Print logo

Veranstaltungen - Gesellschaft




  • 22.04.2021 - 22.04.2021
  • 16:30

Online-Seminar: Hass und Hetze im Netz - Bedrohung für das gesellschaftliche Klima (Berliner Stiftungswoche)

Ein Großteil unser aller Leben spielt sich heutzutage im Netz ab: Wir informieren uns, bewerten Restaurants, buchen Urlaube, bestellen Essen, kommentieren Artikel und kommunizieren auf Social Media- sowie Messenger-Plattformen. Kurz gesagt, das Internet spielt im Alltag eine entscheidende Rolle bei der Vermittlung von Informationen und Nachrichten. Umso wichtiger ist die Frage, wie im Netz kommuniziert wird. Studien belegen, dass das Klima im Internet zunehmend aggressiver wird. Vor allem 14- 24-Jährige und Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, sind davon betroffen. In der Politik sind zunehmend auch Kommunalpolitikerinnen und –politiker von Bedrohungen betroffen. Diese Tendenzen im Netz können für Betroffene psychologische Auswirkungen haben, die freie Meinungsäußerung beeinflussen und daher den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährden.Was bedeuten Hass und Hetze für unseren demokratischen Zusammenhalt? Wie können wir mit Verrohungstendenzen in der Gesellschaft umgehen? Welche Möglichkeiten gibt es, Hassrede im Netz etwas entgegen zu setzen? Wir laden Sie herzlich dazu ein, mit unseren Gästen diese und weitere Fragen zu diskutieren. Außerdem stellen wir Ihnen die Plattform „Wir! Gemeinsam gegen Hatespeech!“ und den „Kompass Wehrhafte Demokratie“ vor – zwei von der Hanns-Seidel-Stiftung entwickelte Unterstützungsangebote für den Umgang mit einer drohenden, beleidigenden und bisweilen gewalttätigen digitalen Öffentlichkeit.

kostenfrei
  • 26.04.2021 - 26.04.2021
  • 18:00

Religion und Kirche im Spannungsfeld zwischen Demokratie und säkularer Gesellschaft

ONLINE-SEMINAR: Mauer in den Köpfen

Ein Relikt oder Produkt der Wiedervereinigung?Der Vortrag argumentiert, dass die aktuell feststellbare und 30 Jahre nach der Wiedervereinigung heftig diskutierte Spaltung der deutschen Gesellschaft in eine Ost- und eine West-Identität, eine soziale Konstruktion bedeutet, die in der Hauptsache erst nach der Wende von 1989/90 eingesetzt hat.

kostenfrei
  • 27.04.2021 - 27.04.2021
  • 18:00

Ethik

ONLINE-SEMINAR: Aktuelle Verschwörungsmythen

Verschwörungsglaube hat Konjunktur, sogar in der Weltpolitik findet er heute Anhänger. Verschwörungsmythen stellen im Internet die Gefahr durch das Coronavirus in Frage. Plattformen wie KenFM, Rubikon oder Kla.tv verbreiten Fake News.

kostenfrei
  • 28.04.2021 - 28.04.2021
  • 10:15

ONLINE-SEMINAR: Corona: Prosoziales Verhalten, Hilfeverhalten und Zivilcourage

Seit Ausbruch der Pandemie hat sich im sozialen Verhalten der Menschen vieles verändert. Die immer geltenden Kontakteinschränkungen, Ausgehverbote und Abstandsregeln entpuppen sich zunehmend als psychische Belastungen. Wie beeinflusst die Krise unser soziales Verhalten und unsere Bereitschaft, Mitmenschen zu helfen? Fördert sie den Zusammenhalt oder die Isolation des Einzelnen? Welche Motivation steckt dahinter? Im folgenden Seminar wird die Bereitwilligkeit zur gegenseitigen Hilfe beleuchtet, die Bedeutsamkeit von Zivilcourage hervorgehoben und neue Wege für die Zukunft diskutiert.

kostenfrei
  • 13.05.2021 - 13.05.2021
  • 18:00

ONLINE-SEMINAR: Argumentationstraining gegen populistische und extremistische Parolen

Der Workshop möchte aufzeigen, welche Mechanismen sich in politischen Gesprächen entwickeln können und wann es sich um extreme politische Positionen handelt.

kostenfrei
  • 15.07.2021 - 15.07.2021
  • 14:00

Workshops gegen Antisemitismus

Multiplikatorenworkshops zum Projekt „Antisemitismus. Nein Danke!“ In Kooperation der Hanns-Seidel-Stiftung und des Gesellschaftswissenschaftlichen Instituts München für Zukunftsfragen e.V. werden in den Multiplikatorenschulungen die Multiplikatoren darin ausgebildet, Workshops selbst zu halten.Im Rahmen des Projektes „Antisemitismus. Nein Danke!“ werden im Jahr 2021 Kurse angeboten, die das Ziel haben Teilnehmende darin auszubilden mit antisemitischen Tendenzen in der Gesellschaft umzugehen.Die Teilnehmenden lernen den Umgang mit Hass, Vorbehalten, Antisemitismus oder Rassismus. An drei Workshop- bzw. Schulungstagen, die aus Mitmach- und Kommunikationskursen bestehen, werden konkrete Inhalte und Methoden gelehrt, die künfitgen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren ermöglichen, selbst ein Bewusstsein und ein Verständnis für die Problematik zu erlangen und lernen dies zu vermitteln.Alle Informationen zu den einzelnen Terminen sowie die Möglichkeit sich anzumelden finden Sie unter: https://gimuenchen.de/multiplikatorenschulungen/

kostenfrei
8 von 8 Treffern