Print logo
Franz Josef Strauß als Wegbereiter der Hanns-Seidel-Stiftung im Gespräch mit Ronald Reagan im Weißen Haus

Franz Josef Strauß als Wegbereiter der Hanns-Seidel-Stiftung im Gespräch mit Ronald Reagan im Weißen Haus; Winfried Rabanus; ACSP; ACSP, Rabanus Winfried 92-8-20

1988 bis 1992

Blick in die Petrefaktensammlung in Kloster Banz

Blick in die Petrefaktensammlung in Kloster Banz

HSS

1988
Die Hanns-Seidel-Stiftung beginnt die Projektarbeit in Brasilien mit einem gesellschaftspolitischen Projekt in Rio de Janeiro (bis 1992) und ab 1991 in Vassouras (bis 1997).

1988
Im Bildungszentrum Kloster Banz werden der Consulentenbau, die Petrefaktensammlung und die Klostergaststätte eröffnet.

1988
In Südkorea engagiert sich das IBZ in einem Dorferneuerungsprojekt (Daedaeilli). Das Regionalprojekt Singapur beginnt mit der Arbeit. In der Elfenbeinküste wird das IBZ mit Maßnahmen der Verwaltungsförderung aktiv.

1989
Erste Schritte zur Einführung neuer Kommunikationsmittel durch Schaffung eines PC-Netzes im Bildungswerk: 1990 folgt das IBZ, 1992 mit der Schaffung neuer Strukturen das gesamte Haus. 1992 wird ein eigenes EDV-Referat eingerichtet, ein EDV-Netz geschaffen, neue Hard- und Software angeschafft sowie umfangreiche Mitarbeiterschulungen durchgeführt.

1.6.1989
In Berlin wird zur effektiveren Gestaltung der Berlin-Seminare und zum Aufbau politischer Kontakte zu christlich-konservativen Gruppierungen in der DDR eine Nebenstelle des Bildungswerks eingerichtet.

1989
In Tunesien wird das Berufsbildungszentrum Bir El Kassaa (Textilweberei) eingerichtet (ausgelaufen 1999). 1996 folgt der Aufbau des Berufsbildungszentrums Ariana für Drucktechnik (ausgelaufen 2003).

Zehnjähriges Jubiläum der Heritage Foundation in Washington am 3. Oktober 1983 mit Ronald und Nancy Reagan, Wolfgang Maurus

Zehnjähriges Jubiläum der Heritage Foundation in Washington am 3. Oktober 1983 mit Ronald und Nancy Reagan, Wolfgang Maurus

HSS; ACSP, Ph S HSS 121

Aug. 1989
Eröffnung einer hauptamtlich besetzten Außenstelle in Washington.

Sept. 1989
Die als Spezialbibliothek konzipierte Politisch-Historische Fachbibliothek der Hanns-Seidel-Stiftung wird offiziell eröffnet und im Januar 1995 an den Bayerischen Bibliotheksverbund angeschlossen.

Okt. 1989
In Kloster Banz wird das Medienzentrum eingeweiht.

Feb. 1990
Zur Verstärkung der politischen Bildungsarbeit in der DDR wird in Leipzig eine weitere Verbindungsstelle der HSS eingerichtet. Das Büro Berlin ist nach der Bildung der neuen Bundesländer für die Bundeshauptstadt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, Leipzig für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zuständig. Zudem bietet Kloster Banz als "deutsch-deutsches Begegnungszentrum" ein umfangreiches Seminarangebot für die ehemaligen DDR-Bürger. Zum 31.12.1999 wird die Verbindungsstelle in Leipzig wieder aufgelöst, die Betreuung der neuen Bundesländer vom Büro Berlin übernommen.

1.3.1990
Eröffnung einer Verbindungsstelle der HSS in Budapest. Im Juli 1991 folgt die Einrichtung einer Verbindungsstelle in Prag. Noch im gleichen Jahr werden beide Verbindungsstellen als Projektbüros an das IBZ übergeben.

