Print logo
Konferenzzentrum München der Hanns-Seidel-Stiftung

HSS

1998 bis 2005

Richtfest für das Konferenzzentrum am 12. April 2000, Hauptgeschäftsführer Manfred Baumgärtel, Edmund Stoiber, Polier Jürgen Scholz und Vorsitzender Alfred Bayer

Richtfest für das Konferenzzentrum am 12. April 2000, Hauptgeschäftsführer Manfred Baumgärtel, Edmund Stoiber, Polier Jürgen Scholz und Vorsitzender Alfred Bayer

Faces by Frank; HSS; ACSP, Ph S HSS 2000-1-6

1998
In Jordanien wird das "Regionalprojekt Jordanien, Syrien, Libanon" zur gesellschaftspolitischen und berufsorientierten Erwachsenenbildung gestartet, in Ägypten beginnen die Informations- und Kommunikationszentren für Regionale Entwicklung ihre Arbeit.

3.3.2000
Der Vorstand beschließt die Einsetzung eines Programmbeirates, der die Stiftung bei der Gestaltung der Arbeitsprogramme berät sowie Anregungen und Empfehlungen zur Schwerpunktbildung gibt. Die Leitung des aus ca. 20 Experten aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Kirchen bestehenden Gremiums übernehmen als Vorsitzender Alois Glück und seine Stellvertreter Michael Glos und Ursula Männle. Die Arbeit des Programmbeirats wird mit Beschluss der Mitgliederversammlung vom 4.5.2005 nicht weitergeführt, stattdessen die notwendige Beratung künftig projektbezogen eingeholt.

2001
Das IBZ eröffnet ein Projekt in Serbien und beendet seine Projektarbeit im Pazifik (Fidschi).

2001
Das Förderungswerk beginnt neben der individuellen Graduiertenförderung mit der Förderung durch Promotionskollegs, die sich v.a. durch Internationalität und Interdisziplinarität auszeichnen.

23.2.2001
Nach zweijähriger Bauzeit wird das aus den Erträgen der Stiftung I. und W. Tausend errichtete "Konferenzzentrum München" am Sitz der Hanns-Seidel-Stiftung in der Lazarettstraße feierlich eröffnet.

Christian Seidel, Sohn von Hanns Seidel, Edmund Stoiber und Alfred Bayer bei der Gedenkfeier zum 100. Geburtstag von Hanns Seidel

Christian Seidel, Sohn von Hanns Seidel, Edmund Stoiber und Alfred Bayer bei der Gedenkfeier zum 100. Geburtstag von Hanns Seidel

HSS

12.10.2001
Anlässlich des 100. Geburtstages und 40. Todestages von Dr. Hanns Seidel erinnert die Hanns-Seidel-Stiftung mit einer Gedenkveranstaltung an ihren Namensgeber.

2002
Im Maghreb beginnt das Regionalprojekt "Rechts- und Verwaltungsreform im Maghreb" in den Ländern Algerien, Tunesien, Marokko und Mauretanien.

2003
Das Regionalprojekt für Managementtraining, politischen Dialog, Institutionenförderung beginnt in Pakistan.

4.5.2003
Zum 20jährigen Bestehen des Bildungszentrums Kloster Banz findet ein Tag der offenen Tür statt.

2004
In Israel beginnt ein Projekt zur Stärkung der Zivilgesellschaft mit dem Ziel einer besseren Kommunikation zwischen Verwaltung und Bürgern in Israel und den Palästinensischen Gebieten.

Am 11. Februar 2004 wird Hans Zehetmair als Nachfolger von Alfred Bayer zum Vorsitzenden gewählt

Am 11. Februar 2004 wird Hans Zehetmair als Nachfolger von Alfred Bayer zum Vorsitzenden gewählt

HSS

11.2.2004 
Die Mitgliederversammlung der Hanns-Seidel-Stiftung wählt außerhalb des vierjährigen Turnus mit Staatsminister a.D. Hans Zehetmair einen neuen Vorsitzenden, schafft die Funktion eines zweiten gleichberechtigten stellvertretenden Vorsitzenden, in die neben die bisherige stellvertretende Vorsitzende Prof. Ursula Männle erstmals Alois Glück, Präsident des Bayerischen Landtags, gewählt wird. Nachfolger des bisherigen Schriftführers Hans Zehetmair wird der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe Michael Glos. Der Vorstand bestellt den bisherigen Geschäftsführer der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag Dr. Peter Witterauf zum Nachfolger von Hauptgeschäftsführer Manfred Baumgärtel, der in Ruhestand tritt. Des weiteren wird die Satzung geändert und als neues Gremium der "engere Vorstand" geschaffen, der sich aus dem Vorsitzenden, den beiden Stellvertretern, dem Schriftführer und dem Schatzmeister zusammensetzt. Als beratendes und vorbereitendes Gremium erhält er größere Mitwirkung bei der konzeptionellen Arbeit.

