Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Referat V/6 Nordostasien
Willi Lange
Tel.: 089 1258-326 | Fax: -340
E-Mail: lange@hss.de

Publikationen

Argumentation kompakt 9. November 2016 – 17/2016 „Wir wollen Partnerschaft und keine Konflikte“
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation

Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit 18
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Mittwoch, 07. Dezember 2016

Brussels

The European Agenda under the Maltese EU Presidency

Mittwoch, 07. Dezember 2016

Miesbach

Social Media

Mittwoch, 07. Dezember 2016

Neustadt

Der Brexit

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Frauen- und Familienförderung als Aufgabe der internationalen Arbeit (Teil 3)

Ursula Männle im Gespräch mit Mme. Gu Xiulian, stv. Vorsitzende des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses und Vorsitzende des ACFV

Die Förderung von Frauen ist eins der acht wichtigen Millenniumsentwicklungsziele zur Halbierung der weltweiten Armut. Die Hanns-Seidel-Stiftung engagiert sich seit Jahren weltweit mit verschiedensten Projekten zur Frauen- und Familienförderung. In loser Folge wollen wir beispielhaft unsere Arbeit und Hintergründe zu diesem Querschnittsthema der Entwicklungszusammenarbeit vorstellen. Im dritten Teil unserer kleinen Serie werfen wir einen Blick auf die Frauenförderung in China.

In der Volksrepublik China existiert de jure die formale Gleichberechtigung der Geschlechter, de facto ist die Chancengleichheit von Mann und Frau ? auch aufgrund traditioneller Einstellungen ? noch nicht realisiert. Im Rahmen des umfassenden chinesischen Reformprozesses ist die Situation von Frauen und Mädchen zum Teil sogar schwieriger geworden. Neben dem politischen und akademischen Dialog versucht die Hanns-Seidel-Stiftung in China v.a. auch durch Qualifizierungs- und Trainingsmaßnahmen die Situation von Frauen zu verbessern und damit Chancengerechtigkeit und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

Der Allchinesischen Frauenverband (ACFV) ist als Massenorganisation die größte Organisation chinesischer Frauen in der Volksrepublik China. Er setzt sich für die Interessen und Rechte der Frauen sowie für die Gleichstellung von Frauen und Männern ein. Im Vordergrund der Kooperation der Hanns-Seidel-Stiftung mit dem Frauenverband steht die Förderung der Stellung der Frau in Beruf, Familie und Gesellschaft. Ein Schwerpunkt ist hier neben dem politischen Dialog und Fragen zum Gender Mainstreaming die berufliche Qualifizierung von Frauen und die Unterstützung von Existenzgründungen für Frauen in strukturschwachen Regionen Westchinas.

Trainingskurs "Schutzgasschweißen"

Für Qualifizierungs- und Trainingsmaßnahmen wird das Netzwerk der Hanns-Seidel-Stiftung genutzt. So wurden im Berufsbildungszentrum (BBZ) Pingdu, einem Kooperationsprojekt der Hanns-Seidel-Stiftung in der Provinz Shandong, regelmäßig mehrmonatige Qualifizierungsmaßnahmen für Mädchen und Frauen aus den Westprovinzen durchgeführt. Jährlich zwanzig junge Frauen aus dem Landkreis Datong (Provinz Qinghai) schlossen hier in den letzten Jahren Ausbildungskurse im Bereich "Modezeichnerin/Schneiderin" bzw. "Weinbau" erfolgreich ab. Einige der Fortgebildeten planen nach ihrer Rückkehr einen genossenschaftlichen Zusammenschluss, um das Vorhaben zur Existenzgründung gemeinsam anzugehen. In Jinta (Provinz Gansu) nahmen arbeitslose Frauen aus Gansu und Xinjiang im Alter von 25 bis 30 Jahren an einer Weiterqualifizierung im Bereich "Schutzgasschweißen" teil. Nach der erfolgreich abgeschlossenen Qualifizierung erhielten die Frauen ein Zertifikat der lokalen Arbeitsbehörde. Sie haben nun die Chance, sich mit relativ geringem Kapitaleinsatz selbständig zu machen. Diese Maßnahme wurde mit Lehrern und Ausbildern des Kooperationsprojektes BBZ Weifang durchgeführt.

Bei Trainings- und Qualifizierungsmaßnahmen von Frauen in ländlichen Regionen kommt uns die Initiative der chinesischen Regierung zur "Entwicklung der neuer Dörfer / Aufbau sozialistischer Dörfer" zugute. Da der Frauenverband auf nationaler Ebene vom Erfolg der Maßnahmen der Hanns-Seidel-Stiftung überzeugt ist, nimmt man auch unsere Vorschläge zu Qualifizierungsmaßnahmen von Frauen in Westchina positiv auf.

In diesem Jahr wurden erstmalig zwei Fortbildungskurse für Dorfhebammen und Lehrerinnen für Geburtshilfe durchgeführt, an der Ausbilderinnen aus 16 Schulen der Provinz Xinjiang teilnahmen. Im Herbst ist eine weitere Maßnahme für Dorf-Hebammen in Kashgar geplant. Im Herbst wird außerdem die Maßnahme "Ausbildung zu Dorf-Elektrikerinnen" in Qushui, Tibet, stattfinden. Ziel ist es, Frauen in die Lage zu versetzen, Solaranlagen zu warten.

