Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Referat V/4 Lateinamerika
Prof. Dr. Klaus G. Binder
Tel.: 089 1258-310 | Fax: -340
E-Mail: binder@hss.de

Kontakt

Verbindungsstelle Washington
Leiter: Christian Forstner
Tel.: +1 202 546-4744 | Fax: -5090
E-Mail: office@hsfusa.org

Publikationen

Argumentation kompakt 9. November 2016 – 17/2016 „Wir wollen Partnerschaft und keine Konflikte“
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation

Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit 18
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Mittwoch, 07. Dezember 2016

Brussels

The European Agenda under the Maltese EU Presidency

Mittwoch, 07. Dezember 2016

Miesbach

Social Media

Mittwoch, 07. Dezember 2016

Neustadt

Der Brexit

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Amerika

 

Auch wenn heute in Lateinamerika die staatlichen Institutionen formal demokratischen Kriterien genügen, nimmt die Enttäuschung der Bevölkerung über die Leistungsfähigkeit ihrer Eliten und über die Ergebnisse der wirtschaftlichen, sozialen und rechtsstaatlichen Reformen zu. Die im Alltag erfahrene Realität ist nur schwer mit den Zusagen gleicher bürgerlicher Mitsprache und gerechter sozialer Entwicklung in Einklang zu bringen. 

Eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung verlangt eine neue Qualität der Formulierung und der Umsetzung von Politik. Für eine gute Regierungsleistung ist die Mitsprache der Politikbetroffenen ebenso unverzichtbar wie die Leistungsfähigkeit der öffentlichen Institutionen. Die Transparenz des politischen Handelns trägt hierzu genauso bei wie die fachliche Ausrichtung der Politikprogramme.

Die Hanns-Seidel-Stiftung fördert daher in ihren Projekten in Lateinamerika die Vorstellung des unparteiischen, dem Gemeinwohl verpflichteten, reformbereiten und demokratisch pluralistischen Staates. Sie will den Menschen aus seiner Sprachlosigkeit befreien, ihn zum mündigen Bürger befähigen, der engagiert, wertorientiert, sachkundig und im Verbund Gleichgesinnter für seine Interessen eintritt.

Hierbei wird sie durch einheimische Kooperationspartner, durch parteinahe Stiftungen und unabhängige konservative Forschungsinstitute, durch Verwaltungen und kommunale Einheiten, durch öffentliche Ausbildungsstätten und gesellschaftliche Interessenträger unterstützt.