Print logo

Tansania

Projektaktivität: 
seit 1988

Projektstandort:  
Dar es Salaam

Projektleitung: 
Julia Berger, Auslandsmitarbeiterin

Projektziele:

  • Förderung der Teilhabe von Frauen und Entscheidungsträgerinnen an politischen Prozessen

  • Förderung der Mitwirkung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen an gesellschaftlichen Veränderungsprozessen

  • Förderung der bürgernahen Polizeiarbeit

  • Förderung demokratischer Prozesse auf kommunaler Ebene

Zielgruppen:

  • Parliamentarierinnen oder andere Entscheidungsträgerinnen sowie politisch interessierte Frauen

  • Jugendliche und junge Erwachsene

  • Multiplikatoren der Zivilgesellschaft

  • Polizisten sowie Organisationen, die in ihrer Arbeit Berührungspunkte mit der Polizei haben

  • Entscheidungsträger auf kommunaler, regionaler und nationaler Ebene

Projektkurzbeschreibung:

Das Regionalprojekt Ostafrika umfasst die vier Länder Tansania, Kenia, Uganda, und Äthiopien, wobei Aktivitäten in Uganda von Tansania aus mitbetreut und Maßnahmen in Äthiopien von Kenia aus koordiniert werden. Oberstes Ziel des Projekts ist, einen Beitrag zur Förderung von Demokratie und guter Regierungsführung sowie zur Stärkung der Zivilgesellschaft in Ostafrika zu leisten, so dass sich die Bürger stärker an demokratischen Prozessen beteiligen.

Ein Projektschwerpunkt der Hanns-Seidel-Stiftung in Tansania ist die Frauenförderung. Da Frauen in politischen Ämtern auf allen Ebenen noch stark unterrepräsentiert sind, werden sie in der Wahrnehmung politischer Führungsaufgaben weitergebildet. Durch Fortbildungsveranstaltungen sollen die politischen Kompetenzen von Wahlkandidatinnen und Mandatsträgerinnen auf nationaler und kommunaler Ebene verbessert werden. Des Weiteren sollen die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Teilhabe von Frauen verbessert und Sensibilisierungsprozesse angestoßen werden.

Außerdem nutzt die Hanns-Seidel-Stiftung Tansania das Konzept des Sozialunternehmertums, um Jugendliche und junge Erwachsene zu befähigen, ein Einkommen zu erwirtschaften, während sie gleichzeitig soziale Verantwortung übernehmen und somit zur Lösung von gesellschaftlichen Problemen beitragen. Hier sind begleitende Maßnahmen eingeplant, die spezifische Unternehmer und Unternehmerinnen dabei unterstützen, die Qualität ihrer Unternehmen zu verbessern.

Überdies unterstützt die Hanns-Seidel-Stiftung Tansania die Reformbemühungen der tansanischen Polizei (TPF) hin zu mehr Bürgernähe. Diese orientiert sich in ihrem Reformprogramm an dem  Konzept des Community Policing.

Schließlich werden in Tansania demokratische Prozesse auf lokaler Ebene gefördert. Ein Ziel ist es hierbei, die Verwendung öffentlicher Mittel nachzuverfolgen und so Transparenz und Rechenschaft der öffentlichen Verwaltung einfordern zu können. Die verantwortlichen Amtsträger werden in den Prozess mit eingebunden, so dass der Dialog zwischen Staat, gewählten Vertretern und Zivilgesellschaft gestärkt wird.

Partner:

  • Centre for Good Governance and Economic Development (CGG&ED)

  • Civic Education Teachers’ Association (CETA)

  • Commonwealth Human Rights Initiative (CHRI)

  • Integrity Watch (IW)

  • Office of the Registrar of Political Parties (ORPP)

  • Tanzania Police Force (TPF)

  • Tanzania Women Parliamentary Group (TWPG)

  • TrueMaisha

  • Unleashed Africa

  • Women Fund Tanzania (WFT)

Projektwebsite (englischsprachig):
www.hss.de/tanzania

Zu den Artikeln:

Kontakt
Leiter: Klaus Liepert
Referat V/3: Afrika südlich der Sahara
Leiter:  Klaus Liepert
Telefon: 089 1258-366
Fax: 089 1258-359
E-Mail: liepert@hss.de
Projektleitung: Julia Berger
Tansania
Projektleitung:  Julia Berger

Anschrift
Hanns Seidel Foundation
Chato Str. 154
Regent Estate
PO Box 14 66
Dar es Salaam
Telefon: +255 22 27 00 643
Fax: +255 22 27 00 648
E-Mail: tansania@hss.de
Website: www.hss.de/tanzania