Print logo

Bolivien

Projektaktivität: 
seit 1987

Projektstandort:
La Paz

Projektleitung: 
Philipp Fleischhauer, Regionalleiter mit Sitz in Lima (Peru)
Büroleitung: Rafael Pfister

Projektziele:

  • Aufbau einer pluralistischen Gesellschaft und Förderung der bolivianischen Identität

  • Implementierung eines sozial gerechten und auf Dauer angelegten Wirtschaftssystems

  • Forcierung des Umwelt- und Klimaschutzes sowie der nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen in der Andenregion

Zielgruppen:

  • Politisch aktive Nachwuchsführungskräfte aller akademischer Fachrichtungen

  • Politische Entscheidungsträger auf allen institutionellen Ebenen

  • Indigene und Studenten aus sozial benachteiligten Gesellschaftsschichten

  • Politisch interessierte Bürger

  • Ländliche Bevölkerung

Projektkurzbeschreibung:

Das ethnisch einzigartige und sehr diverse Bolivien sucht nach wie vor nach seiner Identität. Dabei spielt vor allem der Gegensatz zwischen Hoch- und Tiefland eine entscheidende Rolle. Gänzlich unterschiedliche natürliche Voraussetzungen haben verschiedene Mentalitäten und Wirtschaftssysteme hervorgebracht. Auf politischer Ebene spiegelt sich das als diametraler Konflikt wider, der in den letzten Jahren deutlich an Kontur verloren hat. Interne Migration sowie eine fortschreitende funktionale Differenzierung der Wirtschaft haben in den letzten zehn Jahren bewirkt, dass die gesellschaftlichen Konflikte nun deutlich komplexer sind.

Vor diesem Hintergrund gestaltet die Hanns-Seidel-Stiftung Bolivien gemeinsam mit ihrem Partner Fundación Jubileo das Nachwuchsförderprogramm ESFORDD (Escuela de Formación para la Democrácia y el Desarollo). In dessen Rahmen treffen sich politisch und sozial engagierte Nachwuchsakademiker mit herausragenden Leistungen aus verschiedenen Landesteilen. Ihrer Fähigkeit zur gesellschaftlichen Analyse und ihrer demokratisch-pluralistischen Einstellung wird hier weitergebildet. Dabei wird darauf geachtet, dass neben einer geographischen und gesellschaftlichen auch eine fachliche Diversität der Zielgruppe gegeben ist, um langfristig einen möglichst breitenwirksamen Kohäsionseffekt zu erzielen, der sich auf die Führungsebenen aller Sektoren positiv auswirkt.

Beim Klimaschutz wird dieser Austausch auf die regionale Ebene ausgeweitet, indem die Hanns-Seidel-Stiftung Bolivien Nachwuchsführungskräfte aus Bolivien mit jungen Kollegen aus Ecuador, Kolumbien und Peru zusammenbringt. Der regionale Dialog in Form einer UN-Klimakonferenzsimulation, bei der die Teilnehmer die Positionen der auf den UN-Klimakonferenzen präsenten Staaten einnehmen, dient zur Sensibilisierung bezüglich klima- und umweltrelevanter Fragen, zur Bildung langfristiger interregionaler Netzwerke sowie zur Förderung von Toleranz und Empathie.

Im Rahmen ihres Sur-Place-Stipendienprogramms vergibt die Hanns-Seidel-Stiftung Exzellenzstipendien an indigene und sozial benachteiligte Studenten. Durch kontinuierliche Begleitung und regelmäßige interne Weiterbildungen schafft sie die Basis für langfristige Beziehungen sowie einen kontinuierlichen Erfahrungs- und Perspektivenaustausch und trägt damit zur Ausrichtung der zukünftigen politischen Entscheidungsträger bei.

Auf dem Gebiet der Institutionenförderung arbeitet die Hanns-Seidel-Stiftung Bolivien mit der Asamblea Legislativa Plurinacional sowie gemeinsam mit der Partnerorganisation REDES im Projekt GEMA (Gestión Municipal en el Marco del Asociativismo) mit verschiedenen Munizipien zusammen. Mit der Fortbildung von Parlamentariern, Bürgermeistern, Stadt- und Gemeinderäten sowie Verwaltungsmitarbeitern wird die legislative und administrative Arbeit der staatlichen Institutionen sowie das Vertrauen der Bevölkerung in diese verbessert.

Gemeinsam mit der Universidad Católica Boliviana (UCB) führt die Hanns-Seidel-Stiftung Bolivien ein Forschungsprogramm durch, in dessen Rahmen junge Wirtschaftswissenschaftler, unterstützt von erfahrenen Kollegen, diein Seminaren und Workshops fortgebildet sind, wissenschaftliche Studien und Policy Papers für politische Entscheidungsträger erstellen.

Ein wichtiger Kooperationspartner ist die Universidad Mayor de San Andrés (UMSA). Zusammen mit dieser veranstaltet die Hanns-Seidel-Stiftung Bolivien Demokratieforen für Nachwuchsakademiker aus sozial benachteiligten Gesellschaftsschichten und veröffentlicht die Zeitschrift „Análisis e Investigaciones“, in der bolivianische und internationale Wissenschaftler Artikel publizieren.

Klimaschutz-Projekt ArBolivia:
Im tropischen Tiefland Boliviens unterstützt die Hanns-Seidel-Stiftung zusammen mit ihrem Kooperationspartner SICIREC (Sistemas de Circulación Ecológica) das Projekt ArBolivia. Mit innovativen agroforstwirtschaftlichen Methoden werden die wirtschaftliche Entwicklung, die ökologische Sensibilisierung der Bevölkerung sowie der Dialog zwischen Bevölkerung und staatlichen Institutionen gleichermaßen gefördert. Dabei werden neueste wissenschaftliche Standards berücksichtigt, um kleinbäuerliche Strukturen technisch, aber auch durch Beratungs- und Schulungsmaßnahmen bei der Produktion und Vermarktung ökologisch nachhaltiger Produkte zu unterstützen.

Partner:

  •  Construyendo REDES para el Desarrollo (REDES)

  •  Fundación Jubileo

  •  Sistemas de Circulación Ecológica (SICIREC)

  •  Universidad Católica Boliviana (UCB)

  •  Universidad Mayor de San Andrés (UMSA)

Projekthomepage (spanisch):
www.hss.de/bolivia

Kontakt
Leiter: Prof. Dr. Klaus G. Binder
Referat V/4: Lateinamerika
Leiter:  Prof. Dr. Klaus G. Binder
Telefon: 089 1258-310
Fax: 089 1258-359
E-Mail: binder@hss.de
Representante: Rafael Pfister
Bolivien
Representante:  Rafael Pfister

Anschrift
Hanns-Seidel-Stiftung
Av. Ecuador Nr. 2523, Dallas Gebäude,
Apartment 11, Apartment Nr. 1101
La Paz
Bolivien
Telefon: +591 2 24 16 162
Fax: +591 2 24 16 389
E-Mail: bolivia@hss.de
Website: https://latinamerica.hss.de/bolivia/