Print logo

HSS Korea

Korea

  • Aussöhnungspolitik und Dialogprogramme
  • Grenzüberschreitende Umweltzusammenarbeit und nachhaltige Entwicklung
  • Integration in internationale, multilateral agierende Netzwerke und Mechanismen

Projekt

Standort:
Seoul, Republik Korea

Leitung: 
Dr. Bernhard Seliger

Homepage:
https://korea.hss.de/en/

Facebook:
https://www.facebook.com/HannsSeidelFoundationKorea/

Ziele:

  • Förderung des Aussöhnungsprozesses auf der koreanischen Halbinsel und in Nordostasien
  • Teilen der Erfahrungen der deutschen Teilung und Wiedervereinigung sowie Förderung der Diskussionen über mögliche Implikationen für Korea
  • Reintegration Nordkoreas in die internationale Zusammenarbeit mit Fokus auf der internationalen Umweltzusammenarbeit
  • Förderung des internationalen Austausches und der Kooperation auf der koreanischen Halbinsel und in Nordostasien
  • Förderung der nachhaltigen Entwicklung in den innerkoreanischen Grenzgebieten

Zielgruppen:

  • Regionalverwaltungen und Landkreise im innerkoreanischen Grenzgebiet und relevante Planungsinstitute
  • Relevante Forschungsinstitute, Institute und Universitäten
  • Parlamentarier und Politiker auf den verschiedenen administrativen Ebenen
  • Relevante zivilgesellschaftliche Einrichtungen
  • Vertreter von Ministerien, Forscher und Akademiker von öffentlichen Institutionen, sowie die Öffentlichkeit in Süd- und Nordkorea

Kurzbeschreibung:

Seit mehr als dreißig Jahren ist die Hanns-Seidel-Stiftung auf der koreanischen Halbinsel mit einem Büro in der Hauptstadt Seoul vertreten und versucht, den Prozess der Aussöhnung auf der koreanischen Halbinsel zu unterstützen.

In Südkorea geht es dabei vor allem um die nachhaltige Entwicklung mit (einem) Fokus auf dem innerkoreanischen Grenzgebiet, die deutsche Teilung und Wiedervereinigung sowie mögliche Implikationen für Korea und um den Dialog mit Nordkorea.

In Nordkorea selbst ist die Hanns-Seidel-Stiftung seit dem Jahr 2003 aktiv. Ziel ist dabei eine Reintegration Nordkoreas in die internationale Zusammenarbeit, vor allem im Umweltbereich. Durch die Einbindung in bereits bestehende Netzwerke soll eine Plattform auch für den Austausch mit südkoreanischen Vertretern verschiedenster Institutionen geschaffen und aufrechterhalten werden.

Die deutsche Teilung und Wiedervereinigung – Mögliche Implikationen für Korea

Spannungen auf der koreanischen Halbinsel und in der Region sind weiterhin immanent, weswegen Nordostasien zu einem der „Brandherde“ der Erde gezählt wird. Deswegen versucht die Hanns-Seidel-Stiftung, zum Prozess der Aussöhnung auf der koreanischen Halbinsel beizutragen. Die Vermittlung und Sensibilisierung für diesen Prozess unter Einbeziehung der deutschen Erfahrungen der Teilung und Wiedervereinigung spielen dabei eine zentrale Rolle.

Nachhaltige Entwicklung auf der koreanischen Halbinsel – Internationale Kooperation zum Wohle von Mensch und Natur

Kahle und erodierte Berghänge und Hügel prägen das Landschaftsbild Nordkoreas. Sie zeugen von den Nöten der Landbevölkerung und einer humanitären Katastrophe in den 90er Jahren. Im Zeitraum von 1990 bis 2015 verschwanden fast 40 Prozent der bis dahin existierenden Waldflächen des Landes (World Bank, 2017). In Südkorea hatte die extrem schnelle wirtschaftliche Entwicklung auch große negative Einflüsse auf Ökosysteme und die Biodiversität des Landes. Die Hanns-Seidel-Stiftung unterstützt in Korea die nachhaltige Entwicklung mit einem Fokus auf den Kapazitätsaufbau im Umweltbereich.

