Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Politische Studien/Wissenschaftliche Publikationen
Marion Steib
Tel.: 089 1258-263 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: steib@hss.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/ Publikationen/Internet
N.N.
Tel.: 089 1258-253 | Fax: 089 1258-363
E-Mail: presse@hss.de

Publikationen

Argumentation Kompakt vom 4. August 2016: Die NATO im Wandel – Neujustierung der Kernelemente des Strategischen Konzepts
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Politische Studien Nr. 468 mit dem Fokus "Die Bundeswehr aus dem Tritt? Aufgaben und Perspektiven"
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Sonntag, 28. August 2016 bis Dienstag, 30. August 2016

Kloster Banz

Energiepolitik: Energiewende vor Ort

Freitag, 02. September 2016 bis Sonntag, 04. September 2016

Kloster Banz

Selbst- und Teammotivation

Freitag, 02. September 2016 bis Sonntag, 04. September 2016

Kloster Banz

Presseabeit wirkunsvoller gestalten (Aufbau)

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Publikationen

Argumentation Kompakt vom 4. August 2016: Die NATO im Wandel – Neujustierung der Kernelemente des Strategischen Konzepts

Nach der Überwindung ihrer „Sinnkrise“ im Zuge des Ukraine-Konflikts steht die NATO vor einer mehrdimensionalen Herausforderung. Zum einen muss sie dem insbesondere aus Sicht ihrer osteuropäischen Mitglieder akut gestiegenen Bedarf an gegenseitigen Beistandsleistungen im Sinne kollektiver Verteidigung und Abschreckung Rechnung tragen. Zum anderen muss sie durch Signale der Dialogbereitschaft die Tür nach Moskau offen halten, um das Fernziel einer Partnerschaft mit Russland zumindest nicht völlig aus den Augen zu verlieren. Daneben steht die Allianz vor der Notwendigkeit, die durch die Ukraine-Krise in den Hintergrund gerückten anderen beiden Kernelemente ihres „Strategischen Konzepts“ (Kooperative Sicherheit und Krisenmanagement) wieder zu berücksichtigen, um ihrem hohen Anspruch als „essenzielle Quelle der Stabilität“ in einer Welt voller Krisen und Konflikte gerecht zu werden.

Schutzgebühr: Keine
Argumentation kompakt vom 28. Juli 2016: Die Zukunft Schengens - Grenzenloser Handel, grenzenloses Reisen, grenzenloses Europa?

Das höchste Gut der Europäischen Union (EU) ist die Etablierung der vier Grundfreiheiten des europäischen Binnenmarktes, also des freien Waren-, Personen-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehrs. Konkreter Ausdruck dessen und Substanz hierfür ist der Schengener Grenzkodex, der den innereuropäischen Grenzübertritt ohne Grenzkontrollen gewährleistet. Mit der Argumentation zunehmender Terrorgefahr, unkontrollierter Migrationsbewegungen und dem mangelnden Schutz der EU-Außengrenzen wendeten sich einige Mitgliedsstaaten von diesem System, zumindest partiell, ab. Verlierer dabei sind die Europäische Integration, die Wirtschaft und die Menschen. Gewinner sind populistische Parteien und Terroristen. Die Zukunft Schengens bedarf eines Engagements zum Ausbau grenzüberschreitender Informationssysteme, Lösungen für die Flüchtlingskrise und eines verbesserten Grenzschutzes.

Schutzgebühr: Keine
Refugee Guide (Deutsch - leichte Sprache): Eine Orientierungshilfe für das Leben in Deutschland

Version auf Deutsch - leichte Sprache. Diese Orientierungshilfe richtet sich an Besucher, Geflüchtete und zukünftige Bürger Deutschlands. Sie dient der Orientierung in der ersten Zeit des Aufenthaltes. Diese Orientierungshilfe richtet sich speziell an Geflüchtete, die noch nicht an staatlichen Integrations- und Deutschkursen teilnehmen können. Sie wurde v.a. von Studenten und Doktoranden mit verschiedensten (geographischen und kulturellen) Hintergründen erstellt.

Quelle: Refugeeguide.de

Schutzgebühr: Keine
Refugee Guide (Englisch): Eine Orientierungshilfe für das Leben in Deutschland

Version auf Englisch. Diese Orientierungshilfe richtet sich an Besucher, Geflüchtete und zukünftige Bürger Deutschlands. Sie dient der Orientierung in der ersten Zeit des Aufenthaltes. Diese Orientierungshilfe richtet sich speziell an Geflüchtete, die noch nicht an staatlichen Integrations- und Deutschkursen teilnehmen können. Sie wurde v.a. von Studenten und Doktoranden mit verschiedensten (geographischen und kulturellen) Hintergründen erstellt.

