Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Referat V/4 Lateinamerika
Prof. Dr. Klaus G. Binder
Tel.: 089 1258-310 | Fax: -340
E-Mail: binder@hss.de

Projektleitung und Anschrift

Projektleitung Peru 
Philipp Fleischhauer 

Fundación Hanns Seidel
Maria Parado de Bellido 261
Miraflores
Lima 18
Peru
Tel.: +51 1 44 55 170
Fax: +51 1 44 66 361
E-Mail: peru@hss.de
Internet: www.hss.de/americalatina

Publikationen

Argumentation kompakt vom 28. Juli 2016: Die Zukunft Schengens - Grenzenloser Handel, grenzenloses Reisen, grenzenloses Europa?
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit 18
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Sonntag, 28. August 2016 bis Dienstag, 30. August 2016

Kloster Banz

Energiepolitik: Energiewende vor Ort

Freitag, 02. September 2016 bis Sonntag, 04. September 2016

Kloster Banz

Selbst- und Teammotivation

Freitag, 02. September 2016 bis Sonntag, 04. September 2016

Kloster Banz

Presseabeit wirkunsvoller gestalten (Aufbau)

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Peru

Projektaktivität:
seit 1995

Projektstandort:
Lima

Projektleitung:

Philipp Fleischhauer 

Projektziele:
Stärkung und Förderung der demokratischen Institutionen, insbesondere der Justiz und der Legislative sowie des demokratischen Pluralismus und Engagements in den jüngeren Bevölkerungsgruppen. 

Zielgruppen:
Junge, talentierte Nachwuchspolitiker und Politikinteressierte, Abgeordnete, Repräsentanten der Justiz und der (indigenen) Zivilgesellschaft 

Projektkurzbeschreibung: 
Peru ist eines der stabilsten Andenländer. Seit mehr als zehn Jahren wächst die Wirtschaft des Landes und auch die Armut konnte vielerorts verringert werden. 

Immer noch leidet das Land unter einer starken Kluft zwischen Arm und Reich. Die indigene Bevölkerung, die immerhin knapp 25 Prozent der 30 Millionen Einwohner stellt, sieht sich oft in ihren kulturellen und sozialen Rechten diskriminiert. 

Auch die Institutionen des Staates weisen nach wie vor Schwächen auf. Vor allem die Legislative, das Parlament, leidet unter einem negativen Image. Auch den politischen Parteien im Land stehen viele Peruaner argwöhnisch bis ablehnend gegenüber. Daher konzentriert sich die Arbeit der Hanns-Seidel-Stiftung in Peru auf drei Schwerpunktfelder: 

Auf die  Stärkung der demokratischen Institutionen, allen voran des Kongresses und der Abgeordneten als Repräsentanten der Meinungsvielfalt der Wähler, ferner auf die Unterstützung und Fortbildung junger talentierter Nachwuchspolitiker und gesellschaftlich engagierter junger Menschen und auf die Förderung von Justiz und Zivilgesellschaft im Bereich Umweltrecht sowie im Themenkomplex der Vorabkonsultation der Indigenen Völker. 

Damit sollen einerseits der innergesellschaftliche Frieden und der demokratische Pluralismus in Peru gestärkt werden, andererseits die Effizienz und die Unabhängigkeit der Justiz gefördert werden. 

Partner:

  • Congreso de la República (peruanisches Parlament)
  • Humanismus (früher „AgroFuturo“)
  • Instituto de Defensa Legal (IDL)

Projekthomepage (spanisch):
www.hss.de/peru/es
Das Büro der HSS in Peru bei facebook

Themenübersicht:
Unsere Arbeit in Peru

AMEZ - Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit

Klimawandel in Lateinamerika, in: AMEZ 16
Lima ist (nicht?) Peru, in: AMEZ 12
Die vollständigen Ausgaben von AMEZ zum Lesen und Bestellen finden Sie hier.