Print logo

© Studio Bibliotheca Alexandrina

Ägypten

  • Verwaltungsreform
  • Umweltschutz
  • Wirtschaftliche Inklusion von Jugendlichen, Frauen und Menschen mit Behinderung

Standort:

Kairo

Büroleitung:

Magda Kamal

Homepage:
https://egypt.hss.de/

Ziele:

  • Unterstützung von Verwaltungsreformen im Bereich Dezentralisierung
  • Förderung der Umsetzung von nationalen Umweltstrategien
  • Stärkung der wirtschaftlichen Inklusion von Jugendlichen, Frauen und Menschen mit Behinderung in sozioökonomischen Entwicklungsprozessen

Zielgruppen:

  • Mitarbeiter, Multiplikatoren und Entscheidungsträger staatlicher Institutionen und zivilgesellschaftlicher Organisationen aus Verwaltung, Umwelt und Wirtschaft
  • Kommunale Einrichtungen, NGOs und Vertreter der Zivilgesellschaft auf lokaler Ebene
  • Benachteiligte Bevölkerungsgruppen, Frauen und Jugendliche, vor allem Studenten und Absolventen der Universitäten und Berufsschulen
  • Menschen mit Behinderung und ihre Interessensvertretungen

Kurzbeschreibung:

Die Stärkung der institutionellen Strukturen und der Zivilgesellschaft ist eine Voraussetzung für das Erreichen von Zielen wie Demokratisierung und nachhaltige Entwicklung. Ägypten hat eine nachhaltige Entwicklungsstrategie „Egypt’s Vision 2030“ im Einklang mit den Sustainable Development Goals (SDGs) erstellt. Mehrere Programme wurden initiiert, um die Entwicklung verschiedener Sektoren zu stärken. Die Hanns-Seidel-Stiftung möchte diese Bemühungen in einer Phase der großen politischen und wirtschaftlichen Umwälzungen in Ägypten unterstützen.

Aufbauend auf ihrer 40-jährigen Erfahrung in Ägypten unterstützt die Hanns-Seidel-Stiftung mit dem Projekt „Förderung von dezentralen Verwaltungsstrukturen, Umweltschutz und wirtschaftlicher Entwicklung in Ägypten“ die Verwaltungsreform, eine nachhaltige Umweltförderung und den wirtschaftlichen Entwicklungsprozess in Zusammenarbeit mit ägyptischen Institutionen durch die Sensibilisierung der Öffentlichkeit und Capacity Building, vor allem für Jugendliche, Frauen und Menschen mit Behinderung. Dadurch sollen die Zielgruppen verstärkt an einem partizipativen Prozess zur Vorbereitung und Durchführung von lokalen Entwicklungsprogrammen und -initiativen teilnehmen und einen Beitrag zum Umweltschutz und der wirtschaftlichen Entwicklung leisten können.

Die Beteiligung aller Menschen in der Gesellschaft, darunter Jugendliche, Frauen und Menschen mit Behinderung, bleibt unverzichtbar, um inklusive Entwicklungsstrategien umzusetzen und eine spürbare nachhaltige Entwicklung für alle zu erreichen, die wiederum zur Verbesserung der Lebensqualität der gesamten ägyptischen Bevölkerung führt.

Verwaltungsreform
Im Rahmen der Verfassung aus dem Jahre 2014 wurden neue Reformprogramme in Ägypten festgelegt, um administrative, wirtschaftliche und soziale Reformen zu initiieren. Alle Entwicklungspläne wurden unter der “Sustainable Development Strategy: Egypt Vision 2030” im Jahr 2016 zusammengefasst und ein „Nationaler Plan für Verwaltungsreform“ implementiert. Das Projekt unterstützt konstruktive Reforminitiativen, insbesondere bei der Sensibilisierung für die ägyptische Verwaltungsreformpolitik im Rahmen der SDGs sowie für die Strategie der nachhaltigen Entwicklung „Egypt Vision 2030“ und die damit verbundenen Reformprogramme. Seminare und Diskussionsrunden für Universitätsstudenten und Staatsbeamte sowie Kapazitätsaufbau für Beamte aus verschiedenen Ministerien und Behörden durch Schulungen und Workshops zur Kompetenzentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Ministry of Planning, Monitoring & Administrative Reform (National Management Institute NMI) und der Universität Kairo (Public Administration Research and Consultation Center) werden durchgeführt.

Umweltschutz
Das Umweltministerium und nachgeordnete Institutionen entwickeln geeignete institutionelle, wirtschaftliche, legislative und technische Rahmenbedingungen, um so den Umweltschutz zu fördern.

Ein wesentlicher Faktor bei der Umsetzung nationaler Umweltstrategien ist das öffentliche Bewusstsein für den Wert der Natur, zu denen auch Naturschutzgebiete gehören. Die Stärkung des Umweltbewusstseins von Universitätsstudenten über Naturschutzgebiete ist ebenfalls im Rahmen der Projektarbeit organisiert. In Zusammenarbeit mit der Universität Kairo (PARC) und Umweltexperten sind Besuche in Schutzgebieten geplant, um den Jugendlichen einerseits den Genuss der Natur nahezubringen und gleichzeitig die wertvollen Ressourcen kennenzulernen und zu schützen. In Zusammenarbeit mit der Bibliotheca Alexandrina sind Seminare zur Bewusstseinsbildung für den Umweltschutz organisiert.

Inklusion von Jugendlichen, Frauen und Menschen mit Behinderung
Das Projekt versucht, einen Beitrag zur inklusiven, demokratischen und wirtschaftlichen Entwicklung im Lande zu leisten. Eine inklusive Entwicklung bedeutet, dass sich alle Bürger an der Entwicklung des Landes beteiligen. Gerade in Entwicklungsländern werden Menschen mit Behinderung häufig nicht befähigt, sich als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft an der Entwicklung des Landes zu beteiligen.

Deshalb ist die Stärkung von wirtschaftlicher Teilhabe von Jugendlichen, Frauen und von Menschen mit Behinderung an sozioökonomischen Entwicklungsprozessen ein wesentlicher Bestandteil der Projektarbeit mit allen Projektpartnern: Universität Kairo (PARC), Bibliotheca Alexandrina und das Planungsministerium (NMI). Sensibilisierungsmaßnahmen zur Inklusion von Menschen mit Behinderung in den öffentlichen Dienst sowie Fortbildungsmaßnahmen für diese Gruppe werden organisiert. Das umfasst z.B. im Unternehmensbereich Computertraining und Kommunikationsfähigkeit für Sehbehinderte und Hörgeschädigte. Schulungen für die Studenten und Absolventen der Universität Kairo zu Arbeitsethik, Gleichberechtigung und Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit sind ebenfalls geplant.

  • Ministerium für Planung, Monitoring und Verwaltungsreform (National Management Institute, NMI)
  • Kairo Universität/Fakultät für Volkswirtschaft und Politikwissenschaft (Public Administration Research and Consultation Center, PARC)
  • Bibliotheca Alexandrina
Anschrift
Hanns Seidel Foundation
7A Hassan Sabri Street
11211 Zamalek-Cairo
Ägypten
Telefon: +202 2 73 54 582
Fax: +202 2 73 54 601
E-Mail: cairo@hss.de
Website: https://egypt.hss.de/