Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Referat V/4 Lateinamerika
Prof. Dr. Klaus G. Binder
Tel.: 089 1258-310 | Fax: -340
E-Mail: binder@hss.de

Publikationen

Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit 12: Stadt, Land, Fluss
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit 11: Die Millenniums-Entwicklungsziele – Zwischen Anspruch, Wirklichkeit und dem Post-2015 Prozess
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Freitag, 24. Oktober 2014 bis Sonntag, 26. Oktober 2014

Wildbad Kreuth

Kommunikation im Konflikt - stressfrei argumentieren

Freitag, 24. Oktober 2014 bis Sonntag, 26. Oktober 2014

Wildbad Kreuth

Vor einer neuen sicherheitspolitischen Spaltung Europas? Die Ukrainekrise

Freitag, 24. Oktober 2014 bis Sonntag, 26. Oktober 2014

Kloster Banz

Aufbruch ins Ungewisse Die Revolutionen im Nahen Osten und Nordafrika

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Stärkung der Rechte von Kindern und Jugendlichen in Ecuador

Unterzeichnung des Zuwendungsvertrages zwischen Botschafter Christian Berger und Auslandsmitarbeiter Klaus G. Binder

Organisierter Menschenhandel und Misshandlungen, sexuelle Ausbeutung und Gewalt, Alkohol- und Drogenkonsum sowie mangelnde Alternativen bei der Freizeitgestaltung sind für Kinder und Jugendliche in Ecuador gelebter Alltag. Das energische Nichteingreifen der Behörden auch. In drei Kantonen des Landes hat die Hanns-Seidel-Stiftung ein Pilotprojekt gestartet.

Gestützt auf Erhebungen des nationalen Kinder- und Familieninstitutes INNFA (Instituto Nacional de la Niñez y la Familia) wird das Projekt in den Kantonen Santo Domingo de los Tsáchilas Puerto Baquerizo Moreno und Puerto Ayora durchgeführt.

Ziel ist es, ein Funktionsmodell (Pilot-Charakter) für die kantonalen Juntas zum Schutz der Rechte zu entwickeln, welches einen wirksamen und rechtzeitigen Schutz der Rechte von Kindern und Jugendlichen bzw. die Wiederherstellung dieser Rechte ermöglichen soll. Dabei sollen eine angemessene Einbettung der kantonalen Juntas in die institutionelle Struktur der Kommunen, ihre Koordination mit anderen Organen des Dezentralisierten Nationalen Systems zum Integralen Schutz der Kinder und Jugendlichen sowie eine effiziente Entscheidungsfindung auf der Grundlage der Doktrin zum integralen Schutz der Rechte sichergestellt werden.

Unterzeichnung der Carta de Compromiso zwischen dem CNNA und der Corporación de Estudios DECIDE

Die kantonalen Juntas zum Schutz der Rechte sollen den Staat und seine Bürger dazu "zwingen", der Bedrohung oder Verletzung der Rechte von Kindern und Jugendlichen Einhalt zu gebieten, verletzte Rechte wiederherzustellen und alle Rechte auf Dauer zu respektieren. Auf diese Weise werden die Juntas zu Organen, welche tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen im Sinne der Schaffung andersartiger Beziehungen und Dialoge zwischen Erwachsenen einerseits sowie Kindern und Jugendlichen andererseits fördern. Die Implementierung dieser Juntas hat sich insbesondere wegen des mangelnden Verständnisses der lokalen Volksvertreter für die Notwendigkeit gesellschaftlicher Veränderungen verzögert.

Durch die Unterstützung der Juntas leistet die Hanns-Seidel-Stiftung einen Beitrag zur Stärkung der Rechte von Kindern und Jugendlichen in Ecuador. Projektpartner sind die Corporación de Estudios DECIDE (Derechos, Ciudadanía y Desarrollo) und der Consejo Nacional de la Niñez y Adolescencia (CNNA). Beim CNNA handelt es sich um eine staatliche Einrichtung, welche sich dem Schutz von Kindern und Jugendlichen widmet und direkt der ecuadorianischen Regierung unterstellt ist. Finanziert wird das Projekt mit Mitteln des Auswärtigen Amtes.

Unsere Arbeit in ...