Print logo

Stadtpolizei von Buenos Aires
Kooperation mit bayerischen Hochschulen

Seit November 2014 ist die Stadtpolizei von Buenos Aires (Policía de la Ciudad de Buenos Aires) ein Kooperationspartner der Hanns-Seidel-Stiftung. Ziel der Zusammenarbeit ist es, eine erfolgreich arbeitende, bürgernahe und die Menschenrechte achtende Polizei aufzubauen.

 Dr. José Raúl Béguelin (ISSP), Andreas Luxem (Bay. Bereitschaftspolizei), Prof. Dr. Klaus G. Binder (HSS), Dr. Markus Zanner (Uni Bayreuth) und Prof. Dr. Markus Möstl (Uni Bayreuth), im Vordergrund Dr. Marcela De Langhe (ISSP) und Prof. Dr. Thomas Sc

Dr. José Raúl Béguelin (ISSP), Andreas Luxem (Bay. Bereitschaftspolizei), Prof. Dr. Klaus G. Binder (HSS), Dr. Markus Zanner (Uni Bayreuth) und Prof. Dr. Markus Möstl (Uni Bayreuth), im Vordergrund Dr. Marcela De Langhe (ISSP) und Prof. Dr. Thomas Scheibel (Uni Bayreuth)

Beispielsweise sollen die akademischen Beziehungen zwischen dem Instituto Superior de Seguridad Pública der Stadtpolizei von Buenos Aires (ISSP; Hochschule für öffentliche Sicherheit) und den entsprechenden Einrichtungen des Freistaates Bayern gefördert werden (promover las relaciones de carácter académico, wie es auf Spanisch heißt).

In diesem Zusammenhang vertieften Dr. Marcela De Langhe, Richterin und Rektorin des ISSP, und Dr. José Raúl Béguelin, Dozent für Strafrecht am ISSP, vom 5. bis zum 12. April 2017 auf Einladung der Hanns-Seidel-Stiftung ihre Beziehungen zur Universität Bayreuth, zur Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern - Fachbereich Polizei in Fürstenfeldbruck sowie zum Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei (BPFI) in Ainring. Für beide handelte es sich bereits um den zweiten Besuch in Bayern, der erste fand gegen Ende des letzten Jahres statt.

Dr. Marcela De Langhe und Prof. Dr. Thomas Scheibel (Universität Bayreuth) unterzeichnen „Letter of Intent"

Dr. Marcela De Langhe und Prof. Dr. Thomas Scheibel (Universität Bayreuth) unterzeichnen „Letter of Intent"

Universität Bayreuth

Als konkreter Erfolg des Engagements der Hanns-Seidel-Stiftung kann die Unterzeichnung eines "Letter of Intent" am 6. April durch Dr. Marcela De Langhe und Prof. Dr. Thomas Scheibel, Vizepräsident für Internationale Angelegenheiten und Chancengleichheit der Universität Bayreuth, gewertet werden. Mit dieser Absichtserklärung wurde der Grundstein für den gegenseitigen Austausch zwischen der Stadtpolizei von Buenos Aires und der Universität Bayreuth auf den Gebieten der Aus- und Fortbildung, der Forschung sowie der Beratung gelegt. Das ISSP soll sich auf lange Sicht zu einem Kompetenzzentrum für Polizeirecht entwickeln. Von Interesse ist deshalb insbesondere die Zusammenarbeit mit dem Bayreuther Universitätsprofessor Dr. Markus Möstl, der sich der gesamten Breite des Öffentlichen Rechts (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht) widmet und zu dessen Schwerpunkten u.a. das Polizei- und Sicherheitsrecht zählen.

Informationsaustausch mit Dr. José Raúl Béguelin, Dr. Marcela De Langhe, Ingbert Hoffmann von der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern und Prof. Dr. Klaus G. Binder

Informationsaustausch mit Dr. José Raúl Béguelin, Dr. Marcela De Langhe, Ingbert Hoffmann von der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern und Prof. Dr. Klaus G. Binder

Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern – Fachbereich Polizei

Die Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern besteht aus sechs Fachbereichen: Allgemeine Innere Verwaltung (Standort: Hof), Archiv- und Bibliothekswesen (München), Finanzwesen (Herrsching am Ammersee und Kaufbeuren), Rechtspflege (Starnberg), Sozialverwaltung (Wasserburg am Inn) und Polizei (Fürstenfeldbruck und Sulzbach-Rosenberg).

Am Fachbereich Polizei werden die Studierenden in der Laufbahn Polizist und Verfassungsschützer für die 3. Qualifikationsebene (gehobener Dienst) ausgebildet. Das theoretische Studium findet an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern - Fachbereich Polizei in Fürstenfeldbruck und/oder Sulzbach-Rosenberg statt. Das berufspraktische Studium wird bei geeigneten Dienststellen der Bayerischen Landes- und Bereitschaftspolizei durchgeführt.
Am 7. April unterzeichneten Dr. Marcela De Langhe und Ingbert Hoffmann, der Leiter des Fachbereichs Polizei der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern, ebenfalls auf Initiative der Hanns-Seidel-Stiftung einen weiteren "Letter of Intent", der sich inhaltlich von der Bayreuther Absichtserklärung nur unwesentlich unterscheidet.

Dr. Marcela De Langhe und Ingbert Hoffmann vertiefen die Zusammenarbeit

Dr. Marcela De Langhe und Ingbert Hoffmann vertiefen die Zusammenarbeit

Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei (BPFI)

Das BPFI ist für die Fortbildung der gesamten Bayerischen Polizei zuständig und organisatorisch dem Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei nachgeordnet. Es ist eine zentrale Einrichtung für die Fortbildung von ausgebildeten Polizeibeamten der 2. (mittlerer Dienst), 3. (gehobener Dienst) und 4. Qualifikationsebene (höherer Dienst) sowie von Polizeiangestellten.

Vom BPFI wurden in der Karwoche (10. bis 12. April 2017) die "Ainringer Ostertage" durchgeführt. Die jährlich stattfindende Veranstaltung richtet sich an bayerische, aber auch an andere deutsche sowie ausländische Polizeibeamte, um deren Blick für sicherheitsrelevante Themen zu schärfen.

Die Hanns-Seidel-Stiftung ermöglichte Dr. Marcela De Langhe und Dr. José Raúl Béguelin die Teilnahme am diesjährigen Treffen, dessen Rahmenthema "Sicherheit in Städten und Ballungsräumen - Herausforderungen, Erfahrungen, Handlungskonzepte" lautete. Nationale und internationale Beispiele von konkreten Situationen in Städten und Ballungsräumen, sogenannte Lagebilder, sowie "Best Practice-Modelle" wurden vorgestellt. Ausführungen zur Einbindung der Bürger in langfristige Strategien der Kriminalitätsbekämpfung sowie zur Einführung polizeispezifischer Messenger-Dienste stießen bei den argentinischen Gästen auf ganz besonderes Interesse.

Dr. José Raúl Béguelin übernahm einen aktiven Part, indem er über "die Kriminalitätslage in der lateinamerikanischen Metropole Buenos Aires" referierte. Ein hervorragender Vortrag von Landtagspräsident a.D. Alois Glück über die "Veränderung internationaler Beziehungen und deren Auswirkung auf die Gesellschaft" rundete die Veranstaltung ab.

Zur Projektwebseite

Kontakt
Referat V/4: Lateinamerika
Leiter:  Prof. Dr. Klaus G. Binder
Telefon: 089 1258-310
Fax: 089 1258-340
E-Mail: binder@hss.de