Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Referat V/6 Nordostasien
Willi Lange
Tel.: 089 1258-326 | Fax: -340
E-Mail: lange@hss.de

Publikationen

Argumentation kompakt vom 28. Juli 2016: Die Zukunft Schengens - Grenzenloser Handel, grenzenloses Reisen, grenzenloses Europa?
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit 18
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Montag, 26. September 2016

München, Konferenzzentrum

Die Sicherheit Europas in den bestehenden Strukturen

Montag, 26. September 2016

Marktbergel

Islam und Christentum

Montag, 26. September 2016

Brussels

The EU put to the Test: Prospects for Europe's Future

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Würdigung einer langjährigen Kooperation mit China

Hans Zehetmair und Vize-Gouverneur Zheng Jiwei

Aus Anlass der 25-jährigen Kooperation mit dem Lehrerfortbildungszentrum Shanghai und der 20-jährigen Zusammenarbeit mit dem Lehrerfortbildungszentrum Zhejiang besuchte der Stiftungsvorsitzende Dr. h.c. mult. Hans Zehetmair vom 25. Oktober bis 2. November 2008 die Volksrepublik China. Begleitet wurde er von Christian J. Hegemer, Leiter des Instituts für Internationale Begegnung und Zusammenarbeit der Hanns-Seidel-Stiftung, und Willi Lange, Leiter des Referates China und Mongolei.

Im Zusammenhang mit den Feierlichkeiten und Fachsymposien in Hangzhou und Shanghai führte der Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung u.a. Gespräche mit Repräsentanten der Provinzregierung von Zhejiang und Shanghai und tauschte sich mit der Universitätsleitung der Zhejiang University und der Shanghai Normal University aus.

Der Vizegouverneur der Provinz Zhejiang, Dr. Zheng Jiwei, brachte im Gespräch mit Hans Zehetmair das große Interesse der Provinz Zhejiang an der Fortführung der Kooperation im Bildungsbereich zum Ausdruck. Er berichtete von den Fortschritten, die im Bildungsbereich in den Städten erzielt wurden, Probleme bereiteten hingegen weiterhin die niedrigeren Standards im ländlichen Raum. Der Minister für auswärtige Angelegenheiten der Provinz Zhejiang, Ruan Zhongxun, ehemals Vorsitzender der Bildungskommission, fühlt sich nach eigenen Worten auch heute noch eng mit dem Lehrerfortbildungszentrum Zhejiang und der Stiftung verbunden. Die Hanns-Seidel-Stiftung, so Ruan Zhongxun, habe einen wichtigen und dauerhaften Beitrag für die Entwicklung des Bildungssystems der Provinz geleistet .

Hans Zehetmair beim Festvortrag in Shanghai

Während des Festaktes anlässlich der 20-jährigen Kooperation zwischen dem Lehrerfortbildungszentrum Zhejiang und der Hanns-Seidel-Stiftung betonte Sheng Jianxue, Leiter der Abteilung für internationale Zusammenarbeit und Austausch des Bildungsministerium der Volksrepublik China, die Wichtigkeit der Kooperation mit der Hanns-Seidel-Stiftung in der Allgemein- und der Berufsbildung.

Xi Ru, Leiterin der Eurapaabteilung des Bildungsministeriums der Volksrepublik China, betonte in Ihrer Rede anlässlich der 25-jährigen Kooperation des Lehrerfortbildungszentrums Shanghai mit der Hanns-Seidel-Stiftung: "Wir verstehen, schätzen und vertrauen einander. Unter Berücksichtigung verschiedener Meinungen streben wir nach Gemeinsamkeit." Die in den vergangenen Jahrzehnten auf den Weg gebrachten Projekte seien hierfür ein Beleg. Die langjährige Kooperation zwischen dem Bildungsministerium und der Hanns-Seidel-Stiftung sei auch ein Vorbild für die Zusammenarbeit mit anderen Partnern. Die bilaterale Kooperation fördere das wechselseitige kulturelle Verständnis, bilde die Basis für den kontinuierlichen Dialog und biete die Gewähr für eine konstruktive Zusammenarbeit trotz kultureller Verschiedenheit. Eine Erweiterung und Vertiefung der bilateralen Beziehungen sei nicht nur von beiderseitigem Nutzen, sondern in Anbetracht einer globalisierten Welt vonnöten.

Eröffnung des Symposiums in Hangzhou

Der Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Albrecht von der Heyden, wies in Shanghai auf die besondere Rolle der politischen Stiftungen hin. Die Hanns-Seidel-Stiftung war mit ihrem frühen Engagement in der Volksrepublik China ein Vorreiter zu einer Zeit, als es ein derartiges Engagement noch keine Selbstverständlichkeit war. Projekte wie das Zentrum für Lehrerfortbildung in Shanghai leisten, abgesehen von den originären Aufgaben, einen wichtigen Beitrag für die bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und der Volksrepublik China.

"Die Kooperation zwischen der Hanns-Seidel-Stiftung und dem Lehrerfortbildungszentrum in Shanghai ist eine Erfolgsgeschichte", bemerkte Dr. Zehetmair. China hat in der Vergangenheit große Bildungsanstrengungen unternommen und ist im Begriff eine Wissens- und Technologiegesellschaft zu formieren. Bildung ist der Schlüssel für die Teilhabe im 21. Jahrhundert. Investitionen in die Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften kommen mittelbar den Schülern zugute. Dem Verständnis der Hanns-Seidel-Stiftung entsprechend steht der Mensch auch hier im Mittelpunkt.

Grußworte von Christian J. Hegemer

Im Anschluss an die Feierlichkeiten fanden in den Lehrerfortbildungszentren Zhejiang und Shanghai Symposien zum Thema "Führung in Bildungsorganisationen" statt. Referenten auf deutscher Seite waren Ministerialdirigent Dr. Helmut Wittmann, Leiter der Abteilung für Grund- und Hauptschulen im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Dr. Heinz Lehmann, Leiter des Pädagogischen Instituts der Stadt München, Günter Renner, Leitender Regierungsschuldirektor in der Regierung von Unterfranken und Udo Franz Zieroff, Schulamtsdirektor am Staatlichen Schulamt im Landkreis Augsburg. Die zentrale Stellung des schulischen Leitungspersonals im Prozess des Wandels stand im Mittelpunkt der Diskussion mit den chinesischen Fachkollegen.