Print logo
HSS

HSS; HSS

Internationale Zusammenarbeit

Bundesminister Gerd Müller formulierte einmal plakativ: „Entwicklungspolitik ist mehr als nur Brunnenbohren“. Entwicklungspolitik ist internationale Stabilitätspolitik. Insbesondere in Regionen Afrikas sowie dem Nahen und Mittleren Osten müsse der Erosion von Staatlichkeit, die zu vielfältigen Fluchtursachen führt, begegnet werden.

Angesichts der zunehmenden Politisierung globaler Handelsbeziehungen und dem Zusammenbruch des Welthandels während der Covid-19 Pandemie diskutiert die Podcast-Episode die Zukunft des regelbasierten Handelsystems und welche Rolle die Welthandelsorganisation darin spielen soll. Wie können Handelsregeln aktualisiert werden so dass sie die veränderte Art und Weise wie Staaten im digitalen Zeitalter miteinander handeln besser berücksichtigen? Wie soll mit US-amerikanischen und europäischen Bedenken bezüglich Chinas Handelspolitik und -praxis umgegangen werden? Diese und andere Fragen werden von den folgenden Experten diskutiert: David Henig, European Centre for International Political Economy, Thomas Duesterberg, Senior Fellow, Hudson Institute in Washington D.C. und Marianne Schneider-Petsinger, Senior Research Fellow, US and the Americas Programme, Chatham House London, die auch Ergebnisse der gemeinsamen Publikation zu dem Thema präsentiert, welche online verfügbar ist: https://www.chathamhouse.org/publication/reforming-world-trade-organization-prospects-transatlantic-cooperation-and-global-trade

Wie sieht die Zukunft des regelbasierten Handelsystems aus? Und welche Rolle spielt die Welthandelsorganisation darin? In unserem Podcast diskutieren verschiedene Experten wie Handelsregeln aktualisiert werden können und wie man auf Chinas Handelspolitik reagieren soll.

Angesichts der zunehmenden Politisierung globaler Handelsbeziehungen und dem Zusammenbruch des Welthandels während der Covid-19 Pandemie diskutiert die Podcast-Episode die Zukunft des regelbasierten Handelsystems und welche Rolle die Welthandelsorganisation darin spielen soll. Wie können Handelsregeln aktualisiert werden so dass sie die veränderte Art und Weise wie Staaten im digitalen Zeitalter miteinander handeln besser berücksichtigen? Wie soll mit US-amerikanischen und europäischen Bedenken bezüglich Chinas Handelspolitik und -praxis umgegangen werden? Diese und andere Fragen werden von den folgenden Experten diskutiert: David Henig, European Centre for International Political Economy, Thomas Duesterberg, Senior Fellow, Hudson Institute in Washington D.C. und Marianne Schneider-Petsinger, Senior Research Fellow, US and the Americas Programme, Chatham House London, die auch Ergebnisse der gemeinsamen Publikation zu dem Thema präsentiert, welche online verfügbar ist: https://www.chathamhouse.org/publication/reforming-world-trade-organization-prospects-transatlantic-cooperation-and-global-trade

Internationale Föderalismustage

Föderalismus und Dezentralisierung rücken weltweit immer öfter als Reformmodell für herausgeforderte Staatlichkeit in den Fokus politischer Auseinandersetzungen. Mehr...

Entwicklungspolitisches Forum

Das Entwicklungspolitische Forum ist ein Diskussionsraum für die interessierte Öffentlichkeit zu aktuellen entwicklungspolitischen Fragestellungen. Mehr...

Downloads - Factsheets

Die Factsheets der Hanns-Seidel-Stiftung. Kurz und prägnant, nach Themen geordnet, geben sie einen Einblick in die weltweite Arbeit der Stiftung. Die unterschiedlichen Farben kennzeichnen die Themenbereiche. Mehr..

Kontakt
Leiterin: Dr. Susanne Luther
Institut für Internationale Zusammenarbeit
Leiterin:  Dr. Susanne Luther
Telefon: 089 1258-280
Fax: 089 1258-359
E-Mail: luther@hss.de
Grundsatzfragen, Leiter: Dr. Dietmar Ehm
Institut für Internationale Zusammenarbeit
Grundsatzfragen, Leiter:  Dr. Dietmar Ehm
Telefon: 089 1258-284
Fax: 089 1258-359
E-Mail: ehm@hss.de