Trainingsveranstaltung zur Mikrofinanzierung in Qinghai

Seit 2003 ist die Hanns-Seidel-Stiftung auch in einer Maßnahme zur Mikrofinanzierung von Frauen im Kreis Datong in der Provinz Qinghai engagiert. Im Dorf Maohewan zum Beispiel nahmen 25 Frauen einen Kleinkredit in Anspruch, um eine Pilzzucht aufzubauen und sich damit ein Existenz sicherndes Einkommen zu schaffen. Planung, Training und Durchführung erfolgten gemeinsam mit dem lokalen Frauenverband und den Fachstrukturen. Die Rückzahlung der Kredite erfolgte in regelmäßigen Raten; die Frauen übernahmen eigene Verantwortung für die finanziellen Belange ihrer Familien. Durch die aktive ökonomische Beteiligung im Wirtschaftsleben wird die Stellung der einzelnen Frau in der Familie und die Position der Frauen in den Dörfern gestärkt. Von dem erweiterten Handlungsspielraum im Sinne von Teilhabe und Verbesserung der Verwirklichungschancen profitieren immer auch die Kinder (durchschnittlich drei), die nun von der Mutter Geld für Schulhefte etc. bekommen. Im kommenden Jahr wird die Maßnahme "Gemüsezucht" im Dorf Xinzhuang mit 40 Frauen durchgeführt. Die Planung der Maßnahme sowie die vorgeschalteten Trainingskomponenten finden ab Herbst 2007 statt. Die Kleinkredite zur Existenzgründung verwendeten 32 Frauen aus einkommensarmen Familien des Dorfes Xiaozhai (Gemeinde Jingyang im Landkreis Datong, Provinz Qinghai) für eine Nektarinen-Anpflanzung. Der Verband für Obstanbau und -vermarktung der Provinz Qinghai bietet die technische Beratung. Xiaozhai, ein Dorf mit 372 Haushalten und insgesamt 1.712 Bewohnern, in dem neben Han-Chinesen auch andere ethnischen Gruppen wie Tu, Tibeter und Mongolen leben, gehört zur Kategorie der sogenannten Armutsdörfer. Interessant bleibt das chinesische Phänomen, dass bei Beteiligung einer ausländischen Institution ungleich höhere Chancen bestehen, lokale Finanzmittel für ein Projekt zu akquirieren. So wird der lokale Frauenverband unterstützt, eine Bezuschussung durch die Gemeinde- und Kreisverwaltung zu erwirken. Der lokale Frauenverband organisiert gemeinsam mit der Dorfverwaltung und den zuständigen Fachbehörden Fortbildungen im Bereich Finanzen sowie technisches Training (je nach Schwerpunkt in Gemüseanbau oder Tierzucht).

Veranstaltung mit Gertraude Krell zum Thema "Führen Frauen anders?"

Long Jiangwen, stv. Generalsekretärin der internationalen Liaison Abteilung des ACFV, bewertete auf einem internationalen Forum das Instrument der Mikrofinanzierung mit folgenden Worten: "Mikrofinanzierung als Instrument der Armutsminderung verhilft den Frauen" und damit den Familien - nicht nur zu einem Einkommen, sondern stattet sie mit Rechten aus: dem Recht, im eigenen Namen wirtschaftlich zu agieren, dem Recht, Entscheidungen zu treffen, dem Recht zu sprechen und gehört zu werden und dem Recht, bestimmend zu sein in der Produktion und im Management." Hierbei hob sie das von der Hanns-Seidel-Stiftung unterstützte Mikrofinanzierungsprojekt als ein gelungenes Beispiel hervor.

Zu Themen wie Geschlechtergleichstellung und Gender Mainstreaming unterstützt und organisiert die Hanns-Seidel-Stiftung den politischen und akademischen Dialog durch Symposien in China und in Deutschland. So besuchte im Juli 2006 eine Delegation des Allchinesischen Frauenverbandes unter der Leitung von Wang Naikun die Bundesrepublik Deutschland. Höhepunkt war ein Symposium, bei dem Prof. Dr. Gertraude Krell, Lehrstuhl Management und Personalpolitik am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin, empirische Ergebnisse zur Frage "Führen Frauen anders?" vorstellte. Mit einem diskursanalytischen Ansatz entmystifizierte sie die Fragestellung und stellte aussichtsreichere Ansätze wie Gender Mainstreaming und Management Diversity vor, um eine Geschlechtergerechtigkeit zu erreichen. In der Diskussion wurden auch chinesische Studien und Forschungsergebnisse präsentiert. Fachgespräche im BDA, DGB genauso wie Round-Table-Gespräche zu Mentorinnen-Programmen rundeten das Programm ab. Treffen mit Gemeinderätinnen und Vertreterinnen der Frauenunion in Bayern gaben den chinesischen Gästen einen Einblick in die lokale Frauenpolitik.

undefinedHanns-Seidel-Stiftung: Frauen- und Familienförderung als Aufgabe der internationalen Arbeit (Teil 1)

undefinedHanns-Seidel-Stiftung: Frauen- und Familienförderung als Aufgabe der internationalen Arbeit (Teil 2)