Print logo

Gefahr für Deutschland und die Welt?
Islamistischer Kampf ohne Grenzen

Der sogenannte „Islamische Staat“ (IS) – im Kern eine arabisch-sunnitische Bewegung, die mittlerweile ein Gebiet von der Größe Portugals kontrolliert – hat in den vergangenen Monaten die Medien beherrscht wie kein anderes Thema. Am 9. Dezember 2014 diskutierte eine Runde von Experten zu den Hintergründen der Entstehung.

Der sogenannte „Islamische Staat“ (IS) – im Kern eine arabisch-sunnitische Bewegung, die mittlerweile ein Gebiet von der Größe Portugals kontrolliert – hat in den vergangenen Monaten die Medien beherrscht wie kein anderes Thema. Am 9. Dezember 2014 diskutierte eine Runde von Experten zu den Hintergründen der Entstehung des IS, zur aktuellen Lage in Syrien und im Irak, aber auch zu einer potentiellen Bedrohungslage in Deutschland und Europa.

Michael Lüders bei seinem Vortrag

Michael Lüders bei seinem Vortrag

Nahostexperte Dr. Michael Lüders führte im Keynote-Vortrag in die Hintergründe zum Islamischen Staat und die Gründe für seine Erstarkung ein, analysierte dessen Ziele sowie die Reaktionen des Westens. Er hob besonders hervor, dass die Konflikte in Syrien und im Irak politische und soziale seien, und, entgegen der von den Medien oft kolportierten Sichtweise, ihre Wurzeln nicht im Islam beziehungsweise im Koran hätten.

Die Hintergründe für die Entstehung des IS sah Lüders zum einen bei der amerikanischen Invasion in den Irak im Jahr 2003, bei Fehlern, die in der Besatzungszeit gemacht wurden, und dem Krieg in Syrien: Da nach Saddams Sturz von den USA keine Anstrengungen gemacht wurden, die Nation zusammenzuhalten, sondern bis zur Wahl eines irakischen Parlaments 2005 in den ethnischen und religiösen Bevölkerungsgruppen einzelne Ansprechpartner gesucht wurden, sei der Irak aktiv konfessionalisiert worden.

Auch wurden die Zerstörungen in Bagdad, mit Ausnahme des Energieministeriums, nicht verhindert; eine Katastrophe für die Bevölkerung, da keinerlei Grundversorgung mehr gewährleistet war. Desweiteren wurden durch die Auflösung der irakischen Armee, der Baath-Partei und der Geheimdienste durch die USA auf einen Schlag hunderttausende Sunniten arbeitslos, die mit Waffen umzugehen wussten.

Die Hanns-Seidel-Stiftung veröffentlichte gleichzeitig auch eine neue Ausgabe der Reihe "Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit". Unter dem Titel "Grenzen - In Stein gemeißelt oder in Auflösung begriffen?" analysieren unsere Autoren aktuelle Grenzkonflikte.

Kontakt
Leiter: Prof. Dr. Reinhard Meier-Walser
Abteilung II: Akademie für Politik und Zeitgeschehen
Leiter:  Prof. Dr. Reinhard Meier-Walser
Telefon: 089 1258-240
Fax: 089 1258-469
E-Mail: meier-w@hss.de
Leiterin: Dr. Susanne Luther
Abteilung V: Institut für Internationale Zusammenarbeit
Leiterin:  Dr. Susanne Luther
Telefon: 089 1258-280
Fax: 089 1258-359
E-Mail: luther@hss.de