Im Forstbereich versucht die HSS, durch verschiedene Pilotprojekte sowie durch von der europäischen Union geförderte Projekte einen Wandel zu mehr Nachhaltigkeit zu unterstützen. Eine Reintegration Nordkoreas in zwischenstaatliche Kooperationen und ein verstärkter Austausch mit internationalen Organisationen sind das Ziel. Durch zahlreiche Trainings, Seminare und Workshops, aber auch durch die Ausbildung junger Forststudenten in Deutschland soll versucht werden, den Forstbereich als Plattform für internationale Kooperationen zu nutzen. Durch diese Kooperationen soll der Forstbereich institutionell sowie fachlich modernisiert werden, was nicht nur der Umwelt selbst, sondern auch den Menschen zugutekommt. 

Grenzüberschreitende Umweltzusammenarbeit – Biodiversität, Feuchtbiotope und gesunde Wälder

Wie im Forstbereich, versucht die HSS auch bei dem nachhaltigen Schutz von Feuchtbiotopen und Biodiversität seit einigen Jahren die Akteure aus Nordkorea, allen voran das nordkoreanische Umweltministerium, mit Vertretern internationaler Organisationen zusammenzubringen. Darüber hinaus geht es hier vor allem um die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, die bei Ökosystemen – die bekanntlich keine Grenzen kennen – von noch größerer Wichtigkeit ist. U.a. werden die Aus- und Fortbildungen im In- und Ausland unterstützt, Konferenzen und praktische Umwelt-Surveys in Nordkorea umgesetzt, um das Fachwissen von Entscheidungsträgern im Umweltbereich zu verbessern. Dadurch soll nicht nur die Umwelt profitieren, sondern in erster Linie die Menschen in Nordkorea. Deswegen betrifft ein großer Teil der Projektaktivitäten auch die Frage, wie die Menschen vom Schutz von Feuchtbiotopen profitieren können. Im Spannungsfeld von wirtschaftlicher Entwicklung und Umweltschutz ist die Verbesserung der Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung eine wichtige Priorität.

Durch Pilotprojekte im Land wurde in den vergangenen Jahren das Verständnis für die Zusammenhänge zwischen Umweltschutz, der Verbesserung der Lebensumstände der ländlichen Bevölkerung sowie der nachhaltigen Entwicklung verdeutlicht. Dies kommt z.B. in der nordkoreanischen Sonderwirtschaftszone Rason zur Geltung, in der trotz einem starken Fokus auf der wirtschaftlichen Entwicklung auch das Management und die Vermarktung des örtlichen Zugvogelreservats, z.B. für den Ökotourismus, in die Planungen der politischen Akteure miteinbezogen wird.

  • Verwaltung des Landkreises Goseong-gun (Gangwon-Provinz)
  • Verwaltung des Landkreises Cheolwon-gun (Gangwon-Provinz)
  • Verwaltung des Landkreises Yeoncheon-gun (Gyonggi-Provinz)
  • Verwaltung der Gangwon-Provinz
  • Verwaltung der Gyeonggi -Provinz
  • Institute for Peace Affairs (IPA)
  • Graduate School of Public Administration (GSPA) der Seoul National University
  • Rural Research Institute (RRI)
  • Korea University
  • Center for Korean Women and Politics (CKWP)
  • Deutsch-Koreanisches Forum e.V.
  • Ministry of Land and Environment Protection (MoLEP), DVR Korea und andere relevante Institutionen
  • East Asian – Australasian Flyway Partnership (EAAFP)
  • International Crane Foundation
  • Birds Korea
  • International Union for the Conservation of Nature (IUCN)
  • Ramsar Regional Center – East Asia (RRC-EA)

Kontakt

Ansprechpartner in Korea

Repräsentant der Hanns-Seidel Stiftung in Korea:  Dr. habil Bernhard Seliger
E-Mail: seliger@hss.or.kr
Anschrift
Hanns Seidel Foundation
Korea Office
13 Hannamdaero 20-gil,
#401 (Sooyoung Bldg., Hannam-dong),
Yongsan-gu,
Seoul, 04419, Republic of Korea
Telefon: +82 2 79 05 344 | +82 2 79 05 345
Fax: +82 2 790 53 46
E-Mail: info@hss.or.kr
Website: https://korea.hss.de

Ansprechpartner in Deutschland

Leiterin Dr. Isabelle Harbrecht
Nordost- und Zentralasien
Leiterin:  Dr. Isabelle Harbrecht
Telefon: 089 1258 326
Fax: 089 1258 359
E-Mail: Harbrecht-I@hss.de
Nordost- und Zentralasien
Projektkoordinatorin:  Veronika Eichinger
Korea und Mongolei
Telefon: 089/1258-387
E-Mail: eichinger@hss.de