5.11.1990
Feier der Fertigstellung von Kloster Banz mit der gleichzeitigen Einweihung des Domestikenbaues.

Manfred Baumgärtel, Hauptgeschäftsführer der Hanns-Seidel-Stiftung von 1991 bis 2004

Manfred Baumgärtel, Hauptgeschäftsführer der Hanns-Seidel-Stiftung von 1991 bis 2004

Eduard Dietl; HSS; ACSP, Ph Dietl Eduard 38-20-2

1991
Das Verwaltungsgebäude in der Lazarettstraße 19 wird aufgestockt, um die drückende Raumnot zu lindern.

1991
Beginn der Projektarbeit in Ungarn und der Tschechoslowakei.

1991
Das Projekt "Verwaltungsförderung" in Burkina Faso beginnt. Mit der Unterstützung der "Urban Foundation" fängt die Arbeit in Südafrika an, die Arbeit wird in den folgenden Jahren auf den Sicherheitssektor ausgerichtet.

18.3.1991
Die Mitgliederzahl der Hanns-Seidel-Stiftung wird von 25 auf 30 erhöht, die Satzung entsprechend geändert.

1.4.1991
Nach der Berufung von Dr. Otto Wiesheu zum Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst im Oktober 1990 und der kommissarischen Geschäftsführung durch den Leiter des IBZ Dr. Rainer Gepperth wird der bisherige Landesgeschäftsführer der CSU Manfred Baumgärtel zum Hauptgeschäftsführer der Hanns-Seidel-Stiftung bestellt (bis 29.2.2004). Dr. Rainer Gepperth wird zum stellvertretenden Hauptgeschäftsführer ernannt.

1992
Eröffnung des Projektes Aus- und Fortbildung für Jugendliche aus sozial benachteiligten Bevölkerungsschichten in La Paz/Bolivien (in Orientierung an der dualen Berufsbildung).

Festakt zum 25-jährigen Bestehen der Hanns-Seidel-Stiftung im Maximilianeum am 11. April 1992

Festakt zum 25-jährigen Bestehen der Hanns-Seidel-Stiftung im Maximilianeum am 11. April 1992

Winfried Rabanus; HSS; ACSP

11.4.1992
Zum 25-jährigen Bestehen der Hanns-Seidel-Stiftung findet im Maximilianeum eine große Jubiläumsfeier mit einer umfangreichen Ausstellung über ihre Tätigkeit statt.

13.6.1992
Um die Altstipendiaten verstärkt in die Arbeit der Studienförderung einzubinden, wird der "Club der Altstipendiaten" (CdAS) gegründet, der bis zum Jahresende 1992 auf 209 Mitglieder anwächst und bis 2016 etwa 1.600 Mitglieder von insgesamt 3.081 Altstipendiaten umfasst. Seit 2002 ist der CdAS unter www.cdas.org mit einer eigenen Webseite online. Über ein gemeinsames Intranetprogramm, das die elf bundesweit arbeitenden Begabtenförderungswerke 2003 ins Leben gerufen haben, wird die Kooperation und die Kommunikation der Stipendiaten und Altstipendiaten weiter verbessert und intensiviert.

22.6.1992
Die 1991 eingerichtete Verbindungsstelle Warschau wird offiziell eröffnet. Sie wird am 30.9.1998 aus Kostengründen geschlossen.

1992
In Albanien, Rumänien und der Ukraine werden neue Projekte eröffnet, ebenso in Kolumbien, wo die Suche nach einem politischen Ausweg aus den tiefgreifenden, über Jahrzehnte hinweg gewaltsam ausgetragenen Konflikten im Vordergrund steht. Zusätzliche Projekte beginnen in Ghana.

1992
In Cochabamba wird auf die Initiative der HSS die Unión de Partidos Latinoamericanos (UPLA) als Zusammenschluss konservativer Parteien gegründet.