Print logo

Osterferienprogramm 2016

Die zahlreichen Teilnehmer des Osterferienprogramms vom 20. bis 25. März 2016 sorgten im Kloster Banz für ein voll belegtes Haus. Aus verschiedensten Regionen Bayerns und Deutschlands reisten sie am Sonntag an, um eine Programmwoche voller neuer Anregungen, Informationen und persönlicher Begegnungen zu erleben.

Bei Themen von Rhetorik über Studienwahl bis zur Flüchtlingskrise war für jeden etwas dabei. In „Flucht, Migration & Integration“ wurde die deutsche Flüchtlingspolitik intensiv beleuchtet und über die Kultur der meist muslimisch geprägten Herkunftsländer diskutiert. Beispielsweise wurde thematisiert, vor welche Herausforderungen das Aufeinandertreffen von Christentum und Islam unsere Gesellschaft bei der Integration stellt.

Jugendseminar bei einer Rechercheübung im Computerraum

Jugendseminar bei einer Rechercheübung im Computerraum

Nicht nur die Erwachsenen, sondern auch die jüngeren Teilnehmer stellten sich den aktuellen Themen und informierten sich in „Wissenswertes für Schüler“ über die Hauptherkunftsländer und wie sie Flüchtlingskindern in Deutschland helfen können. Weitere Anleitungen zum selbst aktiv werden bekamen sie im anschließenden Gründer-Workshop, der alle Schritte von der Idee bis zur erfolgreichen Unternehmensgründung beinhaltete. Durch praktische Übungen wurde das dafür nötige Selbstbewusstsein geschult. Zum Wochenabschluss waren sie „der Architektur auf der Spur“ und lernten, dass hinter einem Hausbau mehr als nur eine schöne Fassade steckt.

In einem weiteren Angebot für die 11- bis 14-Jährigen drehte sich alles um „Referate in der Schule“. Von der anfänglichen Informationsbeschaffung über Gestaltung von Handouts bis zum angstfreien Vortrag konnten sie bei verschiedenen Aufgabenstellungen Gelerntes direkt umsetzen. Zum krönenden Abschluss präsentierten sie tagesaktuelle Nachrichten dem Plenum.

Gruppenarbeit mit Erstellung eines Plakates

Gruppenarbeit mit Erstellung eines Plakates

Für diejenigen, die die Schule bald hinter sich lassen, bot das Seminar „Welches Studium passt zu mir?“ eine Orientierungshilfe zur Studienwahl. Einerseits wurden allgemeine Themen wie die duale oder klassische Studienform, Studienfinanzierung und Work-Life-Balance besprochen. Im anderen Teil berichteten Studenten über Inhalte und Abläufe ihrer unterschiedlichen Studienfächer wie Jura, Medizin oder Lehramt.

Besonderer Beliebtheit erfreute sich das Rhetorikseminar „Rede spezial“. Um bei der großen Teilnehmeranzahl individueller schulen zu können, wurde das Seminar auf zwei Gruppen aufgeteilt. Der Fokus lag vor allem auf der Verbesserung von Improvisation und Kreativität bei Vorträgen, erfolgreichem Verhandeln in Diskussionen und speziellen Techniken zur fesselnden Inszenierung einer Rede.

Nachrichtenpräsentation im Plenum

Nachrichtenpräsentation im Plenum

Besonderer Beliebtheit erfreute sich das Rhetorikseminar „Rede spezial“. Um bei der großen Teilnehmeranzahl individueller schulen zu können, wurde das Seminar auf zwei Gruppen aufgeteilt. Der Fokus lag vor allem auf der Verbesserung von Improvisation und Kreativität bei Vorträgen, erfolgreichem Verhandeln in Diskussionen und speziellen Techniken zur fesselnden Inszenierung einer Rede.

An sich feilen konnten die Teilnehmer ebenfalls im erstmalig angebotenen Seminar „Innovativ – Selbstbewusst – Organisiert“. Neben Anregungen zur Förderung der eigenen Kreativität wurden sie in angeleiteten Reflexionsphasen darin unterstützt, ihre persönlichen Kompetenzen zu erkennen und fördern. Dabei lernten sie spezielle Techniken, die ihnen in Zukunft beim Erreichen ihrer Ziele helfen.

D
as Seminar „Internet und Medien“ begann mit einem Rückblick über die Entwicklung der Medienlandschaft. Angefangen beim Buchdruck, der uns heute selbstverständlich erscheint, wurden sämtliche für die jeweilige Zeit revolutionäre Erfindungen wie das Internet und Facebook unter die Lupe genommen und im weiteren Verlauf kritisch betrachtet. Um den Gefahren für Kinder und Jugendliche vorzubeugen, wurden Maßnahmen zur Prävention erarbeitet.

In der Seminarfreizeit wurde die gemütliche Kellerlounge gerne für Gemeinschaftsspiele genutzt

In der Seminarfreizeit wurde die gemütliche Kellerlounge gerne für Gemeinschaftsspiele genutzt

Um auch in eine andere Seminarthematik hineinzuschnuppern, durften sich die Teilnehmer vor Ort für eines von vier verschiedenen Angeboten des seminarübergreifenden Nachmittags entscheiden. Im Angebot „Kommunikation“ reflektierten sie ihre eigenen Kommunikationsweisen und lernten, wie sie Konfliktsituationen bewusst entschärfen. Sportlich ging es im Parallelseminar zu: Die Diskrepanz zwischen Fitnesswahn und zunehmend übergewichtiger Gesellschaft wurde hier hervorgehoben. Gewöhnliche Denkweisen hinter sich lassen und stattdessen innovative Ideen entwickeln war das Ziel in „Kreativitätstechniken“. Auch am seminarübergreifenden Nachmittag gab es ein Angebot zur Flüchtlingskrise, diesmal mit Fokus auf tagesaktuellen Themen wie dem EU-Türkei-Abkommen und den Terroranschlägen in Brüssel.

Spiel und Spaß hingegen gab es im Kinderbetreuungszentrum, wo Kinder von drei bis zehn Jahren ihrer Kreativität freien Lauf ließen und zum Thema „Wenn alles blüht und grünt“ fleißig bastelten, während sich ihre Eltern ganz auf ihr Seminar konzentrieren konnten.

Ebenso spaßig gestaltete sich die seminarfreie Zeit, in der sich die Teilnehmer bei sportlichen Aktivitäten wie Völkerball und Wasserball verausgabten. Aber auch ein ruhiger Abend mit Filmen und Popcorn erfreute sich großer Beliebtheit. Ein Highlight stellte die „Banz-Party“ dar, die mit moderner Musik, bunter Beleuchtung und alkoholfreien Cocktails Jung und Alt in Tanz- und Feierlaune brachte.

Viele Teilnehmer freuen sich nach dieser ereignisreichen Woche schon wieder auf das nächste Ferienprogramm, das vom 15. bis 20. Mai 2016 stattfinden wird. Weitere Infos zum Programm finden Sie in unserer undefinedVeranstaltungsdatenbank.

Ein Bericht von Vera Hebel und Katja Seitz