Februar 2004 
Nach dem Verkauf ihrer Immobilie konzentriert die Hanns-Seidel-Stiftung ihre Aufgaben in Brüssel auf die Vertiefung der politischen Kontakte im europäischen Ausland, zu den EU-Institutionen und der NATO, die Sensibilisierung der Brüsseler Entscheidungsträger für nationale, regionale und kommunale Anliegen und die Koordinierung der entwicklungspolitischen Aktivitäten. Sie eröffnet ein Büro im Europaviertel für regelmäßige Hintergrundgespräche. Größere Tagungen und öffentliche Veranstaltungen mit bis zu 300 Teilnehmern finden in zentral gelegenen Konferenzräumen oder in der Vertretung des Freistaats Bayern in Brüssel statt.

Landrat Norbert Kerkel, Hans Zehetmair, Karin und Edmund Stoiber und Bürgermeister Sepp Bierschneider bei den Feierlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen des Bildungszentrums Wildbad Kreuth

Landrat Norbert Kerkel, Hans Zehetmair, Karin und Edmund Stoiber und Bürgermeister Sepp Bierschneider bei den Feierlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen des Bildungszentrums Wildbad Kreuth

HSS

1.3.2004 
Amtsübergabe in der Hanns-Seidel-Stiftung: Staatsminister a.D. Hans Zehetmair als Vorsitzender und Dr. Peter Witterauf als Hauptgeschäftsführer treten die Nachfolge von Alfred Bayer, Staatssekretär a.D., und Manfred Baumgärtel an.

1.7.2004 
Die Organisationsstruktur der Hanns-Seidel-Stiftung wird überarbeitet, Zuständigkeiten werden modifiziert und Hierarchien verflacht: Die bisherige Abteilung IV "Institut für Auswärtige Beziehungen (IAB)" wird aufgelöst, weitere Abteilungen und Referate umbenannt und umgewidmet.

22.10.2004 
Ein elektronischer Newsletter wird als neue Maßnahme der Öffentlichkeitsarbeit eingeführt.

Nov. 2004 
Eröffnung des nationalen "Bildungs- und Forschungszentrums für Flurneuordnung und Landentwicklung" in China, in der Stadt Qingzhou (Provinz Shandong, bayerische Partnerprovinz seit 1987) durch Dr. Peter Witterauf und den Vizeminister des Ministry of Land and Ressources, Lu Xinshe.

Dez. 2004 
Die HSS blickt mit der Konferenz "Nuevos Desafios de la Democracia" auf 20 Jahre gesellschaftspolitische Arbeit in Chile zurück und analysiert die Herausforderungen, denen die Demokratie in Lateinamerika im Jahrhundert der Globalisierung gegenübersteht. Sie stellt sich den Herausforderungen mit Länderprojekten im südlichen Lateinamerika (Argentinien, Bolivien, Chile), im nördlichen Lateinamerika (Ecuador, Kolumbien, Peru, Venezuela, Kuba) und in Zentralamerika (El Salvador, Guatemala, Honduras), außerdem durch eine regionale Kooperation mit der Union Lateinamerikanischer Parteien.

Die Homepage www.fjs.de im Design von 2005

Die Homepage www.fjs.de im Design von 2005

HSS; ACSP, Webarchivierung

1./2.7.2005
Mit der internationalen Begegnung "Visión Latinoamericana" in Lima tritt die Zusammenarbeit der Stiftung mit der Union Lateinamerikanischer Parteien in eine neue Phase: Im Zentrum steht die Analyse aktueller Entwicklungen und die Erarbeitung alternativer Politikentwürfe.

5.9.2005
Freischaltung einer eigenen Homepage www.fjs.de zu Leben und Wirken des früheren Ministerpräsidenten und CSU-Parteivorsitzenden Franz Josef Strauß. Die Website wird 2010 und 2016 einer gründlichen Neugestaltung und inhaltlichen Ergänzung unterzogen.

9.10.2005
Tag der offenen Tür in Wildbad Kreuth anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Bildungszentrums.

18.11.2005
Festakt in Peking zu 25 Jahren Zusammenarbeit der Hanns-Seidel-Stiftung mit der Volksrepublik China. Im gleichen Jahr findet in Ulan Bator zur zehnjährigen Zusammenarbeit der HSS mit der Mongolei ein weiterer Festakt statt. 2005 wird das Arbeitsspektrum durch eine Komponente zur Bildungsreform in Tibet erweitert.

2005
HSS-Projekt im geteilten koreanischen Landkreis Goseong zur nachhaltigen Entwicklung der Grenzregion: Deutsche Erfahrungen mit Grenzräumen und Teilung sollen in Südkorea genutzt werden, um Perspektiven für die koreanische Halbinsel zu entwickeln.