Print logo

Wie wahrscheinlich ist der erhoffte Wandel in Tansania?

Der stark personenbezogene Wahlkampf in Tansania wurde dieses Jahr von einem Querschnittsthema beherrscht, dem Wandel. Im Folgenden wird die politische Situation vor, während und nach der Wahl analysiert. Die Wahl Ende Oktober 2015 wurde von internationalen und nationalen Medien als die am meisten umkämpfte in der Geschichte des Landes tituliert.

Tansania am Wahltag

Tansania am Wahltag

Am 25. Oktober 2015 fanden in der Republik Tansania Wahlen für das Amt des Präsidenten, die Mitglieder des Parlamentes und die Stadt- und Gemeinderäte statt. Die Wahl wurde von internationalen und nationalen Medien als die am meisten umkämpfte in der Geschichte des Landes tituliert. Es gab Anzeichen, dass die Herrschaft der seit nunmehr 54 Jahren regierenden Partei der Revolution, Chama Cha Mapinduzi (CCM), zum ersten Mal seit der Unabhängigkeit des Landes durch das Oppositionsbündnis „Union für eine Bürgerverfassung“, Umojawa Katibaya Wananchi (UKAWA) abgelöst werden könnte.

Analytiker prophezeiten ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Kandidaten der Regierungspartei, Dr. John Pombe Magufuli und Edward Lowassa, dem Kandidaten des Oppositionsbündnisses.

Noch vor einem Jahr hätte niemand der Opposition eine reelle Chance auf einen Wahlsieg eingeräumt. In den früheren Wahlen hatte sie zwar einen steten Zugewinn an Stimmen erzielen können, jedoch erreichte selbst die bedeutendste Oppositionspartei, die Partei für Demokratie und des Fortschrittes, Chamacha Demokrasia na Maendeleo (CHADEMA), bei der Wahl des Unionspräsidenten 2010 lediglich 26% der Stimmen.

Der ausführliche Bericht: "Wie wahrscheinlich ist der erhoffte Wandel in Tansania?"

Kontakt
Leiter: Klaus Liepert
Referat V/3: Afrika südlich der Sahara
Leiter:  Klaus Liepert
Telefon: 089 1258-366
Fax: 089 1258-359
E-Mail: liepert@hss.de