Quelle: Refugeeguide.de

Schutzgebühr: Keine
Refugee Guide (Arabisch): Eine Orientierungshilfe für das Leben in Deutschland

Version auf Arabisch. Diese Orientierungshilfe richtet sich an Besucher, Geflüchtete und zukünftige Bürger Deutschlands. Sie dient der Orientierung in der ersten Zeit des Aufenthaltes. Diese Orientierungshilfe richtet sich speziell an Geflüchtete, die noch nicht an staatlichen Integrations- und Deutschkursen teilnehmen können. Sie wurde v.a. von Studenten und Doktoranden mit verschiedensten (geographischen und kulturellen) Hintergründen erstellt.

Quelle: Refugeeguide.de

Schutzgebühr: Keine
Refugee Guide (Urdu): Eine Orientierungshilfe für das Leben in Deutschland

Version auf Urdu. Diese Orientierungshilfe richtet sich an Besucher, Geflüchtete und zukünftige Bürger Deutschlands. Sie dient der Orientierung in der ersten Zeit des Aufenthaltes. Diese Orientierungshilfe richtet sich speziell an Geflüchtete, die noch nicht an staatlichen Integrations- und Deutschkursen teilnehmen können. Sie wurde v.a. von Studenten und Doktoranden mit verschiedensten (geographischen und kulturellen) Hintergründen erstellt.

Quelle: Refugeeguide.de

Schutzgebühr: Keine
Refugee Guide (Pashto): Eine Orientierungshilfe für das Leben in Deutschland

Version auf Pashto. Diese Orientierungshilfe richtet sich an Besucher, Geflüchtete und zukünftige Bürger Deutschlands. Sie dient der Orientierung in der ersten Zeit des Aufenthaltes. Diese Orientierungshilfe richtet sich speziell an Geflüchtete, die noch nicht an staatlichen Integrations- und Deutschkursen teilnehmen können. Sie wurde v.a. von Studenten und Doktoranden mit verschiedensten (geographischen und kulturellen) Hintergründen erstellt.

Quelle: Refugeeguide.de

Schutzgebühr: Keine
Refugee Guide (Tigrinya): Eine Orientierungshilfe für das Leben in Deutschland

Version auf Tigrinya. Diese Orientierungshilfe richtet sich an Besucher, Geflüchtete und zukünftige Bürger Deutschlands. Sie dient der Orientierung in der ersten Zeit des Aufenthaltes. Diese Orientierungshilfe richtet sich speziell an Geflüchtete, die noch nicht an staatlichen Integrations- und Deutschkursen teilnehmen können. Sie wurde v.a. von Studenten und Doktoranden mit verschiedensten (geographischen und kulturellen) Hintergründen erstellt.

Quelle: Refugeeguide.de

Schutzgebühr: Keine
Politische Studien Nr. 468 mit dem Fokus "Die Bundeswehr aus dem Tritt? Aufgaben und Perspektiven"

Am 13. Juli wurde das Weißbuch 2016 vom Bundestag verabschiedet und öffentlich vorgestellt. Es dient zur zukünftigen strategischen Standort- und Kursbestimmung der Bundeswehr und diesem Thema widmet sich aus Expertensicht auch der Schwerpunkt der neuen Ausgabe.

Im Analyse-Teil: Nach dem Reaktorunglück von Fukushima vollzog die Bundesregierung eine Energiewende. Mit dieser massiven Kurskorrektur in der Atompolitik und ihren Folgen beschäftigt sich Siegfried Balleis in seinem Beitrag.

Prof. Markus Vogt stellt das christlich-abendländische Menschenbild und seine Integrationskraft – gerade in der globalen Migrationsgesellschaft von besonderer Relevanz – auf den Prüfstand. Auch der diesjährige Katholikentag in Leipzig nahm unter dem Motto Seht, da ist der Mensch die Debatte um das christliche Menschenbild auf, in die sich der Autor mit seinem Aufsatz einklinkt.

Zum Austritt Großbritanniens, dem sogenannten Brexit hat Claudia Schlembach einen Kommentar verfasst und als Teilnehmerin  der Konferenz „Peace through Entrepreneurship“ im Mai 2016 in Marrakesch berichtet sie von ihren Eindrücken und Erfahrungen vor Ort.

Der Politikwissenschaftler Prof. Stefan Luft von der Universität Bremen befasst sich im Interview aktuell mit der Flüchtlingskrise, ihren Auswirkungen und ihrer Bewältigung.

Schutzgebühr: Keine
Argumentation kompakt vom 15. Juli 2016: Wahl und Nichtwahl

Eine repräsentative Umfrage des GMS-Instituts vom Frühjahr 2016 im Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung hatte zum Ziel, vor allem die Bereitschaft zum politischen Engagement in Bayern zu untersuchen. Sie erschien am 11. Mai 2016 unter dem Titel „Repräsentative Demokratie und politische Partizipation in Bayern“ und war Teil eines gemeinsamen Projektes aller politischen Stiftungen mit dem Titel „Demokratie braucht Wählerinnen und Wähler“. Dabei standen im Mittelpunkt vor allem die Teilnahme an Wahlen sowie die Gründe für mangelnde Wahlbereitschaft. Im Folgenden soll versucht werden, ausgewählte Ergebnisse in diesem Bereich etwas detaillierter aufzufächern und zusammenzufassen.

Schutzgebühr: Keine