Print logo

Information zur Publikation

75 Jahre Kriegsende und 70 Jahre Charta der deutschen Heimatvertriebenen
Wie aus Vertreibung Versöhnung wurde

  • 2020
  • Zeitschriftenheft
Beschreibung

Mit dieser Veröffentlichung wollen wir der Frage nachgehen, wie aus Flucht und Vertreibung Integration und Aussöhnung wurde. Am Ende des Zweiten Weltkrieges verloren 14 Millionen Deutsche in Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa zwangsweise ihre Heimat. Dennoch haben sie sich 1950 mit Unterzeichnung der Charta der deutschen Heimatvertriebenen bewusst für Versöhnung, Frieden, Wiederaufbau und ein geeintes Europa ausgesprochen. Sie haben unermessliches Leid erfahren und dennoch die Hand zur Versöhnung gereicht. Was hat sie zu diesem Schritt bewogen? Welche Rolle spielte hierbei die Charta und welchen Anteil hatte die Kirche? Was bedeutet Heimat und was macht der Heimatverlust mit einem Menschen?