Print logo

Impuls-Studie „Zukunftsszenarien Politik 2030plus“
Wie entwickelt sich Politik?

Autor: Prof. Dr. Diane Robers
, Dr. Alexander Fink

Wie kann langfristig tragfähige Politik gestaltet werden, vor allem in einer Zeit, die von Unsicherheit und verschiedenen Krisen geprägt ist? Diese Fragen hat die Akademie für Politik und Zeitgeschehen der Hanns-Seidel-Stiftung zusammen mit der ScMI Scenario Management International AG und dem foresightlab diskutiert. Entstanden ist aus den Reflexionen die Impuls-Studie „Zukunftsszenarien Politik 2030plus".

Welche Wege kann „die Politik" einschlagen? Mit Experten aus verschiedenen Bereichen des öffentlichen und gesellschaftlichen Lebens wurden sieben Politik-Szenarien entwickelt.

ScMI AG

Politik hat nicht nur die Aufgabe, die Gegenwart zu gestalten. Sie muss sich auch stetig neu justieren und sich dafür intensiv mit Zukunftsentwürfen beschäftigen. Das gilt auch und gerade in Zeiten, die von Ungewissheit und Krisen geprägt sind. Um dies zu leisten, müssen sich Politiker, Parteien und die Öffentlichkeit von der Vorstellung einer eindeutig prognostizierbaren Welt mit alternativlosen Handlungspfaden verabschieden. Stattdessen gilt es, verschiedene „Zuknftsmodelle“ vorauszudenken und alternative Optionen zuzulassen. Diesen oftmals unbequemen Denkansatz hat die Akademie für Politik und Zeitgeschehen aufgegriffen und gemeinsam mit der ScMI Scenario Management International AG und dem foresightlab eine Impuls-Studie „Zukunftsszenarien Politik 2030plus“ herausgegeben.

Im Mittelpunkt der Impuls-Studie Politik 2030plus stehen sieben gemeinsam mit einem breit aufgestellten Expertenkreis aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft entwickelte Politik-Szenarien. Sie verdeutlichen, welche Wege „die Politik“ innerhalb verschiedener gesellschaftlicher Umfelder einschlagen könnte. Dabei reicht die Spanne von den eher positiven Orchestrierungs- und Neue-Bürgerschaftlichkeits-Szenarien bis zu einem Polarisierungs-, einem Populismus- und einem Abstiegs-Szenario. Aus der Bewertung dieser Szenarien durch den Expertenkreis ergeben sich Wunsch- und Erwartungspfade – quasi als Grundlage einer weiteren Interpretation.

In intensiven Diskussionen mit den verschiedenen Experten wurde immer wieder gefragt, worauf Verantwortliche in Politik und Gesellschaft angesichts dieser Szenarien achten sollten, wenn sie eine langfristig tragfähige Politik gestalten wollen. Entstanden sind dabei zehn Thesen – von der Politik als Kunst, mit der Vertrauen in Transformation geschaffen werden kann, vom Erfolg in einer sich ständig verändernden Mitte, von neuer Wertschöpfung und Innovation als Grundlage für Erfolg in einer wissensbasierten Ökonomie – und von der Notwendigkeit, mehr Experimente zu wagen und auch in der Politik eine Fehlerkultur zu entwickeln.

Übergreifend zeigt die Studie, dass die primäre Ausrichtung von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft auf Effizienzsteigerung innerhalb eines als sicher erachteten Systemumfelds sich vielfach als fehlerhaft, mindestens aber als hochriskant erwiesen hat. Wenn wir die Reaktionsfähigkeit, Performance und Gestaltungskompetenz von Politik unter komplexen Systembedingungen erhalten oder sogar verbessern wollen, dann müssen wir uns stärker auf Resilienz konzentrieren. Damit stärken wir einerseits die Widerstandsfähigkeit der Gesellschaft und betonen andererseits auch deren Lernfähigkeit.

Die Szenarien und Zukunftsthesen stellen eine Einladung zum Diskurs dar. Sie wollen und können kein politisches Programm ersetzen. Sie bringen zentrale und langfristig wirkende Fragen auf den Punkt. Während die Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft als konsensfähig angesehen wird, sind die jeweiligen Entscheidungen an den Weggabelungen politisch zu gestalten. Zukunftsfähig zu sein, könnte in der Zukunft bedeuten, alte Fragen neu zu beantworten, neue Konzepte zu entwerfen oder intelligente, integrierende Kompromisse auszuhandeln, die langfristig tragfähig sind, ohne die eigene Identität in Frage zu stellen und seine Mitte zu verlieren. Die Diskussion ist eröffnet.

Zur Impuls-Studie „Zukunftsszenarien Politik 2030plus“ .

Kontakt

: Prof. Dr. Diane Robers
Leiterin
Akademie für Politik und Zeitgeschehen
Telefon: 
Fax: 
E-Mail: 
Extern
Vorstand ScMI Scenario Management International AG