Print logo

HSS/Albanien

Albanien

  • Beitrag zum Reformprozess Albaniens

Projekt

Standort:
Tirana

Leitung: 
Dr. Klaus Fiesinger, Regionalleiter Südosteuropa, Projektleiter Albanien
Büroleitung: Nertila Mosko

Homepage:
www.hss.de/albania

Ziele:

  • Verbesserung der politischen Partizipation der Zivilgesellschaft
  • Verbesserung des nachbarschaftlichen, regionalen und europäischen Dialogs
  • Verbesserung der Anwendung von EU-Standards im Bereich der Justiz
  • Förderung und Begleitung von Reformprozessen im Bereich der inneren Sicherheit 
  • Förderung einer effektiveren kommunalen Selbstverwaltung

Zielgruppen:

Multiplikatoren aus dem öffentlichen Leben:

  • Vertreter von staatlichen und nichtstaatlichen/parteinahen Institutionen und zivilgesellschaftlichen Gruppen, z.B. lokale Nichtregierungsorganisationen und wissenschaftliche Think-Tanks
  • Mandatsträger und Funktionsträger/Experten zentraler und kommunaler Verwaltungen
  • Repräsentanten aus Justiz, Polizei, Wissenschaft (Universitäten, Think-Tanks) und Diplomatie

Besondere Zielgruppe: 

  • Die albanische Jugend

Kurzbeschreibung:

Ein Beitrag zur politischen Stabilität soll durch die Kooperation mit lokalen albanischen Nichtregierungsorganisationen bei der Durchführung von Seminaren und Veranstaltungen zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen geleistet werden. Insbesondere die politischen Kompetenzen interessierter Jugendlicher und junger Erwachsener, die sich kritisch mit gesellschaftlich relevanten Fragen auseinandersetzen, sollen gefördert werden.

Darüber hinaus wird im Sinne einer aktiven Nachbarschaftspolitik und der Verbesserung eines interregionalen Dialogs die grenzüberschreitende Jugendkooperation im Westbalkan gefördert.

Mit dem albanischen Verfassungsgericht, dem Obersten Gerichtshof und der albanischen staatlichen Justizakademie wird bei der Qualifizierung von Personal im Rechtsbereich, besonders im Hinblick auf die Anpassung an EU-Standards, zusammengearbeitet. Ziel ist die Stärkung des Rechtsstaates und die Einhaltung der Menschenrechte.

Eine effizientere, bürgernahe und korruptionsresistente kommunale Verwaltung soll durch die Zusammenarbeit mit dem Albanischen Städtetag zur Förderung der Dezentralisierung und der kommunalen Selbstverwaltung aufgebaut werden.

Aus- und Fortbildungsmaßnahmen für Polizeibeamte zu sicherheitsrelevanten und grenzpolizeilichen Themen sollen durch die Stärkung der Kompetenz zu mehr Rechtssicherheit beizutragen. Über das Projektbüro in Albanien ist die Stiftung partiell auch im Kosovo aktiv, indem sie die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Albanien und Kosovo im Bereich der Inneren Sicherheit fördert und dadurch auch „Organisierter Kriminalität“ und illegaler Migration entgegenwirken möchte.

  • Bildungsmaßnahmen (Seminare, Konferenzen, Workshops, Round Tables)
  • Komplementär anwendungsorientierte Forschungsmaßnahmen in Form von            Publikationen
  • Begleitende Maßnahmen wie Studien- und Informationsreisen zur weiteren operativen Zusammenarbeit
  • Nichtregierungsorganisationen: Cooperation and Development Institute (CDI), Albanian Institute for International Studies (AIIS),  National Youth Congress of Albania (NYC), Global  Opportunities Albania (GOA)
  • Diplomatenakademie des Albanischen Ministeriums für Europa und Auswärtige Angelegenheiten
  • Verfassungsgericht der Republik Albanien
  • Oberster Gerichtshof der Republik Albanien
  • Albanische Staatliche Justizakademie (School of Magistrates of Albania)
  • Innenministerium mit nachgeordneter Generaldirektion der Polizei und Akademie der Sicherheit
  • Albanischer Städtetag

Kontakt

Ansprechpartner in Albanien

Anschrift
Büro Albanien Hanns-Seidel-Stiftung
Rogner Hotel "Europapark"
Bvd. Deshmoret e Kombit
Tirana
Shqipëri
Telefon: +355 424 00 789
E-Mail: albanien@hss.de
Website: https://albania.hss.de/

Ansprechpartner in Deutschland

Leiter Armin Höller
Südosteuropa
Leiter:  Armin Höller
Telefon: 089 1258-204
Fax: 089 1258-368
E-Mail: hoeller@hss.de