Print logo

©Adwo/Fotolia; tpsdave/Pixabay

Amerika

Nordamerika

In Zeiten globaler Instabilität, europäischen Krisen und eines gravierenden, gesellschaftlichen Wandels in den USA, kommt engen transatlantischen Beziehungen umso größere Bedeutung zu. Wer, wenn nicht die USA, sind Europas und Deutschlands wichtigste Partner? Die Grundfesten unserer Beziehungen reichen tief, der politische Konsens in vielen Fragen der internationalen Politik ist umfassend. Diese vertrauensvollen Beziehungen müssen gepflegt werden durch Konferenzen, Delegationen, in Gesprächsrunden und durch viel persönlichen Einsatz.

Von ihrer Verbindungsstelle in Washington aus arbeitet die Hanns-Seidel-Stiftung mit Freude und Überzeugung an der weiteren Vertiefung unserer wertvollen transatlantischen Beziehungen.

Lateinamerika

Die Demokratie hat in Lateinamerika eine lange Tradition. Dennoch wächst in der Bevölkerung die Unzufriedenheit mit den politischen Systemen. Extreme soziale Ungleichheit, Armut, Korruption und die Benachteiligung gesellschaftlicher Gruppen, vor allem Indigener und Frauen, sind weiterhin existent. Eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung verlangt eine neue Qualität der Formulierung und der Umsetzung von Politik. Für eine gute Regierungsleistung ist die Mitsprache der Politikbetroffenen ebenso unverzichtbar wie die Leistungsfähigkeit der öffentlichen Institutionen. Die Transparenz des politischen Handelns trägt hierzu genauso bei wie fachliche Ausrichtung der Politikprogramme.

Die Hanns-Seidel-Stiftung fördert daher mit ihren Projekten in Lateinamerika die Vorstellung des unparteiischen, dem Gemeinwohl verpflichteten, reformbereiten, demokratischen und pluralistischen Staates. Ziel ist es, den Menschen aus seiner Sprachlosigkeit zu befreien, ihn zum mündigen Bürger zu befähigen, der engagiert, werteorientiert, sachkundig und im Verbund Gleichgesinnter für seine Interessen eintritt.

Hierbei wird die Hanns-Seidel-Stiftung durch einheimische Kooperationspartner unterstützt, wie etwa parteinahe Stiftungen, lokale Think Tanks und NGOs, Vertreter ethnischer Gruppierungen, nationale und regionale Parlamente, Handelskammer, Universitäten, unabhängige Forschungseinrichtungen oder öffentliche Verwaltungen.

Politischer Kommentar aus Washington
Zur USA-Reise der deutschen Bundeskanzlerin

Das Treffen war überfällig, doch die Vorfreude auf beiden Seiten hielt sich in Grenzen. Ein Schneegestöber führte zur Verschiebung des ursprünglichen...

Mehr...

Politischer Kommentar zur Rede des US-Präsidenten vor dem Kongress
Donald Trump und die Zukunft Amerikas

Vieles blieb vage, doch der Ton war optimistisch, der Blick nach vorne gerichtet und die Stimmung unter den Parteifreunden geradezu euphorisch. In...

Mehr...

Ecuador
Tauziehen bei den Präsidentschaftswahlen

Das Jahr 2017 beginnt in dem kleinen Andenland am Äquator, wie das vorherige geendet hat. Ecuador befindet sich seit dem Einbruch des Ölpreises in...

Mehr...

Parlamente als Orte der Entscheidungsfindung
Demokratie im Aufbruch

Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit

  • 2017
  • Luther, Susanne (Hrsg.)
  • Monografie/Band
  • Aufsatzsammlung
AMEZ_19_Demokratie_im_Aufbruch.pdf

eine empirische Analyse der Wählersicht in Bayern : Ergebnisse einer repräsentativen Telefonumfrage unter der Bevölkerung ab 16 Jahren im Herbst 2016
Parteien und Parteiensystem auf dem Prüfstand

  • 2017
  • Jung, Helmut ()
  • Monografie/Band

Die vorliegende Untersuchung befasst sich gemäß ihrem Titel "Parteien und Parteiensystem auf dem Prüfstand" primär mit der Wahrnehmung der Parteien und des...
Mehr...

00_GMS_PARTEIEN_Internet.pdf
Kontakt
Referat V/4: Lateinamerika
Leiter:  Prof. Dr. Klaus G. Binder
Telefon: 089 1258-310
Fax: 089 1258-340
E-Mail: binder@hss.de
Verbindungsstelle Washington
Leiter:  Christian Forstner
Telefon: +1 202 546-4744
Fax: +1 202 546-5090
E-Mail: office@hsfusa.org