region auf und verarbeitet sie journalistisch.

Berufliche Schulen mit FOS/BOS“

Thomas Plettenberg

Kategorie Journalistischer Einzelbeitrag (Artikel):

„Verweis" - Staatliche FOS / BOS Augsburg

Für den Beitrag „Deutschland ist Fachkräftelos “ von Eric Fiehl.

Der Beitrag befasst sich mit der Situation im Gesundheitswesen und greift ein aktuelles und gesellschaftsrelevantes Thema auf.  Der Kommentar ist fundiert, gut recherchiert und mit einem Aufruf zum Handeln verbunden. Besonders erwähnenswert ist auch die großartige Zeichnung von Gesundheitsminister Jens Spahn.

Thomas Plettenberg

Kategorie Kreativität und Gestaltung:

„Eigenleben“ - Klara Oppenheimer Schule Würzburg

Das Heft überzeugt durch ein innovatives, spannendes und abwechslungsreiches Layout. Der Einsatz von Schriften, Farben und Fotos ist sicher und gekonnt. Die Einteilung im Heft ist strukturiert und durchdacht, jedes Themengebiet ist gestalterisch klar erkennbar. Das Cover beeindruckt durch innovative Drucktechnik und hochwertiges Design.

Thomas Plettenberg

Kategorie Informationsvielfalt:

 "W.I.R." – Berufliches Schulzentrum Oskar-von-Miller Schwandorf

Das Schwerpunktthema der Ausgabe ist „Begegnung“, welches die Autoren auf verschiedene Weise behandeln. Der Fokus liegt auf der pluralistischen Gesellschaft, die sich auch im Schulleben wiederfindet. Berufsschulpflichtige Asylbewerber erzählen ihre Geschichte und ihre verschiedenen Begegnungen in Deutschland. Der Inhalt wird unterstützt durch viele Fotos und Bilder, die das bunte Leben wiederspiegeln.

Sonderpreis online

„HLG-Insider" – Hans-Leinberger-Gymnasium Landshut

Die Seite zeichnet sich vor allem durch ihren selbstproduzierten, crossmedialen Inhalt aus. Es finden sich sowohl selbst geschriebene Artikel, eigene Videos oder Online-Votings. Das Magazin ist von Schülern für Schüler - beispielsweise werden regelmäßig Beiträge von verschiedenen Schülern im Poets‘ Corner vorgestellt. Die Redakteure nutzen die Möglichkeit der Interaktion mit den Lesern, etwa in den Kommentarspalten. Außerdem ist die Seite mobil optimiert und man findet spezifische Online-Elemente, wie die Tag-Cloud.

Thomas Plettenberg

Sonderpreis

Die Jury war sehr angetan von einem bemerkenswerten Projekt – einer Zeitung für kranke Kinder:

Das „Guckloch“ der Jakob-Herz-Schule in Erlangen soll aufgrund ihres gesellschaftlichen Engagements besonders gewürdigt und erwähnt werden.

Bilder der Preisträger zum Download

Kontakt
Leiter: Hubertus Klingsbögl
Referat I/1: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leiter:  Hubertus Klingsbögl
Telefon: 089 1258-262
Fax: 089 1258-356
E-Mail: klingsboegl@hss.de